Förderer der Aktion

 

Hier finden Sie alles über die Slalom-Saison 2007 und 2006 außerhalb des Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland

 
 
Matthias Althoff gewinnt erneut LLB-Pokal Youngster-Wertung
Dominik Thiemann wiederholt den Meisterschaftsgewinn
 
Detmold/Kreis Lippe. Die SFG Lippe richtete im Rahmen einer Matinee zum 30jährigen Vereinsjubiläum die Siegerehrung im Pokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt aus. Die Spartenleiter Dieter Scholz (Slalom, Team DAG-Motorsport), Thomas Merk (Turnier, MSC Schlangen) und Eckhard Hübner (Kart 2000; AC Lemgo), sowie Gremiumsvorsitzender Wolfgang Fritzensmeier (SFG Lippe) dankten Siegfried Keller von der Lippischen und dem ADAC-Gausportleiter Bernd Noltekuhlmann (AMC Retzen) für deren Unterstützung.
Als bester Newcomer der Normalwertung im Slalom wurde Florian Siegel aus Detmold vom AC Lemgo mit 3100 Punkten auf Platz sechs geehrt; er setzte einen VW Golf GTI ein. In der Sonderwertung des ADAC Youngster-Cup gewann Matthias Althoff vom AMC Retzen nach seinem Überraschungssieg 2006 auch in der Saison 2007. Nach einem Lehrjahr 2005 holte er sich die Meisterschaft vor so schnellen Konkurrenten, wie seinen Vereinskameraden Patrick Stratmann und Nico Möller. Arkadius Gombos vom MSC Wiedenbrück und Hendrik Schnurbusch vom AC Höxter folgten auf den Plätzen vor Dominik Thiemann und Nico Düe (beide MSC Heiderose Augustdorf).
In der Normalwertung des LLB-Pokals war es wie in jedem Jahr sehr schwer unter die Top 10 zu fahren. So hatte der Zehnte, Andreas Priss vom ASC Bad Meinberg vor dem Saisonfinale sogar noch die Chance auf die Vizemeisterschaft. Doch ein total versauter Endlauf im Nissan Micra ließ ihn auf Rang zehn abrutschen. Den Sieg holte sich hier wie im Vorjahr Dominik Thiemann, der seinen BMW 328 i  u.a. auch zur Deutschen Slalommeisterschaft trieb und seinen Teamkollegen Nico Düe im BMW 323 ti und Ford Puma nur die Vizemeisterschaft ließ.  Dritter wurde Newcomer Patrick Stratmann vom AMC Retzen, der neben seinen Einsätzen im Youngster-Cup auf VW Polo in der Normalwertung des LLB-Pokals einen Citroen C 2 bewegte.  Dieter Scholz vom Detmolder Team DAG-Motorsport, der sowohl im Nissan Micra,  als auch in zwei 3er BMW’s  antrat, lag vor dem Saisonfinale noch auf Platz zwei, konnte aber beim letzten Lauf nicht starten, da er zeitgleich um drei Meistertitel in Oschersleben kämpfte, die er mit den beiden Wertungen im Welfenpokal und in der offenen Stadtmeisterschaft Hannover auch gewinnen konnte. Im LLB-Pokal rutschte er so kampflos auf Rang vier ab. Mit Malte Trispel aus Bielefeld im VW Golf platzierte sich ein weiterer schneller Nachwuchsfahrer auf dem fünften Platz der Meisterschaft gefolgt von Newcomer-Champ Florian Siegel und dessen Teamkamerad Mario Hüffmeier, der mit seinem schwarzen VW Golf GTI desöfteren für gute Ergebnisse sorgte. Ebenfalls mit einem der Thiemann-BMW unterwegs war der Lemgoer Axel Mießner, der für den MSC Heiderose Augustdorf antrat und sich Platz acht vor Stefan Kruse mit dem bärenstarken Mitsubishi Lancer Evo 7 sicherte. Andreas Priss rundete dann die Top 10 im LLB-Pokal ab.
 
In der Turniersparte gewann die Nachwuchswertung der Gruppe C der Meinberger Carsten Freitag vom MSC Schlangen. In der Wertung der Gruppen A und B hatte am Ende erneut das Brüderpaar Detlef und Andreas Kopp (beide MSC Hermannsdenkmal) die Nase vorn. Sie gewannen vor dem Spartenleiter Thomas Merk vom MSC Schlangen und Wolfgang Pidun vom MSC Hermannsdenkmal. Melanie Holzkämper vom AMC Retzen rundete als Letzte in den Pokalrängen mit dem Sieg in der Damenwertung die Spitzenergebnisse ab.
 
Gut 100 gewertete Starter in der Kart 2000-Sparte sorgten dafür, dass erneut 25 Teilnehmer geehrt wurden. Der Sieger des Wanderpokals der Lippischen im Kartslalom des Jahres 2005, Dominik Peitz vom MSC Thüle zeigte auch in dieser Sparte erneut sein Talent, sicherte sich aber nach Terminüberschneidungen im Dacia Logan-Cup „nur“ die Vizemeisterschaft hinter Dominik Busch vom AC Höxter. Bernd Landgraf, MSC Lage, der im Vorjahr Fünfter war belegte in der Saison 2007 den dritten Platz vor Philipp Hartkämper vom MSC Thüle und Nico Lahne vom MSC Lage. Die weiteren lippischen Pokalgewinner: 6. Cederik Nebelsiek, MSC Lippe-West; 10. Lucas Steinmeier; 11. Maik Wiesekopsieker (beide AMC Retzen); 12. Fabio Welslau, AC Lemgo; 13. Roger Böhm, MSC Hermannsdenkmal; 14. Frank Nebelsiek, MSC Lippe-West; 16. Svenja Huxoll, MSC Hermannsdenkmal; 17. Sascha Witt; 18. Stefan Geller; 19. Janine Rhiemeier (alle AMC Retzen); 20. Dennis König, Augustdorf.  
 
Foto: Wolfgang Fritzensmeier (links) gratulierten den erfolgreichsten Slalompiloten im Pokal der Lippischen (v.l.n.r.): Malte Trispel, Bielefeld; Dieter Scholz, DAG-Motorsport Detmold; Matthias Althoff, AMC Retzen; Nico Düe, MSC Heiderose; Patrick Stratmann, AMC Retzen; Florian Siegel, AC Lemgo; Dominik Thiemann, MSC Heiderose
 
 
Der Endstand
 

 

 
2007 -Slalom-
Name
 
Verein/0rt
1
2
3
4
5
6
Gesamt
1
Dominik Thiemann  
MSC Heiderose Aug.
885
950
955
958
944
917
3807
  2
 
Nico Düe                   
MSC Heiderose
962
650
773
875
917
958
3712
3
Patrick Strathmann
AMC Retzen
958
967
-
875
-
792
3592
4
Dieter Scholz
Detmold
929
950
900
688
750
-
3529
5
Malte Trispel
 
833
792
-
917
-
731
3272
  6
Florian Siegel N
AC Lemgo
500
875
357
875
-
850
3100
7
Mario Hüffmeier
AC Lemgo
 -
773
900
688
-
731
3092
  8
 
Axel Mießner             
MSC Heiderose Aug.
654
850
864
208
722
450
3090
9
Stefan Kruse N
 
808
750
-
625
-
915
3053
10
Andreas Priss
ASC Bad Meinberg
962
850
-
938
-
125
2875
  11
Malte Cruel N
AC Lemgo
167
700
125
813
-
875
2555
12
Dominic Peper N
Rödinghausen
458
567
-
792
-
708
2525
13
Sebastian Weber
ASC Bad Meinberg
875
708
-
-
-
917
2500
14
Nico Möller
Horn-Bad Meinberg
 875
350
500
-
278
750
2475
  15
Oliver Schumacher N
AC Lemgo
786
591
-
938
-
38
2353
16
Ann Kathrin Schikora D
ASC Bad Meinberg
792
458
-
583
-
269
2102
  17
Uwe Ritter N
AC Herringhausen
885
750
-
375
-
42
2052
18
Ernst-Aug. Nolte
ASC Bad Meinberg
731
150
-
542
-
625
2048
19
Christian Siegel           N
AC Lemgo
278
958
-
83
-
654
1973
  20
Hartmut Schrewe N
Herforder MSC
423
650
-
292
-
583
1948
  21
Detlef Trabant N
Herforder MSC
346
550
-
625
-
417
1938
  22
Stefan Beckmann N
 
500
300
-
250
-
808
1858
  23
Alexander Wirth      
MSC Hermannsdenkmal
346
450
0
-
389
650
1835
24
Lars Stille                
AC Lemgo
 -
864
-
-
-
962
1826
25
Michael Langer N
Detmold
722
 -
-
750
-
346
1818
26
René Kirscht N
Micra Club Detmold
643
 -
-
563
583
-
1789
27
Bianca Lustig N
AC Bielefeld
192
500
-
438
-
654
1784
28
Melanie Fricke         
ASC Bad Meinberg
214
500
500
438
-
292
1730
29
Dirk Schäfertöns
MST Ostwestfalen
-
-
786
-
875
-
1661
30
Klaus Steffen
Herforder MSC
375
450
-
-
-
750
1575
31
Nico Wenzke N
 
611
 -
-
-
-
962
1573
32
Marc Kleymann N
 
625
900
-
-
-
-
1525
  33
Dieter Beisheim N
Rödinghausen
577
350
-
42
-
542
1511
34
Andreas Kopp
MSC Hermannsdenkmal
423
955
-
-
-
115
1493
  35
Oliver Busse
MSC Lage
577
550
-
-
-
350
1477
  36
Kurt Knicker
Salzkotten
625
850
-
-
-
-
1475
37
Marcel Weckheuer
AC Lemgo
643
 -
300
-
-
500
1443
  38
René Schikora
ASC Bad Meinberg
 -
625
-
-
-
808
1433
39
Matthias Homuth
Salzkotten
 -
650
-
700
-
-
1350
  40
Bernhard Sievers
Steinheim
-
-
700
-
625
-
1325
41
Sebastian Wirth
MSC Hermannsdenkmal
731
 -
0
-
-
583
1314
42
Marco Weckheuer
AC Lemgo
929
 -
100
-
-
269
1298
43
Michael Schmidt
MSC Hermannsdenkmal
-
-
682
-
611
-
1293
44
Tobias Beerensmeyer
LAC Detmold
357
 -
875
-
813
-
1232
45
Axel Mesch
AC Lemgo
38
450
0
708
-
-
1196
46
Felix Poth
 
-
-
-
900
-
250
1150
47
Ralf Wendt N
Bad Lippspringe
375
767
-
-
-
-
1142
48
Stanislow Colik
 
-
-
-
563
-
577
1140
  49
Torben Nebel
MSC Hermannsdenkmal
500
 0
-
375
-
250
1125
50
Alexander Stamm,
Lemgo
-
-
250
-
833
-
1083
50
Mareike Rosteck
AC Bielefeld
-
-
-
625
-
458
1083
  52
André Ahlersmeyer
Kirchlengern
 -
950
-
100
-
-
1050
  53
Lukas Siemens N
Micra Club Detmold
944
 -
-
-
-
-
944
54
Lars Heisel
AC Bielefeld
-
-
929
-
958
-
929
  55
Christopher Busse N
MSC Lage
708
167
-
-
-
50
925
56
Dennis Friedag
 
-
-
-
500
-
417
917
57
Rüdiger Brinkmann
ADAC OWL
 -
900
0
-
0
-
900
58
Rico Kollmeier
AC Herringhausen
500
375
-
-
-
-
875
   58
Frank Eickmeier
Bad Oeynhausen
-
-
-
-
875
-
875
60
Matthias Althoff
AMC Retzen
 -
833
-
-
-
-
833
60
Ralf Gonschorek
Extertal
-
-
-
-
833
-
833
60
Maik Brinkmann
 
-
-
-
458
-
375
833
63
Wilhelm Nolte
ASC Bad Meinberg
208
367
-
-
-
250
825
64
Sven Reichart
 
-
-
-
-
-
821
821
65
Mirka Vollbrecht N
ACLemgo
 -
208
-
417
-
192
817
  66
Christian Reinhold N
Oerlinghausen
115
700
-
-
-
-
815
67
Arkadius Gombos
MSC Theeroro
-
-
-
813
-
-
813
68
Patrick Tölke
AMC Retzen
808
 -
-
-
-
-
808
69
Marc Schäfertöns
Detmold
 -
33
-
-
-
750
788
70
André Scholz
Detmold
786
 -
-
-
-
-
786
71
Lars Niederfahrenhorst
Bad Salzuflen
 -
750
-
-
-
-
750
  71
Uwe Dingerdissen
Hiddenhausen
-
-
-
-
750
-
750
  73
Achim Beine
Borgentreich
-
-
-
-
688
-
688
  74
Frank Brenke N
Höxter
 -
682
-
-
-
-
682
75
Marcel Ritter N
AC Herringhausen
654
 -
-
-
-
-
654
  76
Kai-Uwe Kronshage
Augustdorf
 -
633
-
-
-
-
633
77
Björn Möller
Lage
-
-
625
-
-
-
625
77
Patrick Rahn
AC Lemgo
-
-
-
-
-
625
625
79
Patrick Althöfer N
 
42
542
-
-
-
-
584
80
Maximilian Haupt
 
-
-
-
-
-
577
577
81
Bastian Wippenhohn
 
-
-
-
208
-
346
554
82
Peter Büse
Brakel
 -
550
-
-
-
-
550
82
Reinhard Wirth
MSC Hermannsdenkmal
-
-
-
-
-
550
550
84
Willi Kuhlmann
Herford
542
 -
-
-
-
-
542
85
Fabian Kütemeier
-
-
-
-
-
-
500
500
85
Joachim Schikora
ASC Bad Meinberg
500
 -
-
-
-
-
500
  85
Ben Landgraf
MSC Lage
 -
500
-
-
-
-
500
88
Kathy Fischer  N
Micra Club Detmold
389
 -
-
-
83
-
472
89
Benedikt Altrogge
Lichtenau
 -
150
-
300
-
-
450
  90
Thomas Just N
AC Bünde
192
250
-
-
-
-
442
91
Kevin Neusser
 
 -
433
-
-
-
-
433
92
Karl-Heinz Vollbrecht
AC Lemgo
115
0
-
313
-
-
428
93
Alaexander Herrmann
 
-
-
-
-
-
423
423
  93
Stanislaw Kowalski
 
-
-
-
-
-
423
423
95
Philip Snelting
Bielefeld
-
-
-
-
417
-
417
  95
Jörg Smyrek       
Detmold
-
0
-
-
417
-
417
97
Dirk Flottmeier
Salzkotten
 -
409
-
-
-
-
409
97
Maxim Kehlhorn
 
-
-
409
-
-
-
409
99
Chris Walewski
 
-
-
227
-
167
-
394
100
Thomas Bote
 
-
-
-
-
-
375
375
100
André Behrens
 
-
-
-
375
-
-
375
102
Heiko Kessemeier
Lage
-
-
318
-
56
-
374
  103
Christian Pesch N
 
357
 -
-
-
-
-
357
  104
Bernd Hagemann
Bad Driburg
 -
350
-
-
-
-
350
105
Uwe Gottschalk
Gütersloh
 -
318
-
-
-
-
318
  106
Aleksandar Urosevic
MSC Heiderose
 -
300
-
-
-
-
300
107
Michael Zinkhöfer N
 
292
 -
-
-
-
-
292
107
Kristina Kreuzbusch
ASC Bad Meinberg
 -
292
-
-
-
-
292
  109
Ralf Berghahn
ASC Bad Meinberg
269
 -
-
-
-
-
269
  110
Hartmut Scheidemann
Brakel
 -
250
-
-
-
-
250
  110
Dirk Totz
Brakel
 -
250
-
-
-
-
250
  112
Rudolf Gelhaus
Bad Driburg
 -
233
-
-
-
-
233
113
André Josephs
Lichtenau
 -
227
-
-
-
-
227
114
Svenja Huxoll N
MSC Hermannsdenmal
214
 -
-
-
-
-
214
114
Michael Cahsel
Bad Oeynhausen
-
-
214
-
-
-
214
116
Thoams Vollbrecht
Lemgo
-
-
-
-
-
192
192
117
Siegfried Kortenkamp
 
-
-
-
188
-
-
188
117
Viktor Feller
 
-
-
-
188
-
-
188
  119
Joachim Ludewig
 
-
-
-
-
-
150
150
  119
André Heidel
Brakel
 -
150
-
-
-
-
150
120
Markus Pelk N
Hiddenhausen
56
42
-
-
-
38
136
121
Konrad Minnich
 
125
 -
-
-
-
-
125
121
Lars Stell
Herford
125
 -
-
-
-
-
125
121
Christiane Barkowski
Bad Salzuflen
 -
125
-
-
-
-
125
121
Andreas Welcke
 
-
-
-
125
-
-
125
121
Marcel Brinkmann
 
-
-
-
125
-
-
125
121
Sascha Dürdoth
 
-
-
-
125
-
-
125
127
Dirk Trommelschläger
Paderborn
-
-
-
-
124
-
124
128
Daniel Sollgan
Lemgo
-
-
-
-
-
115
115
129
Nadine Thies
Rödinghausen
 -
100
-
-
-
-
100
  129
Patrick Brauerkord
ASC Bad Meinberg
 -
100
-
-
-
-
100
131
Thomas Schubert N
Micra Club Detmold
71
 -
-
-
-
-
71
  131
Alexander Wolf
 
71
 -
-
-
-
-
71
  131
Patrick Rossmann
Bad Oeynhausen
-
-
71
-
-
-
71
134
Dirk Nottebrock
 
-
-
-
63
-
-
63
134
Joris Reuer
 
-
-
-
63
-
-
63
  136
Andreas Willehe N
Brakel
 -
50
-
-
-
-
50
136
Frank Ingelbrinck
 
 -
50
-
-
-
-
50
  138
Arne Schiermeister N
 
38
 -
-
-
-
-
38
139
Simon Held
Höxter
 -
0
-
-
-
-
0
 

 

1 = AMC Retzen Clubsport
2 = ASC Bad Meinberg Clubsport
3 = AC Lemgo
4 = MSC Wiedenbrück Clubsport
5 = SFG Lippe
6 = AC Lemgo Clubsport
 
N = Nachwuchsfahrer (darf nicht im Youngster-Cup fahren oder gefahren sein)
D = beste Dame
(jeweils Normalwertung)
rot = In den Pokalrängen
grün = Damen
 
Hinweis zur Ausschreibung: Der ADAC-OWL-Youngster-Cup läuft in separater -Wertung (ein Streichresultat) ; der Pokal selbst hat 2 Streichresultate – sind dann jeweils unterstrichen, fett und kursiv-
Stand: 1.11.07
 
Hinweis zur Auswertung: Das Gremium im LLB-Pokal hat in seiner Sitzung am 30.8.07 beschlossen, die Auswertung der Clubsport-Slaloms in den normalen Klassen neu zu fassen. Ab sofort wird genau nach den Buchstaben der Ausschreibung gewertet: Nur der erste Lauf jedes Teilnehmers wird in die Wertung einbezogen. Das wirkt sich nicht nur auf den jeweiligen Teilnehmer aus, sondern auf alle. Startet ein Teilnehmer nämlich mehrfach z.B. in verschiedenen Klassen, wird nur sein erster Start überhaupt gewertet. Die anderen Starts zählen nur zur Tageswertung und werden in keiner Weise in der Meisterschaftswertung berücksichtigt. Es wird so gewertet, als seinen diese Läufe gar nicht durchgeführt worden. Damit ermäßigt sich auch die Starterzahl in den einzelnen Klassen. Ein Beispiel: A fährt in Klasse 2 a und 3 a; er startet zuerst in Klasse 3 a und wird nur hier gewertet. In der Klasse 2 a wird so gewertet, als wäre er gar nicht gestartet, da ja nach der Ausschreibung nur der erste Lauf zur Wertung herangezogen wird. A war in der Klasse 2 a Sieger, B war Zweiter. Durch die Nichtwertung von A in dieser Klasse rückt B auf Platz 1 auf; es wird aber ein Teilnehmer weniger in der Klasse als gestartet gewertet.
Auf dieser Basis wurde vorstehende neue Meisterschaftstabelle erstellt. Dadurch haben fast alle Teilnehmer weniger, teilweise sogar erheblich weniger Punkte als bisher. Nur wenige haben mehr Punkte bekommen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sonderwertung ADAC OWL-Youngster-Cup
 
 
 
 
 
 
 
 
 
1
Matthias Althoff
AMC Retzen
979
979
-
820
881
979
3818
2
Patrick Stratmann
AMC Retzen
896
688
-
940
976
812
3624
3
Niko Möller
AMC Retzen
938
896
-
860
833
896
3590
4
Arkadiua Gombos
MSC Wiedenbrück
853
900
-
906
441
906
3565
5
Hendrik Schnurbusch
AC Höxter
771
854
-
980
786
938
3558
6
Dominik Thiemann
MSC Heiderose Aug.
618
  -
-
969
912
969
3468
7
Nico Düe
Detmold
971
 -
-
844
853
719
3387
8
Marcel Stemmer
MS Wiedenbrück
646
771
-
900
405
854
3171
9
Aleksandar Urosevic
MSC Heiderose
854
604
-
380
929
688
3075
10
Felix Berkenkamp
Lage
912
767
-
-
971
344
2994
11
Patrick Langkau
MSC Gütersloh
676
833
-
219
382
844
2933
12
Joschka Röth
AC Bielefeld
382
967
-
781
618
531
2897
13
Rico Kollmeier
AC Herringhausen
735
233
-
719
735
656
2845
14
Wilhelm Nolte
ASC Bad Meinberg
604
729
-
420
738
771
2842
15
Torben Nebel
MSC Hermannsdenkmal
500
700
-
94
676
781
2657
16
Philipp Musholt
MSC Wiedenbrück
562
646
-
740
310
479
2427
17
Rainer Gelhaus
ASC Bad Meinberg
688
354
-
300
643
729
2414
18
Alexej Stoll
AC Bielefeld
794
633
-
469
500
-
2396
19
Gary Gerdhenrich
MSC Wiedenbrück
354
271
-
620
690
648
2312
20
Jens Rötter
Rietberg
 -
938
-
780
-
582
2300
21
René Schikora
ASC Bad Meinberg
479
83
-
540
548
604
2171
22
Kai-Uwe Kronshage
MSC Heiderose
729
104
-
660
214
521
2124
23
Kevin Neusser
MSC Heiderose
812
396
-
220
595
229
2032
24
Jessica Tucholski
MSC Wiedenbrück
521
229
-
580
452
396
1949
25
Stefanie Althoff D
AMC Retzen
559
567
-
531
206
156
1863
26
Rene Kelle
 
438
438
-
460
262
438
1774
27
Sven Schmiedekamp
 
324
33
-
281
794
281
1680
28
Sebastian Marschalt
AC Höxter
265
433
-
656
324
31
1678
29
Patrick Scholz
 ASC Bad Meinberg
229
813
-
60
357
146
1545
30
Malte Trispel
AC Bielefeld
147
100
-
406
265
594
1412
31
René Pohl
AC Bielefeld
396
  -
-
340
500
104
1340
32
Maximilian Hartke
AC Versmold
188
21
-
700
119
312
1319
32
Ann-Kristin Rassenhövel
MSC Wiedenbrück
206
300
-
344
29
469
1319
34
Marc Elsenpeter
AC Bielefeld
88
500
-
156
559
94
1309
35
Anne Gerstenberg
 
312
479
-
180
71
271
1242
36
Ann-Katrin Bäuerle
Herforder MSC
441
 -
-
594
88
-
1123
37
Timo Jesussek
 
62
313
-
500
24
188
1063
38
Eike Planer
 
104
563
-
260
-
62
979
39
Niklas Stötefalke
Lübbecker AC
271
146
-
20
167
354
938
40
Sören Lux
 
 -
367
-
-
147
219
733
41
Daniel Niermann
 
21
521
-
100
-
-
642
42
Marc Lüke
MSC Schloß Holte-Stukenbrock
29
167
-
31
-
406
633
43
Richard Lüke
MSC Schloß Holte-Stukenbrock
146
188
-
140
-
21
495
 

Team DAG-Motorsport räumte im Welfenpokal ab

Dieter Scholz verteidigt beide Titel erfolgreich

Als im Vorjahr das 40. Jubiläum im Welfenpokal in Oschersleben gefeiert wurde, war es schon herausragend, dass Dieter Scholz vom Team DAG-Motorsport sowohl die Sparte DMSB-Slalom, als auch die Sparte Clubslalom gewinnen konnte. Umso mehr freute man sich in der Detmolder Erfolgstruppe, dass dem Teamchef nun in beiden Meisterschaften die erfolgreiche Titelverteidigung gelungen ist. Das Wochenende in Oschersleben mit fünf Veranstaltungen brachte Ende Oktober die Vorentscheidung. Mit vier Siegen gab es die nötigen Punkte, um im DMSB-Bereich vorzeitig die Meisterschaft zu sichern. Im Clubsport wurde sie eh in Oschersleben abgeschlossen.

Nun fand die Siegerehrung des 41. Welfenpokals anlässlich der 80Jahr-Feier des AC Goslar in Goslar statt. Veranstaltungsverantwortlicher Michael Görges (Foto) leitete bestens informiert durch die Ehrungen.  In gemütlicher Runde wurde mancher Saisonlauf noch einmal im Benzingeflüster aufgearbeitet. Am Ende gab es als Lohn für manchen vergossenen Schweißtropfen Pokale und Ehrenpreise. Und die sicherte sich im DAG-Team nicht nur Dieter Scholz. Junior André Scholz, im Vorjahr Vizemeister Clubslalom, fand trotz des Studiums noch Zeit für ein paar Rennen und holte Platz sieben vor dem Potsdamer René Kirscht. Und auch Kathy Fischer aus Kleinmachnow war mit dem Gewinn der Damenwertung sowohl im DMSB-Slalom, wie im Clubsport für das DAG-Team erfolgreich. Im Clubsportbereich beendete René Kirscht die Meisterschaft als Siebter, Kathy Fischer als Elfte und der Bielefelder Philip Snelting (links neben Teamchef Dieter Scholz) auf Rang 15, obwohl er nur zu Saisonende gefahren ist. Schade, dass André und Philip aus beruflichen Gründen und Kathy aufgrund einer schweren Erkrankung nicht bei der Siegerehrung sein konnten. Die Teilnehmer wünschten der Kleinmachnowerin (Foto) mit einem herzlichen Applaus gute Besserung. Eingesetzt hatte das Team einen Nissan Micra K 11, einen K 12, einen BMW 316 i, einen 318 iS, einen 325 i und sogar der Zugwagen, ein BMW 530 d Touring wurde einmal zum Sieg getrieben. So bewies man, dass man mit allen Fahrzeugen gut umgehen kann und zu Recht vorne steht. Bei soviel BMW-Präsenz ist es auch nicht verwunderlich, dass mit „B & K …alles klar“ ein BMW-Autohaus ab sofort zu den Sponsoren des Teams gezählt werden kann. Hier wurden sich Dieter Scholz und der B & K-Geschäftsführer J. Kiko Pfau nunmehr einig über eine erfolgsorientierte Zusammenarbeit.

 9 Pokale für DAG-Motorsport - da strahlten Dieter Scholz und René Kirscht

Nicht ganz so viele Autos setzte der Clubsport-Vizemeister Jens Schmettan vom MSC Peine ein. Mal im VW Polo mal im Opel Manta vertat er seine Meisterchancen durch teilweise falsche Fahrzeugwahl, sicherte sich aber Platz zwei vor Arne Hoffmeister vom MSC Langelsheim, der bei der Siegerehrung fast ein Heimspiel hatte. Mit seinem BMW 318 iS wusste er zu überzeugen, wo immer er antrat. Daniel Brusch vom AC Gifhorn, der beim DMSB-Slalom im Toyota Starlet die Vizemeisterschaft holte, kam hier als Vierter ins Ziel vor Marc Eberleh aus Sillium, der für zehnjährige Teilnahme im Welfenpokal einen Sonderpreis bekam und einen Skoda Felicia einsetzte. Über Platz sechs freute sich Altmeister Dirk Maahs aus Kiel, der einen Honda Civic zu einigen Podiumsplätzen trieb. Hätte er beim letzten Lauf in Oschersleben nicht versucht, unbedingt an Klassenkonkurrent Dieter Scholz vorbei zu kommen, wäre sogar mehr drin gewesen. Hier hatte er sich nämlich plötzlich neben der Ideallinie auf dem Grünstreifen wieder gefunden und das Auto nur mit Geschick wieder eingefangen. Maahs’ Lebensgefährtin Martina Leckband (4.v.l.) gewann die Damenwertung in den Nachwuchsklassen.

In der DMSB-Sparte sicherte sich der Bremer Achim Lammers mit seinem Ford Puma Rang drei hinter Scholz und Brusch. Mit Werner Hoppenstedt im VW Polo war ein weiterer alter Slalomhaudegen auf Platz vier vorne mit zu finden. Auch der seit vielen Jahren aktive Ralf Thiele, der neben seinem VW Polo G 40 auch mal im VW Beetle und im BMW 316 i des DAG-Teams (den er in Oschersleben zu Platz zwei lenkte) antrat, freute sich mit Platz fünf über eine Top-Platzierung im Welfenpokal. Hans-Heinrich Ernst mit seinem Opel Manta rangierte hier auf Platz sechs und zeigte, dass er immer besser mit Fuchsschwanz und Auto klar kommt.

ADAC - Welfenpokal 2007
DMSB-Automobilslalom

 

1.

24.03.

MSTH - Nachtslalom 2000 Oschersleben

VG MSTH Hannover

Teilnehmer:   33

2.

19.05.

66. RSC - Slalom 2000

RSC Wolfenbüttel

Teilnehmer:   17

3.

20.05.

48. HAC - Slalom 2000

Hildesheimer AC

Teilnehmer:   22

4.

23.09.

111. LMC - Rennslalom 5000

Langenhagener MC

Teilnehmer:   40

5.

23.09.

38. Münchhausen - Rennslalom 5000

MSC Bodenwerder

Teilnehmer:   40

6.

27.10.

16. HAC - Herbstslalom 2000

Hildesheimer AC

Teilnehmer:   30

7.

28.10.

25. MSC - Slalom 2000

MSC Fallersleben

Teilnehmer:   25

8.

28.10.

26. MSC - Slalom 2000

MSC Fallersleben

Teilnehmer:   29

9.

04.11.

112. LMC - Slalom 2000

Langenhagener MC

Teilnehmer:   34

 

Dieter Scholz verteidigt erfolgreich seinen Vorjahreserfolg

 

Gesamtwertung

Veranstaltungen = 9, gewertet werden die besten 7, Mindestanzahl = 5

 

Pl Name Fahrzeug
Club bzw Wohnort
Kl Gesamt 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1 Scholz, Dieter BMW 316i / BMW 530 / Nissan Micra
Team DAG-Motorsport
G7/5/6/1 6326 [500] 875 900 [750] 917 900 917 900 917
2 Brusch, Daniel Toyota Starlet
AC Gifhorn
F8 5940 833 833 833 [500] 900 [167] 833 833 875
3 Lammers, Achim Ford Puma
NAC Bremen / MSC Pol BS
G3 5633 900 [500] 625 875 625 833 875 [625] 900
4 Hoppenstedt, Werner VW Polo
VfM Niedersachsen
H12 5442 500 - - 938 563 875 833 833 900
5 Ernst, Hans-H. Opel Manta B
ADAC Niedersachsen/S-A
H14 4810 500 - - 500 722 900 750 750 688
6 Thiele, Ralf VW Polo G40 / BMW 316i
Braunschweig
G3/5/2 4200 - 625 875 375 375 700 750 500 -
7 Scholz, André BMW 316i / BMW 530 / Nissan Micra
Team DAG-Motorsport
G5/6/1 3850 900 - - 583 750 500 417 700 -
8 Kirscht, René BMW 316i / BMW 530 / Nissan Micra
Team DAG-Motorsport
G7/5/6/1 3825 700 375 500 417 [83] [300] 583 500 750
9 Mantik, Hermann Ford Escort RS 2000
ADAC Niedersachsen/S-A
H14 3660 [167] 500 750 722 500 500 250 [250] 438
10 Jannek, Niels BMW 316i/Toyota Starlet
DSK
G5/F8 3167 300 [125] 500 500 167 [167] 500 500 700
11 Schmettan, Jens Opel Manta / VW Polo
MSC Peine / Hildesheimer AC
FS17/H12 2975 500 833 833 - - 375 167 167 100
12 Hamburg, Christian VW Polo G40
VfM Niedersachsen
G2/F10 2800 100 - - - - 625 700 500 875
12 Lammers, Volker Ford Puma
OC Oberruhr
G3 2800 700 - - - - 500 625 875 100
14 Miethke, Heiko VW Golf
RG Helmstedt
G4 2717 300 167 375 167 500 833 [125] 375 -
15 Derlath, Jürgen Audi 50
Hildesheimer AC
H12 2563 - - - niW 438 625 500 500 500
16 Fischer, Kathy BMW 316i / BMW 530 / Nissan Micra
Team DAG-Motorsport
G7/5/6/1 1467 - - 100 250 417 100 250 100 250
17 Frommhold, Eike Ford Fiesta
Osterwald
G3/F9 1375 - 500 125 125 125 - - - 500
18 Störig, Florian Opel Corsa
Hildesheimer AC
F8/G6 1001 - 167 167 83 250 - 167 167 -
19 Krystofiak, Thomas NSU
Gronau
H12 730 - 167 500 niW 63 niW - - -
 
Dieter Scholz gewinnt mit Stadtmeisterschaft Hannover Welfenpokal und Micra-Cup vier Meisterschaften
Team DAG-Motorsport: Acht Meisterschaften und drei Vizemeisterschaften in der Saison 2007
 
Höxter/Kreis Lippe. Die Motorsportsaison 2007 endete, wo sie begann: Auf dem Flugplatz Höxter Brenkhausen, aus Sicht des Teams DAG-Motorsport aber mit veränderten Vorzeichen. Wusste man zu Saisonbeginn noch nicht, wohin es geht, kann man nun beruhig auf die bisher erfolgreichste Saison zurückblicken  (so wie Organisator Burkhard Scheunert das auch tat). Und das im 35. Jubiläumsjahr des Teams. Mit sage und schreibe sieben Meisterschaften und drei Vizemeisterschaften wurde die Saison beendet. (Hier das Trio, das diese Erfolge sicherte - Dieter René und Kathy - )   Dafür sorgten u.a. zwei Klassensiege in der Klasse G 7 mit den Nissan Micras des Autohauses Sprungmann in Sennenstadt  (Foto) vom DAG-Teamchef Dieter Scholz. Der Detmolder gewann nach dem Micra-Cup und dem Doppelerfolg in beiden Sparten des Welfenpokals nun auch die offene Stadtmeisterschaft Hannover vor dem Bremer Achim Lammers im Ford Puma. Dabei setzte das Team erstmals auch einen neue Nissan Micra K 12 ein, der trotz Serienausführung einen tollen Eindruck hinterließ. Speziell DAG-Pilot Lukas Siemens aus Litauen (Fotos)   hatte das Gerät so gut im Griff, dass er damit fast an die Zeiten des Potsdamers René Kirscht  (hier mit Bruder Daniel neben dem Auto) (hier bei der Siegerehrung) heran kam, der im optimal vorbereiteten Micra K 11 des DAG-Teams startete und sich mit zwei zweiten Plätzen eine Top-Platzierung unter den Top 10 der Stadtmeisterschaft sicherte. Gleichzeitig gewann er die Nachwuchsmeisterschaft im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland, in dem in dieser Saison 14 Starter antaten. Kathy Fischer aus Kleinmachnow, die zu Saisonbeginn erst mit dem Motorsport begann, gewann auf Anhieb die Damenwertung im Clubsport-Welfenpokal und die Damenmeisterschaft im Micra-Cup. Die Vizemeisterschaft der Nachwuchswertung verpasste die schnelle Rennamazone um ganze 8 Punkte und überließ Titelverteidiger Lukas Siemens diese Ehre. Damit konnte das Detmolder Team DAG-Motorsport eine super erfolgreiche Saison hinter sich bringen. Und noch zwei positive Eindrücke: Daniel Kirscht aus Potsdam, (Foto)  jüngerer Bruder von René, zeigte im Micra K 12, dass er es auch drauf hat und legte ebenso tolle Zeiten hin, wie Team-Sponsor Thomas Wächter. (Fotos)   Er fuhr den DAG-Micra K 11 und kam mit 1.15er Zeiten (da staunte er selber auch unter Helm) schon recht nah an die Zeiten von René Kirscht (Foto) heran - und das bei seinen ersten beiden Slaloms überhaupt. Das verspricht Einiges für 2008!
Trotz einiger Anfragen, besteht noch die Möglichkeit für einige Nachwuchsfahrer in der Saison 2008 ins Team einzusteigen. Interessenten finden mehr Infos unter www.dag-motorsport.de oder melden sich einfach beim Teamchef Dieter Scholz zu Testfahrten an (0173/9301139)
  
 
 
ADAC - Welfenpokal 2007
DMSB-Automobilslalom

 

1.

24.03.

MSTH - Nachtslalom 2000 Oschersleben

VG MSTH Hannover

Teilnehmer:   33

2.

19.05.

66. RSC - Slalom 2000

RSC Wolfenbüttel

Teilnehmer:   17

3.

20.05.

48. HAC - Slalom 2000

Hildesheimer AC

Teilnehmer:   22

4.

23.09.

111. LMC - Rennslalom 5000

Langenhagener MC

Teilnehmer:   40

5.

23.09.

38. Münchhausen - Rennslalom 5000

MSC Bodenwerder

Teilnehmer:   40

6.

27.10.

16. HAC - Herbstslalom 2000

Hildesheimer AC

Teilnehmer:   30

7.

28.10.

25. MSC - Slalom 2000

MSC Fallersleben

Teilnehmer:   25

8.

28.10.

26. MSC - Slalom 2000

MSC Fallersleben

Teilnehmer:   29

9.

04.11.

112. LMC - Slalom 2000
(ursprünglicher Termin vom 07.10.)

Langenhagener MC

Teilnehmer:  

 

Mit 3 Siegen in Oschersleben macht Dieter Scholz vor dem letzten Rennen den Sack zu

 

Gesamtwertung

Veranstaltungen = 9, gewertet werden die besten 7, Mindestanzahl = 5

 

Pl Name Fahrzeug / Club bzw Wohnort Kl Gesamt 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1 Scholz, Dieter BMW 316i / BMW 530 / Nissan Micra
Team DAG-Motorsport
G5/6/1 6159 [500] 875 900 750 917 900 917 900  
2 Brusch, Daniel Toyota Starlet
AC Gifhorn
F8 5565 833 833 833 500 900 [167] 833 833  
3 Lammers, Achim Ford Puma
NAC Bremen / MSC Pol BS
G3 5358 900 [500] 625 875 625 833 875 625  
4 Hoppenstedt, Werner VW Polo
VfM Niedersachsen
H 4542 500 - - 938 563 875 833 833  
5 Thiele, Ralf VW Polo G40 / BMW 316i
Braunschweig
G3/5/2 4200 - 625 875 375 375 700 750 500  
6 Ernst, Hans-H. Opel Manta B
ADAC Niedersachsen/S-A
H 4122 500 - - 500 722 900 750 750  
7 Scholz, André BMW 316i / BMW 530 / Nissan Micra
Team DAG-Motorsport
G5/6/1 3850 900 - - 583 750 500 417 700  
8 Mantik, Hermann Ford Escort RS 2000
ADAC Niedersachsen/S-A
H 3472 [167] 500 750 722 500 500 250 250  
9 Kirscht, René BMW 316i / BMW 530 / Nissan Micra
Team DAG-Motorsport
G5/6/1 3375 700 375 500 417 [83] 300 583 500  
10 Schmettan, Jens Opel Manta / VW Polo
MSC Peine / Hildesheimer AC
FS/H 2875 500 833 833 - - 375 167 167  
11 Slafka, Bernhard Opel Vectra
Hildesheimer AC
G2 2833 - 833 500 625 875 - - -  
12 Miethke, Heiko VW Golf
RG Helmstedt
G4 2717 300 167 375 167 500 833 [125] 375  
13 Lammers, Volker Ford Puma
OC Oberruhr
G3 2700 700 - - - - 500 625 875  
14 Jannek, Niels BMW 316i/Toyota Starlet
DSK
G5/F8 2634 300 [125] 500 500 167 167 500 500  
15 Grebe, Hartmut Ford Fiesta
Einbecker AC
F8 2400 167 - - 700 700 833 - -  
16 Derlath, Jürgen Audi 50
Hildesheimer AC
H 2063 - - - niW 438 625 500 500  
17 Hamburg, Christian VW Polo G40
VfM Niedersachsen
G2 / F10 1925 100 - - - - 625 700 500  
18 Fischer, Kathy BMW 316i / BMW 530 / Nissan Micra
Team DAG-Motorsport
G5/6/1 1217 - - 100 250 417 100 250 100  
19 Kleineberg, Frank NSU
Hemmingen
H 1168 - 500 167 313 188 - - -  
20 Störig, Florian Opel Corsa
Hildesheimer AC
F8/G6 1001 - 167 167 83 250 - 167 167  
21 Frommhold, Eike Ford Fiesta
Salzhemmendorf
G3/F9 875 - 500 125 125 125 - - -  
22 Krystofiak, Thomas NSU
Gronau
H 730 - 167 500 niW 63 niW - -  
 
ADAC - Welfenpokal 2007
Clubsport-Automobilslalom

 

1.

19.05.

1. HAC - Clubsportslalom

Hildesheimer AC

Teilnehmer:   26

2.

20.05.

67. RSC - Slalom

RSC Wolfenbüttel

Teilnehmer:   28

3.

03.10.

55. Ulenspegel - Slalom

MSC der Pol. Braunschweig

Teilnehmer:   62

4.

03.10.

56. Ulenspegel - Slalom

MSC der Pol. Braunschweig

Teilnehmer:   58

5.

07.10.

4. MCA - Clubsportslalom

MC Ambergau

Teilnehmer:   32

6.

07.10.

5. MCA - Clubsportslalom

MC Ambergau

Teilnehmer:   30

7.

28.10.

27. MSC - Slalom

MSC Fallersleben

Teilnehmer:   35

 

Dieter Scholz verteidigt seinen Titel beim letzten Lauf in Oschersleben erfolgreich

 

Gesamtwertung Gruppe A und B

Veranstaltungen = 7, gewertet werden die besten 5, Mindestanzahl = 4

 

Pl Name Fahrzeug
Club bzw Wohnort
Kl Gesamt 1 2 3 4 5 6 7
1 Scholz, Dieter Nissan Micra / BMW 318iS / BMW 325i / BMW 316i
Team DAG-Motorsport
A3/4/B8 514,49 104,50 [91,41] 102,61 101,88 [100,32] 102,50 103,00
2 Schmettan, Jens VW Polo / Opel Manta
MSC Peine / Hildesheimer AC
B6/A4 510,73 100,50 99,23 105,00 105,00 [73,92] [95,68] 101,00
3 Hoffmeister, Arne BMW 318iS
MSC Langelsheim
A4 509,00 - - 104,50 104,50 100,00 100,00 100,00
4 Brusch, Daniel Toyota Starlet
AC Gifhorn / RG Helmstedt
A3 502,46 100,17 103,50 101,00 [91,84] 100,63 [niW] 97,16
5 Eberleh, Marc Skoda Felicia
Silliuim
A3 498,01 102,37 - 98,99 [97,37] 97,57 99,86 99,22
6 Maahs, Dirk Honda Civic
Kiel
A3 495,28 - - 99,55 100,50 101,00 101,00 93,23
7 Kirscht, René Nissan Micra / BMW 318iS / BMW 325i / BMW 316i
Team DAG-Motorsport
A3/4/B8 493,87 99,51 96,81 [80,18] 103,05 [92,68] 95,98 98,52
8 Gomolak, Martin Skoda Felicia
Bockenem
A3 469,99 98,22 93,74 92,41 93,98 91,64 [90,70] [88,55]
9 Becher, Marcel VW Golf / Audi A4 / VW Scirocco
MSC Groß Bülten
A3/B7/B8 458,56 88,14 98,10 85,63 [84,63] [84,33] 94,01 92,68
10 Bähre, Jörg Alfa Romeo 146
VfM Niedersachsen
A4 455,21 97,00 97,00 84,86 90,10 - - 86,25
11 Fischer, Kathy Nissan Micra / BMW 318iS / BMW 325i / BMW 316i
Team DAG-Motorsport
A3/4/B8 451,19 93,16 87,36 [62,87] 92,00 [80,02] 89,35 89,32
12 Slafka, Bernhard Opel Vectra
Hildesheimer AC
B8 391,74 98,50 100,00 - - 96,31 96,93 -
13 Abel, Lothar BMW 2002 tii
MSC Pol. Braunschweig
B8 388,65 - - 98,79 93,82 97,72 98,32 -
14 Überfeldt, Frank VW Golf
Wolfsburg
A4 380,08 - - 96,78 97,15 90,45 95,70 -
15 Snelting, Philip BMW 318iS / BMW 325i
Team DAG-Motorsport
A4/B8 379,68 - - 101,34 98,69 90,55 89,10 -
16 Treder, Patric BMW 318iS
MSC Fallersleben
B7 366,65 - - 89,52 92,17 90,21 94,75 -
17 Hildebrandt, Stefan BMW 318iS
MSC Fallersleben
B7 358,47 - - 101,00 100,50 66,50 90,47 -
18 Brandes, Jens Opel Kadett GSI 16V / Opel Corsa
Braunschweiger ATC
B8/A3/B6 188,64 - - 95,53 niW 93,11 - niW
 
Dieter Scholz gewinnt erneut Welfenpokal-Slalomserie
Team DAG-Motorsport: Vier Siege und ein Totalschaden
 
Oschersleben. Die Motorsportsaison 2007 ging mit den norddeutschen Meisterschaften u.a. zum Welfenpokal mit dem Slalom-Weekend in Oschersleben und fünf Veranstaltungen, darunter zwei Läufe auf der Grand Prix-Strecke in die vorletzte Runde. Mit vor Ort auch eine gute handvoll lippischer Fahrer, die ein Auf und Ab der Gefühle verdauen mussten. Besonders erfolgreich war das Detmolder Team DAG-Motorsport (Foto),  während das Team des neuen Deutschen Slalommeisters Dominik Thiemann aus Lemgo eigentlich nur mit Negativ-Eindrücken nach Hause kam.
Am Samstag begann man in Oschersleben beim Hildesheimer AC bei Nieselregen mit der 5000 m-Veranstaltung und hier ging es für beide Top-Teams drunter und drüber. Technische Abnahmeprobleme zwangen das Thiemann-Team auf den BMW von Dominik breitere Felgen aufzuziehen, da man in der Klasse G 1 genannt hatte. Da hatte man aber nur Slickreifen drauf und nach dem Training lag man natürlich auf tropfnasser Strecke hinter den Top-Fahrern des Teams DAG-Motorsport. Dieter Scholz hatte da mit dem BMW 325 i auch in dieser Klasse Bestzeit vorgelegt. Während André hier noch auf den heilen BMW zeigte und man sich vorbereitete, wusste noch keine was kommen sollte. Doch der letzte Teilnehmer im Training des DAG-Teams, Steffen Kordetzki, warf den BMW im 3. Gang voll sich nach der Schikane von der Strecke drehend in die Leitplanken und die davor stehenden Reifenstapel – ein Totalschaden des HUK-BMW (Fotos)  - Freistehende Reifen sind bei Tourenwagen nicht obligatorisch  Makaber: Eine Reifenspur auf der Plastikabdeckung, nachdem der BMW im Reifenstapel strandete  war die Folge. Nun war eigentlich der Weg frei für Dominik Thiemann. Doch nach der Veranstaltung wurden beide Fahrer auf dem Auto wurden aus der Wertung genommen. Aber damit nicht genug. Nachdem das zweite Thiemann-Auto zu früh aus dem Parc Fermé geholt wurde, wurden auch die beiden Fahrer darauf aus der Wertung verbannt und die beiden schwächsten Fahrzeuge aus der Klasse G 2, die mit der G 1 zusammengelegt war, sahen sich als Sieger: Es gewann Bernhard Slafka vor Ralf Thiele.
Da das Reglement bei aufeinander folgenden Veranstaltungen vorsieht, dass man bei Ausfall in der Ersten bei der Nächsten auf ein Auto der gleichen Klasse umsteigen kann, wollte man die notwendigen Punkte beim Team DAG-Motorsport auf jeden Fall mitnehmen. Ein Umstieg auf den FSP-BMW 316 i und den Nissan Micra, die man ebenfalls vor Ort hatte, war reglementbedingt nicht möglich. Kurzerhand lud man den Servicewagen aus und mit Ausnahme des Unglücksfahrers traten die übrigen vier in der Klasse G 1/2 mit dem BMW 530 d Touring an. Lediglich Breitreifen sind hier „sportmäßig“. Doch die hatten so viel Gripp, dass Dieter Scholz den Sieg holte und Ralf Thiele mit seinem VW Polo G 40 und abgefahrenen Regenreifen mit Rang zwei zufrieden sein musste. Dieter Scholz: „Das war sicher der erste Slalomsieg eines Kombis mit Dieselmotor und Automatikgetriebe. Mein Vorteil: Ich konnte bei den tiefen Temperaturen Klimaanlage und Sitzheizung anschalten. Mit diesem Feuer unter dem Hintern hat’s geklappt.“
Für Sonntag wurden dann der Micra und der 316er BMW hergerichtet. Doch der nächste Tiefschlag folgte: Der BMW war bei Minustemperaturen über Nacht beim Startversuch so abgesoffen, dass er rundenlang im Fahrerlager angeschleppt werden musste. Als das gelungen war, gab es aber kein Halten mehr. Beflügelt von der Möglichkeit, bei beiden Welfenpokalmeisterschaften die Titelverteidigung möglich machen zu können, raste Team-Chef Dieter Scholz von einem Sieg zum Nächsten. Dabei störte es auch wenig, das Niels Janek ihm durch Umnennen einmal mehr aus dem Weg ging. Der hatte aber weder in der dann gewählten Klasse mit seinem BMW 316 i noch auf dem Brusch-Toyota eine Chance hatte. Dieter Scholz aber zeigte der gesamten Konkurrenz nach den beiden Siegen in der Klasse G 6/5 bei den DMSB-Slaloms, dass er sich immer besser motivieren kann, ja mehr er gefordert wird. Beim abschließenden Clubslalom des MSC Fallersleben auf der Kartbahn in Oschersleben jagte er mit dem FSP-BMW als Erster über die Ziellinie und gewann die Klasse 3 und damit auch die Clubsportwertung im Welfenpokal 2007. Zweiter wurde Jens Schmettan im VW Polo bzw. Opel Manta vor Arne Hoffmeister ein weiterer BMW-Pilot. 
Zunächst wollte der Gifhorner Daniel Brusch den Sieg im Welfenpokal durch Dieter Scholz nicht wahr haben und zweifelte die Richtigkeit der Nennung in der Klasse 3 an. Doch die Überprüfung ergab, dass der BMW des DAG-Teams mit einem Leistungsgewicht von 15,0113 genau in die Klasse 3 passt. Im Übrigen: Das Auto ist sogar noch deutlich schwerer am Start gewesen. Eine Wiegung (der Wiegeschein hielt 1120 kg fest) ergab, dass die geforderten 1096 kg deutlich überschritten waren. Dieter Scholz: „Man nennt mich ja den schnellsten Beamten Deutschlands. Und Beatme sind penibel. Sie lesen deutlich, was im Reglement zulässig ist und nutzen es aus. Ein Überschreiten der Grenzen ist aber nicht mein Stil. Daher war es mir auch wichtig, das hier inhaltlich aufzuklären. Denn der beabsichtigte Protest wäre nur wegen zu späten Eingangs abgelehnt worden. Ich habe aber keine Lust auf das gleiche Theater im nächsten Jahr. Schließlich wollen wir mit unserem Hobby Spaß haben, keinen Verdruss. Ich hoffe, Daniel versteht das und gibt sich mit der Meisterschaftsniederlage zufrieden, wenn sich die Nerven wieder beruhigt haben.“ 
Dass nicht nur DAG-Team-Chef Dieter Scholz schnell ist, zeigte seine gesamte Mannschaft. Zwar kam Steffen Kordetzki (Foto)  nachdem er zunächst skeptisch war ob der Startnummer 13 am Sonntag nicht mehr auf Top-Zeiten. Aber darum ging es auch nicht. Er sollte nur nach dem Crash schnell wieder an’s Fahren kommen und nachdem sich die Schmerzen im Nackenbereich in Grenzen hielten trat er bei allen drei Slaloms am Sonntag wieder an. Am Samstag holte René Kirscht mit dem 530er Touring Platz drei. Diese Platzierung gab es für den schnellen Potsdamer auch am Sonntag beim Kampf um die letzten Punkte im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2007 und im BMW 316 i beim Clubsport-Slalom. André Scholz sicherte sich Platz zwei im BMW 316 i (Foto)  beim zweiten DMSB-Slalom des Sonntags, nachdem er vorher im Micra gestartet war und Gastfahrer Ralf Thiele im 316er BMW des DAG-Teams Platz zwei mit nach Braunschweig nehmen konnte. Er gewann anschließend mit seinem VW Polo G 40 die Klasse G 2.  "Seine Iris" (links) freute sich über Renntaxirunden auf der Grand Prix-Strecke. Beim Clubslalom hätte sich André Scholz ohne den Pylonenfehler im zweiten Lauf Platz zwei sichern können, rutschte so aber auf Rang fünf ab. Die DAG-Rennamazone Kathy Fischer aus Kleinmachnow ließ mit ihren Erfolgen sowohl im Micra als auch im BMW 316 i beim vorletzten Saisonwochenende keinen Zweifel aufkommen: Sie wird wohl neben Dieter Scholz und René Kirscht (Platz 7) als Dritte aus dem Team in den Top 10 des Welfenpokals Clubsport sein, dort in den „normalen“ Klassen die Damenwertung gewinnen und auch im Micra-Cup (Foto)  die Damenmeisterschaft und die Vizemeisterschaft in der Nachwuchswertung gewinnen. Letztlich also trotz des unschönen Auftaktes des Rennwochenendes in Oschersleben ein versöhnliches Ende für das Meisterteam aus Detmold. Die Nachwuchsförderderung des Teams hat somit wieder einmal die erwarteten Früchte getragen. Und wer ist 2008 im Nachwuchs des Teams dabei? Es gibt schon einige "Anwärter" auf einen der begehrten Fahrerplätze.
Und hier noch ein paar flotte Sprüche aus Oschersleben über den ramponierten HUK-BMW 325 i:
„Da kann die Versicherung sicher helfen.“
„Mit dem Bügeleisen die Falten aus dem Dach bügeln und dann geht’s wieder.“
Und der Hit: „ Ein bisschen polieren und fertig.“
   Ralf Thiele freute sich über Platz zwei im FSP-BMW des Teams DAG-Motorsport hinter Dieter Scholz (Mitte), den er mangels vernünftiger Regenreifen am Sonntagmorgen fahren konnte... ...und überließ diesen Platz dann Junior André Scholz (rechts) beim zweiten DMSB-Slalom
OWL-Fahrer glänzen mit Siegen bei der SFG Lippe und in Schwarmstedt
DAG-Fahrer Dieter Scholz mit zwei Siegen und einem zweiten Platz, Philip Snelting mit einem zweiten, René Kirscht mit drei dritten Plätzen und Kathy Fischer mit Sieg in der Damenwertung
 
Höxter/Schwarmstedt/Kreis Lippe. Die SFG Lippe, der MSC Burgberg Bevern und der AC Höxter stellten die Orga-Mannschaft für einen weiteren Slalom auf dem Flugplatz in Höxter-Brenkhausen. Bei herrlichstem Herbst-Wetter zeigten insbesondere die OWL-Fahrer der Konkurrenz den Auspuff. In der Klasse G 5 zog der Detmolder Kfz-Meister Dirk Schäfertöns, nachdem er im Training noch haufenweise Pylonen eingesammelt hatte, in den Wertungsläufen seine Bahnen um die Konkurrenz und gewann im BMW 316 i locker vor Team-Kollege Bernhard Sievers. In der Klasse G 3 traten mit Nico Düe im BMW 323 i des Thiemann-Teams und dem Detmolder Dieter Scholz vom Team DAG-Motorsport (René, Kathy und Philip haben hier ihren Spaß mit Kathy's Liebelings-Auto) gleich zwei Fahrer der Top-Drei im Pokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt an, für den es hier zum vorletzten Mal in dieser Saison Punkte gab. Scholz brachte erstmals bei einer DMSB-Veranstaltung den BMW 318 iS des Teamsponsors Thomas Wächter (Foto)  an den Start, konnte letztlich aber der Power des 323 i nichts entgegen setzen und musste mit Platz zwei hinter Düe zufrieden sein. Das Detmolder Team DAG-Motorsport fuhr dann noch geschlossen mit dem FSP-BMW 316 i des Teams nach Schwarmstedt nördlich von Hannover, um dort wichtige Punkte im Mittelweserpokal zu holen. Und das gelang: Teamchef Dieter Scholz gewann beide Slaloms dort. Bei einer Veranstaltung kamen die beiden DAG-Piloten Philip Snelting aus Bielefeld und René Kirscht aus Potsdam hinter ihm auf die beiden übrigen Treppchenplätze.  Foto: Da rätselt René, wie Dieter Scholz von Lauf zu Lauf noch zulegen konnte.
 Kirscht, der schon in Höxter (Foto)  Platz drei holte, war auf diese Platzierung abonniert, wurde er auch beim zweiten Slalom in Schwarmstedt Dritter. In Höxter wurde Kathy Fischer aus Kleinmachnow (Foto)  aus dem DAG-Team als beste Dame mit einem Pokal ausgezeichnet. Und auch in Schwarmstedt ging sie mit einer Trophäe nach Hause, obwohl sie im 316er FSP- BMW (Foto) ein Hütchen warf.   
In der Klasse G 2 ging es in Höxter für den neuen Deutschen Slalommeister Dominik Thiemann aus Lemgo im BMW 328 i um den Sieg im NAS-Cup, der ihm auch gelang, denn der Klassensieg ging souverän an ihn vor den Lemgoer Teamkollegen Alexander Stamm und Axel Mießner. In der Gruppe F zeigten die Brüder Daniel und Tobias Beerensmeyer der Konkurrenz nur den Auspuff. Die beiden Detmolder kamen mit ihrem Opel Corsa auf die Plätze eins und zwei vor Achim Beine aus Borgentreich. Erst in der Gruppe F bis 1600 gab es keinen OWL-Erfolg, gewann hier doch Honda-Pilot Björn Dau im Honda CRX vor Mike Röder im BMW und dessen Markenkollegen Christian Laumann und Klaus Königsberg. Die Gruppe F über 1600 ccm ging an Rainer Krug aus Niedernhausen im BMW M 3. In der Gruppe H bis 1300 ccm stellte Jürgen Derlath aus Hameln seinen Audi 50 als Sieger im Parc Fermé ab vor Rückkehrer Uwe Dingerdissen, der vom VW Golf nun auf Polo umgestiegen ist. In der 1600er Klasse überraschte der Extertaler Ralf Gonschorek im Opel Corsa mit dem Sieg und brachte die OWLer damit wieder ins Spiel. Erwartungsgemäß griff der Bielefelder Lars Heisel diesen Ball auf. Der neue Deutsche Rennslalommeister, hatte trotz Motorproblemen seinen Opel Kadett C so sicher im Griff, dass er mit zehn Sekunden Vorsprung auf Markenkollege Frank Eickmeier aus Bad Oeynhausen gewann. Lars Bröker überraschte mit Rang vier hinter Björn Wiebe, setzte er doch den betagten Ford Escort RS von Hermann Mantik ein, der selbst nur Achter wurde.   
 
 
Vorentscheidung im Welfenpokal: Dieter Scholz holt Gesamtsieg und gewinnt Stadtsiegel von Bockenem mit abgerissenem Auspuff
 
Bockenem (Harz). Das war erneut gewagt – und es klappte fast wieder perfekt: Das Detmolder Team DAG-Motorsport trat im Endspurt der Norddeutschen Meisterschaften zu einer Slalom-Doppelveranstaltung in Bockenem im Harz diesmal mit dem HUK-BMW 325 i an. Irgendwie hatte DAG-Teamchef Dieter Scholz als Titelverteidiger im Welfenpokal erneut den richtigen Riecher. In Braunschweig war die Klasse 4 die vollste und er setzte den Wächter-BMW 318 iS erfolgreich ein. In Bockenem war es die offene Klasse 8 und der eigentlich in die seriennahe Gruppe G 2 gehörende BMW 325 i (vorne)  war neben dem 318 iS vorsichtshalber mit an die Strecke gebracht worden. Und das war gut so, denn in der Klasse 8 gab es in Bockenem die meisten Punkte zu holen. Doch dazu mussten Siege her. An potenter Konkurrenz mangelte es nicht, waren der Hildesheimer Bernd Slafka im Opel Vectra, der Braunschweiger Lothar Abel im Gruppe H-BMW 2002 tii und als Hauptkonkurrent der Hildesheimer Wolfgang Reinert im bärenstarken Opel Kadett C Coupé der Gruppe H  in dieser Klasse am Start. Während Dieter Scholz beim ersten Slalom noch eine Sekunde auf Reinert fehlte und er hervorragender Zweiter hinter dem Hildesheimer wurde, gelang ihm bei der zweiten Veranstaltung die Sensation: Scholz schlug mit dem Gruppe G-BMW das Gruppe H-C Coupé und wurde nicht nur Klassen- sondern auch Gesamtsieger.
Dazu kam, dass die ärgsten Meisterschaftskonkurrenten Daniel Brusch aus Gifhorn im Toyota Starlet und Jens Schmettan aus Peine im Opel Manta GT/E patzten. Während Brusch hinter dem Kieler Dirk Maahs im Honda Civic zunächst noch Rang zwei einfuhr, setzte er beim zweiten Slalom alles auf eine Karte und verlor. Er traf im Bereich der Wende im wilden Drift die Bordsteinkante und gab mit ramponierter Spur und Felge auf. Noch schlimmer traf es Schmettan, der nach seinen beiden Siegen in Braunschweig alle Chancen hatte in Richtung Meisterschaft. Aber er vergriff sich bei der Fahrzeugwahl. Hätte er in der Klasse 6 mit seinem Polo reichlich Gegner gehabt, war er nun mit seinem „Zweitwagen“, dem Opel Manta GT/E nur einer von drei Startern in der Klasse 4, in der in Braunschweig noch 12 Fahrer antraten. Und hier wurde er jeweils nur Letzter. Damit hat das Team DAG-Motorsport wieder einmal alles richtig gemacht und Teamchef Dieter Scholz (der oft recht nah an dem Hütchen vorbei driftete)  seine Meisterschaftsführung ausgebaut. Er hat es nun in der Hand, in drei Wochen auf der Rennstrecke in Oschersleben die Meisterschaft nach dem Sieg im Vorjahr erneut zu gewinnen.
Die Krönung aber war, dass mit René Kirscht aus Potsdam und dem Bielefelder Philip Snelting noch zwei weitere Fahrer des Teams DAG-Motorsport unter den 10 Zeitschnellsten beider Veranstaltungen waren und damit in die beiden Endläufe um das Stadtsiegel der Stadt Bockenem kam.
Hier ging es noch einmal um die beiden schnellsten Läufe des Tages und für den Lemgoer Mario Hüffmeier im VW Golf GTI um die Chance seinen Vorjahressieg zu wiederholen, was ihm aber leider nicht gelang. Auch er war neben Lokalmatator Martin Böse, Wolfgang Reinert, dem Lemgoer Malte Cruel, Bernhard Slafka, Lothar Abel und Arne Hoffmeister aus Lutter in den Endläufen. Nach dem ersten Lauf sah alles nach einem Sieg des Lokalmatadors Martin Böse aus, der seinen 3er BMW hervorragend im Griff hatte und 34/100 Sekunden eher die Ziellinie kreuzte, als Dieter Scholz. Auf Rang 3 dann erstaunlicherweise bereits der DAG-Slalom-Neuling Philip Snelting.  Top-Favorit Wolfgang Reinert war übermotiviert in den Lauf gestartet und hatte nur mit Mühe eine Ende des Kadett an einer Laterne verhindern können. Er lag zunächst nur auf Platz vier vor René Kirscht. Der Potsdamer hatte dann Pech im zweiten Lauf, als er plötzlich erneut den frisch reparierten Schaltknauf des BMW in der Hand hatte und den zweiten Gang nach der Wende nicht eingelegt bekam. Philip Snelting (hier vor dem Start) hielt lange die Führung bis Wolfgang Reinert mit 61,42 die Tagesbestzeit setzte und letztlich damit noch auf Platz drei fuhr. Nun hieß es für Dieter Scholz alles aus dem HUK-BMW herauszuholen. Mit der Einstellung „es muss doch eine 61er Zeit gehen“ ging er ins Rennen und unterbot neben Reinert als Einziger die 62 Sekunden-Marke mit 61,84 – das war die Führung.  Nun hing alles vom zuletzt startenden Martin Böse ab. Der prügelte seinen BMW um die Hütchen und verbesserte sich auf 62,43. Damit fehlten ihm in der Addition aber 59/100 Sekunden und der Lipper Dieter Scholz (es ist geschafft) konnte die Nachfolge des Lippers Mario Hüffmeier antreten.
Er wurde vom stellvertretenden Bürgermeister mit dem Stadtsiegel von Bockenem ausgezeichnet und freute sich mit dem Team besonders, war ihm doch während der Sensationsrunde der Auspuffendtopf aus den Halterungen gehüpft und hinter dem BMW hergeschliffen. Scholz schmunzelnd: „Das war Groundeffekt pur. In der Formel 1 gibt man dafür Millionen aus um möglichst nah am Asphalt zu sein – ich mach dass mit schleifendem Auspuff.“
 
  Foto: Dieter Scholz vom Detmolder Team DAG-Motorsport wurde mit abgerissenem Auspuff am HUK-BMW 325 i Gesamtsieger und gewann das Stadtsiegel von Bockenem in den Endläufen
 Foto: Und wieder ein toller Team-Erfolg für DAG-Motorsport: Mit Teamwork zur Meisterschaft
 
 
 
 

ADAC - Welfenpokal 2007
DMSB-Automobilslalom

 

 

 

1.

24.03.

MSTH - Nachtslalom 2000 Oschersleben

VG MSTH Hannover

Teilnehmer:   33

2.

19.05.

66. RSC - Slalom 2000

RSC Wolfenbüttel

Teilnehmer:   17

3.

20.05.

48. HAC - Slalom 2000

Hildesheimer AC

Teilnehmer:   19

4.

23.09.

111. LMC - Rennslalom 5000

Langenhagener MC

Teilnehmer:   40

5.

23.09.

38. Münchhausen - Rennslalom 5000

MSC Bodenwerder

Teilnehmer:   40

6.

27.10.

16. HAC - Herbstslalom 2000

Hildesheimer AC

Teilnehmer:  

7.

28.10.

25. MSC - Slalom 2000

MSC Fallersleben

Teilnehmer:  

8.

28.10.

26. MSC - Slalom 2000

MSC Fallersleben

Teilnehmer:  

9.

04.11.

112. LMC - Slalom 2000
(ursprünglicher Termin vom 07.10.)

Langenhagener MC

Teilnehmer:  

 

ADAC - Welfenpokal 2007
DMSB-Automobilslalom

Gesamtwertung

Veranstaltungen = 9, gewertet werden die besten 7, Mindestanzahl = 5

 

Pl

Name

Fahrzeug / Club bzw Wohnort

Kl

Gesamt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

1

Scholz, Dieter

BMW 316i / Nissan Micra
Detmold

G5 / G6

3942

500

875

900

750

917

 

 

 

 

2

Brusch, Daniel

Toyota Starlet
AC Gifhorn

F8

3899

833

833

833

500

900

 

 

 

 

3

Lammers, Achim

Ford Puma
NAC Bremen/MSC Pol BS

G3

3525

900

500

625

875

625

 

 

 

 

4

Slafka, Bernhard

Opel Vectra
Hildesheimer AC

G2

2833

-

833

500

625

875

 

 

 

 

5

Mantik, Hermann

Ford Escort RS 2000
ADAC Niedersachsen/S-A

H14

2639

167

500

750

722

500

 

 

 

 

6

Thiele, Ralf

VW Polo/BMW 316i
Braunschweig

G3/G5

2250

-

625

875

375

375

 

 

 

 

7

Scholz, André

BMW 316i / Nissan Micra
Detmold

G5 / G6

2233

900

-

-

583

750

 

 

 

 

8

Schmettan, Jens

Opel Manta/VW Polo
MSC Peine / Hildesheimer AC

FS17/H12

2166

500

833

833

-

-

 

 

 

 

9

Kirscht, René

BMW 316i / Nissan Micra
Potsdam

G5 / G6

2075

700

375

500

417

83

 

 

 

 

10

Hoppenstedt, Werner

VW Polo
VfM Niedersachsen

H12

2001

500

-

-

938

563

 

 

 

 

11

Schäfertöns, Dirk

Opel Kadett
ADAC Ostwestfalen-Lippe

H14

1888

-

-

-

944

944

 

 

 

 

12

Ernst, Hans-H.

Opel Manta
ADAC Niedersachsen/S-A

H14

1722

500

-

-

500

722

 

 

 

 

13

Sievers, Bernhard

BMW 316i
ADAC Ostwestfalen-Lippe

G4

1666

-

-

-

833

833

 

 

 

 

14

Löhr, Christian

VW Polo
Vellmar

H12

1626

-

-

-

688

938

 

 

 

 

15

Jannek, Niels

BMW 316i/Toyota Starlet
DSK

G5/F8

1592

300

125

500

500

167

 

 

 

 

16

Grebe, Hartmut

Ford Fiesta
Einbecker AC

F8

1567

167

-

-

700

700

 

 

 

 

17

Miethke, Heiko

VW Golf
RG Helmstedt

G4

1509

300

167

375

167

500

 

 

 

 

18

Merten, René

VW Polo
ASC Kassel

H12

1501

-

-

-

813

688

 

 

 

 

19

Beine, Heinz

Opel Astra
Borgentreich

G6

1500

-

-

-

917

583

 

 

 

 

20

Iwan, Ralf

Opel Kadett C
CMW Wunstorf

H14

1444

-

-

-

833

611

 

 

 

 

21

Beine, Achim

VW Polo
Borgentreich

F8

1400

-

-

-

900

500

 

 

 

 

22

Brinkmann, Rüdiger

VW Polo
ADAC Ostwestfalen-Lippe

H12

1376

-

-

-

563

813

 

 

 

 

23

Ahrens, Heiner

BMW 325i/Höxter

F11

1333

-

-

-

500

833

 

 

 

 

24

Kurtz, Wolfgang

BMW 320 iS
ADAC Niedersachen/S-A

F11

1333

-

-

-

833

500

 

 

 

 

25

Eckhardt, Markus

VW Scirocco
Twistetal

H14

1222

-

-

-

389

833

 

 

 

 

26

Kleineberg, Frank

NSU
Hemmingen

H12

1168

-

500

167

313

188

 

 

 

 

27

Beyer, Horst

Simca Rallye 2
Werl

H14

1000

-

-

-

611

389

 

 

 

 

28

Nüsser, Andreas

Honda Integra
Wernigerode

F10

1000

-

500

500

-

-

 

 

 

 

29

Thiemann, Dominik

BMW 328 i
Lemgo

G2

900

900

-

-

-

-

 

 

 

 

30

Frommhold, Eike

Ford Fiesta
Salzhemmendorf

G3/F9

875

-

500

125

125

125

 

 

 

 

31

Walther, Jan

Mazda MX5
Oberwiesenthal

F9

875

875

-

-

-

-

 

 

 

 

32

Heisel, Lars

Opel Kadett
ADAC OWL

H14

833

833

-

-

-

-

 

 

 

 

33

Schiermeister, Arne

Opel Corsa
Soest

H13

833

833

-

-

-

-

 

 

 

 

34

Fischer, Kathy

BMW 316i / Nissan Micra
Kleinmachnow

G5 / G6

767

-

-

100

250

417

 

 

 

 

35

Rost, Markus

VW Polo
ASC Kassel

H12

751

-

-

-

438

313

 

 

 

 

36

Krug, Rainer

BMW M3
Niedernhausen

F11

750

750

-

-

-

-

 

 

 

 

37

Krystofiak, Thomas

NSU
Gronau

H12

730

-

167

500

niW

63

 

 

 

 

38

Lammers, Volker

Ford Puma
Pritzerbe

G3

700

700

-

-

-

-

 

 

 

 

39

Meißner, Axel

BMW 328 i
Lemgo

G2

700

700

-

-

-

-

 

 

 

 

40

Siemens, Lukas

BMW 316i
Detmold

G5

700

-

-

700

-

-

 

 

 

 

41

Störig, Florian

Opel Corsa
Hildesheimer AC

F8 / G6

667

-

167

167

83

250

 

 

 

 

42

Dau, Thorhild

Honda CRX
Großenwiehe

F9

625

625

-

-

-

-

 

 

 

 

43

Niggemann, Alexander

VW Polo
Borgentreich

F8

600

-

-

-

300

300

 

 

 

 

44

Ahlers, Thomas

BMW E36
Unterschleißheim

G2

500

500

-

-

-

-

 

 

 

 

45

Budzisch, Felix

BMW
Berlin

H15

500

500

-

-

-

-

 

 

 

 

 

Dieter Scholz übernimmt nach Höxter die Führung - Daniel Brusch bleibt aber dran

 

Team DAG-Motorsport in Braunschweig zu vier Pokalrängen
 
Braunschweig. Das war gewagt, aber es klappte fast perfekt: Das Detmolder Team DAG-Motorsport (hier Philip, Kathy und René) trat im Endspurt der Meisterschaften zu einer Slalom-Doppelveranstaltung in Braunschweig unter besonderen Umständen an. Und speziell Teamchef Dieter Scholz als Titelverteidiger im Welfenpokal pokerte hoch. Die Klasse 4 ist die Teilnehmerstärkste und hier wollte er möglichst zum Sieg fahren. Um das zu ermöglichen trat das Team mit dem BMW 318 iS des neuen Team-Sponsors Thomas Wächter an, ohne vorher auch nur einen Testmeter gefahren zu haben. Und dass der BMW 318 iS ein hervorragendes Slalomauto ist, wurde schnell deutlich, waren doch mehrere solche Fahrzeuge vorn in der Klasse zu finden. Dieter Scholz  begann mit einem zweiten Platz bei der ersten Veranstaltung und musste hier Markenkonkurrent Arne Hoffmeister aus Lutter im Harz den Vortritt lassen, der mit dem Auto gut „eingefahren“ war. Erstmals nach über einem Jahr Pause und nach nur einer Hand voll Slaloms überhaupt trat Philip Snelting aus Schloß Holte im DAG-BMW an und er setzte die Tipps des Teamchefs locker um – Platz drei war das Topp-Resultat für ihn. Pech hatten die DAG-Fahrer René Kirscht aus Potsdam, der an einem Tor vorbei rauschte, und Kathy Fischer aus Kleinmachnow, die bei einem Highspeed-Dreher eine Pylone abschoss, aber zum zweiten Slalom bestens in Fahrt kam. Es langte dann zum neunten Platz im starken Starterfeld für die schnelle Rennamazone (Foto). René Kirscht trieb den Wächter-BMW mit Wut im Bauch um die Strecke und schaffte es sogar, sich an Dieter Scholz vorbei auf Platz zwei hinter Arne Hoffmeister zu schieben der erneut gewann. Dieter Scholz sicherte sich die Punkte für Rang drei und Philip Sneltig schaffte trotz eines Pylonenfehlers noch Platz fünf. Damit konnte Dieter Scholz im Welfenpokal wichtige Punkte holen, nachdem der derzeit dort Führende Daniel Brusch aus Gifhorn im Toyota Starlet bei der zweiten Veranstaltung patzte, zwei Pylonen abschoss und nur Letzter wurde. Beim ersten Slalom gewann er zwar, hatte aber nur fünf Starter in seiner Klasse. Auch der Braunschweiger Dniel Beyer im Seat Ibiza musste als Mitfavorit mit einem zweiten und einem dritten Platz in seiner Klasse Federn lassen, so dass der Welfenpokal in den nächsten Wochen noch viel Spannung verspricht. Einzig Jens Schmettan mit seinem 1300er VW Polo der Gruppe F konnte zweimal voll punkten. Foto: Vier Fahrer - vier Pokale: Das Team DAG-Motorsport war auch auf unbekanntem Material erfolgreich (v.l.n.r.) Philip Snelting, Kathy Fischer, René Kirscht und Dieter Scholz
 
 
 Foto: Der "Neue Alte" Philip Snelting mit dem DAG-Teamchef Dieter Scholz  
 
 
Slaloms des Burgdorfer MC, VCN und schönes Wetter in Schwarmstedt - und natürlich wieder ein Sieg des Teams DAG-Motorsport
 
Schwarmstedt. Das war schon ein Gewaltakt: Morgens startete das Team DAG-Motorsport bei den beiden DMSB 5000er Slaloms in Höxter im Nissan Micra (siehe Nissan Micra-Cup 2007) und dann ging es noch gut zwei Stunden Richtung Norden, um wenigstens noch den zweiten der beiden Slaloms in Schwarmstedt auf dem Autohof unter die Räder nehmen zu können. Immerhin ging es auch hier um wichtige Meisterschaftspunkte. Doch vor dem Start musste Team-Mechaniker Michael Langer, der den VW Polo zum Sieg und zu einem zweiten Platz trieb, noch schnell Hand am HUK-BMW 325 i anlegen. Während der Fahrt auf dem Hänger hatte sich der Auspuff-Endtopf mal wieder losgerödelt und musste neu aufgehangen werden. Dann aber blies Dieter Scholz (Foto) in der letzten Startgruppe zum Angriff. Er knallte mit dem Gruppe G-BMW zwei 52er Zeiten auf den Asphalt des Autohofs und sicherte sich so den Sieg in der Klasse 8 vor René Kirscht und Kathy Fischer (Foto Mitte, neben Teamchef Dieter Scholz) die noch einen Ehrenpreis für die weiteste Anreise bekam.  
Kirscht hatte zunächst Pech, als auch ihm, wie schon dem Teamchef in Rinteln, der Schaltknauf entgegen kam und er mit dem Schaltstummel rühren musste. Doch im zweiten Lauf kam er trotz des unbekannten Gefährtes (den 325er BMW fahren sonst ja nur Dieter und André Scholz) auf zwei Sekunden an den Sieger heran. Und auch Kathy Fischer war zufrieden mit ihrem ersten Einsatz des 170 PS-Dampfhammers, den sie in der ersten Kurve des Trainings noch quer gestellt und fast um die eigene Achse gedreht hatte.
 
 
 
Deutsche Rennslalom Meisterschaft: Titel für Ex-DAG-Motorsport-Schüler Lars Heisel
 
 
Der Deutsche Motor Sport Bund (DMSB) schrieb für die Saison 2007 mit der „Deutschen Rennslalom Meisterschaft“ erstmals eine neue Premium-Serie im Slalomsport aus. Hier sollte sich die deutsche Slalom-Elite bei 10 ausgesuchten Veranstaltungen mit Motorsportlern der Berg- sowie Rundstreckenszene messen können. Die Serie war zudem international ausgeschrieben und wurde durch zahlreiche Sportfahrer aus Luxemburg und der Schweiz aufgewertet.
Die permanenten Rennstrecken von Oschersleben und Hockenheim bildeten den Auftakt zur Serie; danach wurden auf schnellen Flugplatzkursen in Berlin, Ahlhorn und Bitburg teilweise Spitzentempi von mehr als 200 km/h zwischen den Pylonen erreicht. Die Finalläufe fanden nunmehr im Schwarzwald statt: Freiamt und Schonach sind in der Szene berühmt-berüchtigt, da man sich im Renntempo auf nur 6 Meter breiten Bergstrassen gänzlich ohne Auslaufzonen nicht den kleinsten Fehler erlauben darf.
 
Der Bielefelder Lars Heisel ging an den Start mit dem vom amtierenden Deutschen Slalom Meister Claus Gerlach erworbenen Opel Kadett C Coupe. Nur 830 kg Leergewicht wurden von satten 265 PS des süddeutschen Tuners Claus Böhm unter dem Gasfuß des 21jährigen Studenten über die Pisten katapultiert.
 Die Auftaktrennen in Oschersleben und Hockenheim konnte Lars Heisel gegen starke Konkurrenz mit Gesamtsiegen beenden. Auch bei den inzwischen legendären Doppelveranstaltung „Dölln 5000“  in Berlin deklassierte er geradezu die gesamte Konkurrenz und fuhr weitere Gesamtsiege mit neuem Streckenrekord ein. Allerdings gab es wegen technischer Ausfälle von Konkurrenten am Samstag nur halbe Punkte in der Divisionswertung und somit rutschte Lars Heisel auf Platz 3 im Zwischenklassement ab.
 
Es sollte aber noch schlimmer kommen: in Ahlhorn brach ebenfalls am Samstag auf der harten „Rüttelpiste“ der Auspuffkrümmer am Kadett, somit Ausfall und ein „Nuller“ in der Wertungstabelle. Am Sonntag stand nach provisorischer Reparatur dann ein weiterer klarer Gesamtsieg an. Der Ausfall bedeutete ein Abrutschen auf Platz 7 der Tabelle und eigentlich schon fast das „Aus“ in der Serie. Da jedoch nur die 8 besten Ergebnisse zählen, durfte Lars Heisel in den restlichen vier Läufen keine Punkte mehr verlieren.
 Den beiden anschließenden souveränen Gesamtsiegen in Bitburg folgten dann aber fast unlösbare Aufgaben im Schwarzwald: Lars Heisel war diese berüchtigten Bergstrecken noch nie gefahren und musste gegen eine ganze Meute horrend schneller Lokalmatadoren mit besten Streckenkenntnissen antreten. Am Samstag in Schonach gelang ihm dann aber das eigentlich Unmögliche: im 30 Teilnehmer starken Feld fuhr er unter den Augen von Claus Gerlach dessen ehemaligen Rennkadett in unglaublicher Performance zum klaren Gesamtsieg und übernahm die Führung in der Meisterschaft. Am Sonntag in Freiamt konnte Lars Heisel nervenstark mit einem taktisch herausgefahrenen zweiten Gesamtrang diesen Vorsprung in der Tabelle sogar noch auf klare 10 Punkte vor dem Pfälzer Vizemeister Mike Röder ausbauen.
 Im Internet wird Lars Heisel von den Experten als der „Louis Hamilton der Slalomszene“ bezeichnet, wobei die übereinstimmenden Initialen „LH“ aber eher zufällig sind. Schnörkellos schneller Fahrstil, gepaart mit lockerer Coolness und enormer Nervenstärke lassen Lars Heisel bereits im ersten Lehrjahr mit dem neuen Auto sein Meisterstück abliefern.
Und über den erstmals an Lars Heisel vergebenen Titel „Deutscher Rennslalom Meister 2007“ des DMSB freuen sich viele mit ihm, darunter auch sein Club, der AC Bielefeld sowie als  Bewerber der ADAC Ostwestfalen-Lippe, der mit seinem Team bei den kommenden Finalläufen zur Deutschen Slalom-Meisterschaft noch ein heißes Eisen im Feuer hat.
Das Team DAG-Motorsport gratuliert recht herzlich und drückt alle Daumen für die DM-Endläufe!!!
 
Slaloms SFG Rinteln: Zweimal Zweiter – zweimal Dritter – aber Gesamtsieg verschenkt
 
Lüdersfeld/Kreis Lippe. Der Herbst des Jahres ist ein heißer – es geht Schlag auf Schlag: Ein Slalom jagt den nächsten und die aktiven Fahrer fighten immer wieder um Meisterschaftspunkte. Bei einer Doppelveranstaltung im niedersächsischen Lüdersfeld der SFG Rinteln ging es u.a. um den Mittelweserpokal. Dieter Scholz vom Team DAG-Motorsport aus Detmold (Foto)  war als Gesamtsieger der Frühjahrsveranstaltung als Favorit mit dem HUK-BMW 325 i angereist. Doch mit Thomas Bote und André Ahlersmeyer im Gruppe H-Opel Kadett C war potente Konkurrenz vor Ort. Auch Lars Stell mit seinem Westham-Roadster und Jens Schmettan im Gruppe F-Polo wollten es dem Lipper so schwer wie möglich machen. Bei der ersten Veranstaltung holte sich Ahlersmeyer den Gesamtsieg vor Scholz, der mit einem abgerissenen Schaltknauf kämpfen musste. Junior André Scholz (Foto)  war erstmals in diesem Jahr im 325er BMW am Start und bewies mit Rang 3, dass er nichts verlernt hat. Bei der zweiten Veranstaltung langte Dieter Scholz noch einmal zu und setzte mit 50,33 die Tagesbestzeit; Pech, dass eine Pylone dabei mit dem Heck weggewischt wurde. So gewann erneut Ahlersmeyer vor André und Dieter Scholz. Direkt nach Zieldurchfahrt quittierte der BMW dann seinen Dienst - ein Elektronikproblem ließ ihn nicht mehr anspringen und so wurde mit vereinter Kraft des AC Lemgo eine Schiebeeinlage geboten  
Mit einem lippischen Doppelsieg bei beiden Veranstaltungen überzeugte Mario Hüffmeier vom AC Lemgo Hexenteam. Er trieb seinen VW Golf GTI in der Klasse 7 zweimal zum Klassensieg. Einmal kam Florian Siegel vom AC Lemgo mit seinem VW Golf  auf Rang zwei, einmal  Opel Corsa-Pilot Till Rodewald.
Ebenfalls einen Doppelsiegt landete Christian Siegel im VW Polo in der Klasse 1. Markenkollege Stefan Beckmann und Stefan Krogmann im VW Golf belegten bei beiden Slaloms die weiteren Podiumsplätze. Seriensieger Daniel Beyer aus Braunschweig im Seat Ibiza gewann nur eine Veranstaltung und bremste sich selbst durch das Auslassen eines Tores aus. Dadurch holte den Sieg Immo Giere von der RG Helmstedt mit seinem Smart Roadster, der bei der ersten Veranstaltung Pylonen abschoss (Foto)  (Dieses Foto ist von Peter Machens - danke)
Detlev Hollmann und Günter Michusch teileten sich im BMW 3er Compakt die Siege in der Klasse 3, während Frank Überfeld aus Wolfsburg seinen VW Golf in der Klasse 4 immer besser in den Griff bekommt und zwei Siege verbuchte.Christan Ostfeld im Seat Leon TDI und Christoph Tschauder im Opel Vectra folgten jeweils auf den Plätzen.
Während in der Klasse 5 Ingo Westenberger im Toyota MR 2 den ersten Sieg einfuhr, leistete er sich dann einen Pin und überließ den Siegerpokal Holger Silbernagel im BMW E 30. Niedersachse Jens Schmettan im VW Polo gewann zweimal, einmal vor dem Lemgoer Malte Cruel im VW Polo, einmal vor dessen Markenkollege Fabian Krückeberg.
Hier noch ein Foto:   
Lauf zur Slalom-DM in Wunstorf/Club-Slalom des MSC Wiedenbrück:
911 muss nicht Porsche sein
 
Wiedenbrück/Kreis Lippe. Der 3. Club-Slalom des MSC Wiedenbrück als Lauf zum Pokal der Lippischen Landes-Bandversicherungsanstalt wurde auf dem Mercedes-Gelände in Rheda ausgetragen. Ein enger und hakeliger Kurs verlangte den Teilnehmern Alles ab. Pylonenfehler gab es zuhauf. Die Top-Favoriten in der Meisterschaft aber kamen fehlerfrei durch. Der Pokal-Führende Dominik Thiemann aus Lemgo brachte seinen BMW 323 i zum Sieg in der Klasse 2 b vor Teamkollege Nico Düe und Dominic Peper im VW Polo. In der Klasse 2 a kam der Zweitplatzierte im LLB-Pokal Dieter Scholz im FSP-BMW 316 i vom Team DAG-Motorsport  auf den dritten Platz und holte sich nach seinem Sieg am gleichen Tag beim Deutschen Meisterschaftslauf in Wunstorf mit dem Nissan Micra des Hauses Sprungmann in Sennestadt (Foto)  den 911. Pokal seiner Fahrerlaufbahn – 911 muss also nicht Porsche sein – es geht auch BMW. Durch das Reglement zählt in der Meisterschaft der Sieg in dieser Klasse von Malte Cruel im VW Polo nicht zur Wertung, da er erst nach dem ersten Lauf durch Mehrfachstart erreicht wurde. Damit bekommt Andreas Priss vom ASC Bad Meinberg im Nissan Micra volle Punkte vor Cruel und Scholz. Trotz eines Pylonenfehlers holte sich der Potsdamer René Kirscht (Foto)   im BMW des DAG-Teams Rang fünf hinter VW Polo-Pilot Christian Siegel. Florian Siegel räumte in der Klasse 2 c ab und gewann im VW Golf vor der Bielefelderin Mareike Rosteck im Mazda MX 5 und vor Torben Nebel im Peugeot 205. Die offene Klasse 3 a sicherte sich Malte Cruel im VW Polo mit Slickbereifung vor Markenkollege Oliver Schumacher und dem Lemgoer Mario Hüffmeier im VW Golf. Dennis Friedag gewann die offenen Klasse 3 b im VW Golf GTI vor Markenkollege Felix Roth und Matthias Homuth vom MSC Thüle im Opel Kadett E.
Bei den Newcomern der Klasse 1 a war ebenfalls VW-Power angesagt. Malte Trispel siegte vor dem Lagenser Michael Langer, einem der  Mechaniker des DAG-Teams. Den dritten Pokalrang sicherte sich die Meinbergerin Ann-Kathrin Schikora im ehemaligen Power Tech-Nissan Micra des DAG-Teams. Die Newcomer-Klasse 1 b gewann Patrick Stratmann vom AMC Retzen im Citroen C 2 vor Detlef Trabant im BMW 318 iS und dem Herforder Stefan Kruse im Mitsubishi Evo 7.
In der Sonderwertung des ADAC-Youngster-Cup im LLB-Pokal siegte Hendrik Schnurbusch vor Patrick Stratmann und Marcel Stemmer. In der 1 b Klasse ging der Sieg an Dominik Thiemann, der Arkadius Gombos vom Veranstalterverein um lediglich 4/100 Sekunden auf Platz zwei verweisen konnte. Nico Düe rundete das Bild auf dem Siegertreppchen als Dritter ab.
Doch noch einmal zurück zum Fulltime-Einsatz des Teams DAG-Motorsport an diesem Rennsonntag und zu einer kritischen Betrachtung des Clubsport-Reglements. In Wunstorf trat man vormittags mit dem Nissan Micra an und hatte in der Klasse G 7 mit dem Hamburger Altmeister Udo Rulach einen heißen Gegner. Speziell DAG-Team-Chef Dieter Scholz und Rulach beharkten sich mächtig. Obwohl der Hamburger, der durch nationale Sportreifen aus der G 6 in die G 7 kam die Mehrleistung seines Polo auszuspielen versuchte, lag Scholz (Foto)  am Ende 7/10 Sekunden vor Rulach vorn und gewann. Platz drei holte sich René Kirscht (Foto).   Der Potsdamer fand im ersten Lauf noch nicht die richtige Linie. Dank der Tipps des Teamchefs aber konnte er dann noch einmal fünf Sekunden zulegen. Kathy Fischer aus Kleinmachnow hatte zunächst einige Orientierungsprobleme, da man die Strecke nicht, wie sonst üblich, ablaufen konnte und kam letztlich auf den vierten Platz.
Dann brach das Team geschlossen nach Wiedenbrück auf, wo bereits der FSP-BMW am Vortag „angeliefert“ worden war. Nachdem René Kirscht durch den Pylonenfehler einen Podestplatz vertan hatte, traf es Kathy Fischer (hier bei ihrem Einsatz)  noch viel schlimmer. Man hatte im Team überlesen, dass Lizenzinhaber keine Startberechtigung in der Klasse 1 haben. Da Kathy zwar Newcomerin, aber seit zwei Tagen Inhaberin einer DMSB-Lizenz war - sie fuhr erst ihren fünften Slalom und hatte die Lizenz nur für den DM-Lauf in Wunstorf als Micra-Cup-Lauf benötigt - wurde sie aus der Wertung genommen. Da werden Lücken im Regelement deutlich. Hier werden aufstrebende Talente gehindert, sich „auszuweiten“. Wenn sie wissen, dass sie mit einer Lizenz nicht in der Klasse 1 starten dürfen, werden sie sich nie so zielstrebig fortentwickeln, wie Kathy Fischer (Foto) das hier macht. Andererseits ist es möglich, dass Fahrer fünf Jahre lang in der Nachwuchsförderung des ADAC im Youngster-Cup starten, obwohl sie inzwischen die Deutsche Slalommeisterschaft beherrschen. Hier müssten dringend Stellschrauben im Regelwerk gedreht werden.  Beispielsweise könnte man den Start in der Newcomerklasse mindestens auch noch in dem Jahr zulassen, in dem die Lizenz erworben wurde, besser sogar auch noch im zweiten Jahr. Wichtig ist doch hier nur, dass frühere Slalomfahrer nach jahrelanger Abstinenz nicht auf den Trichter kommen, in den Newcomerklassen zu nennen. Klar, dass ein solches Reglement, wie das derzeitige junge Nachwuchsfahrer frustriert. Sie haben bei DMSB-Slaloms kaum eine echte Chance und nehmen solche Veranstaltungen nur zum lernen und da, wo sie vielleicht eine Chance hätten, als Newcomer bei den Newcomern, da können sie nicht starten.   
Hier muss nachgedacht werden!

Team DAG-Motorsport glänzt mit Siegen in Brandenburg – Neue Fahrer/innen für 2008 gesucht
 
 
Eberswalde-Finow/Kreis Lippe. Das Detmolder Meisterteam DAG-Motorsport mit den beiden Brandenburger Teammitgliedern René Kirscht (Potsdam) und Katharina „Kathy“ Fischer (Kleinmachnow) trat am 25./26.8.07 zu einem „Heimspiel“ der Brandenburger in Eberswalde 50 km nordöstlich von Berlin mit dem BMW 316 i unter FSP-Bewerbung an.  Teamchef Dieter Scholz (Detmold)  hatte das ansonsten rennfreie Wochenende genutzt und nach sechsstündiger Anreise auf dem LAGA-Parkplatz in Eberwalde Lager  bezogen. Hier sollten am Samstag ein Clubslalom und am Sonntag im 2 km entfernten Finow auf dem dortigen Flugplatz zwei DMSB-Rennslaloms gefahren werden. Auch wenn nur drei der sechs Teammitglieder vor Ort waren, sorgten die an beiden Tagen für Aufsehen und am Ende gab es mit sieben Pokalen eine Ausbeute die ihres Gleichen sucht. Aber auch für Spaß war gesorgt, z.B. mit dem neuen Pockert-Bike des Teams.
Am Samstag sorgten alle drei Fahrer bereits in Eberswalde für Aufsehen. Mit Straßenreifen wurde der FSP-BMW schon von Kathy Fischer (Foto)  so vehement über die Strecke gescheucht, dass sie trotz zweier Pylonen und damit verbundenen sechs Strafsekunden mit der Startnummer 2 in der Anfängerklasse Platz 2 belegte. Mit einem Freudensprung hechtete die Newcomerin sich danach überglücklich über ihren ersten Pokalgewinn bereits im vierten Rennen überhaupt an den Hals des Teamchefs und strahlte danach (natürlich frisch geschminkt) über das ganze Wochenende (Foto). Und auch den Audi ihres Arbeitgebers, des Autohauses Teltow, spannte die quirlige Rennamazone an. 
Auf dem superschnellen Flugplatzkurs in Finow, drang sie mit Slalom-Wedel-Tempo 140 in Regionen vor, die ihr bislang völlig unbekannt waren, und zeigte sie, was sie drauf hat. Sie steigerte sich letztlich um über 18 Sekunden und belegte am Ende einen guten vierten Platz in der Klasse G 5 (Foto: dafür war das Spekulieren vorher gut) .
René Kirscht (Foto)  gab dem BMW an beiden Tagen ebenso mächtig die Sporen. Er kämpfte sich am Samstag auf einen zweiten Platz in der Klasse 2 a auf’s Siegertreppchen und driftete am Sonntag beim ersten BMW-Einsatz auf einem Flugplatzkurs bereits in unmittelbare Nähe des routinierten Teamchefs Dieter Scholz. So fehlten ihm in Finow bei der zweiten Veranstaltung im ersten der drei Wertungsläufe nur noch 3/10 Sekunden an dessen Bestzeit. Und wie schnell Dieter Scholz (Foto) war, wurde deutlich, nachdem die gesamte seriennahe Gruppe G gelaufen war: Er gewann nämlich nicht nur die Klasse, sondern errang auch den Gruppensieg gegen erheblich stärker motorisierte Autos. Am Ende waren seine Zeiten sogar für den zweiten Platz im Gesamtklassement gut. Zuvor hatte er die Klasse G 5 auch beim 121. Rennslalom des PSV Berlin auf dem Flugplatz Finow vor René Kirscht für sich entschieden und beim Samstagsslalom in Eberswalde sorgte er nicht nur mit Straßenreifen und dem Sieg in der Klasse 2 a für Aufsehen, sondern auch bei der abschließenden Fahrt auf dem dann slickbereiften BMW, bei der er mit 59,65 Sekunden als einziger Fahrer die Minutenschallmauer durchbrach und die Tagesbestzeit aller Teilnehmer ablieferte.  Auch solch bärenstarke Gegner konnten ihm nichts anhaben.
Das wurde auch vom vor Ort drehenden Fernsehteam mit Extra-Aufnahmen des DAG-Teams bedacht. So nahm Teamchef Dieter Scholz bei einer TV-Extrarunde die Berlinerin Constanze Paul mit auf dem Beifahrersitz des BMW in zwei heiße Runden. Dabei kam die junge Dame so auf den Geschmack, dass sie mit ihrem privaten VW Vento in Tief- und Breitversion (Foto)  sofort selbst ins Lenkrad griff und zeigte, dass sie bei ihrem ersten Slalom bestens mit der Strecke zu Recht kam.
 
 Hier der Link zum TV-Bericht:
 
 
 
So gesehen war der „Betriebsausflug“ des Teams DAG-Motorsport nach Brandenburg ein voller Erfolg (wie man hier schon bei der Siegerehrung in Eberswalde sehen konnte)  (oder hier in Finow) für die Mannschaft, die sich nun für die Saison 2008 bereits verstärken möchte und Nachwuchsfahrer und –Fahrerinnen sucht, die nächstes Jahr in den Förderpool des Teams aufgenommen werden sollen. Mit den Nissan Micra, dem Siegerfahrzeug des Micra-Cups Deutschland der letzten Jahre, dem BMW 316 i und dem HUK-BMW 325 i steht dem ambitionierten Nachwuchs ein Fahrzeugpark zur Verfügung, der einen Aufstieg im Motorsport sicherstellt. Die 36jährige Erfahrung des Teamchefs, die mehrjährige Rennsporterfahrung seines Sohnes André aus der Beru Top 10, der zweiten Bundesliga im Rundstreckensport, und ein toller Teamgeist werden da sicher behilflich sein. Und wo man mit Unterstützung des Teams landen kann, beweist derzeit Deutschlands schnellster Opel-Kadett-Pilot Lars Heisel aus Bielefeld, der sich seine ersten Sporen auch auf dem Micra des DAG-Teams verdiente und heute die Deutsche Slalommeisterschaft aufmischt.
Interessenten können sich auf www.dag-motorsport.de informieren und mit dem Teamchef unter 0173/9301139 Kontakt aufnehmen. Egal aus welcher Region Deutschlands – Nachwuchs ist im Team immer willkommen. Und vielleicht wird ja die Fahrgemeinschaft aus der Region Potsdam erneut vergrößert.
Und auch für Sightseeing nahm sich das Team noch Zeit. Extrem beeindruckt war man vom Schiffshebewerk Eberswalde-Finow im Finowkanal, der Wasserstraßenverbindung zwischen Elbe, Havel und Oder (Foto) In einem beeindruckenden hohen Bauwerk werden hier Schiffe mit einer Länge von bis zu 85 m in einem gefüllten Wasserbecken über 54 Meter gehoben oder abgesenkt, um nach 25 Minuten Schleusung ihre Fahrt fortsetzen zu können. Dieter Scholz: „Ein Meisterwerk deutscher Ingenieurskunst auf dem zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Mit Gewicht und Gegengewicht zu jonglieren ist dabei ja och relativ einfach. Aber dass das ganze System ja auch von einer Stahlkonstruktion getragen werden muss, ist absolut sensationell.“ Leider ist das Bauwerk inzwischen zu klein geworden, so dass man 2005 mit einem Neubau, der 125 m Länge erreichen soll bereits begonnen hat.   
 
 
 
 
Rüdiger Brinkmann siegte in Alhorn – Favoriten patzten - Dieter Scholz einmal Dritter, einmal Zweiter
 
Ahlhorn. Der Flugplatz in Ahlhorn mit kleinen Fliegern über den Rennfahrzeugen...   ...und großen, für die extra die Landebahn, also die Strecke abgeräumt werden musste,  war Austragungsort einer Slalom-Doppelveranstaltung u.a. zum Deutschen RennSlalomCup.
Auch Zuschauer fanden sich reichlich ein. So war es kein Wunder dass rund 70 Starter aus der ganzen Bundesrepublik angereist waren, um sich zu messen. Vom Erzgebirge bis Ingolstadt und von der Küste bis in die lippischen Landen zeigte sich das Fahrerfeld bunt gemischt. Als Führender war der Lemgoer Dominik Thiemann mit seinem BMW 328 i angereist. Doch zwei Pylonenfehler brachten ihm „nur“ Rang zwei in der Klasse G 2 hinter seinem ärgsten Süd-Widersacher, Reinhard Nuber im BMW 325 i, der damit bis auf 0,2 Punkte an Tiemann herangekommen ist. Aber auch Mitfavorit Hans-Martin Gass im Audi TT erging es nicht besser. Gleich vier Pins bescherten ihm Platz fünf hinter dem Dritten Werner Euringer und dem Viertplatzierten Axel Mießner. Doch auch andere Topp-Piloten sollten zumindest am Samstag beim Slalom des AC Bramsche kein Glück haben. So verabschiedete sich der Detmolder Dirk Schäfertöns im Opel Kadett C Coupé (Foto)  mit ungewöhnlich vielen Pylonenfehlern aus dem Spitzenfeld. Noch härter traf es den ehemaligen „Schüler“ des Detmolder Meisterteams DAG-Motorsport, den Bielefelder Lars Heisel, an dessen Opel Kadett (Foto)  im ersten Lauf der Auspuffkrümmer brach. Schlagartig war die Leistung des bärenstarken C Coupés weg und Heisel, einer der weiteren Topp-Kandidaten in der Meisterschaft, musste sich vom Abschleppwagen ins Fahrerlager ziehen lassen. Besser allerdings machten es andere Fahrer, die von dem Pech Anderer profitierten. So sicherte sich Rüdiger Brinkmann, der Kfz-Sachverständige aus Detmold mit seinem BMW 316 i den Sieg in der Klasse G 5 vor dem Steinheimer Bernhard Sievers, der allerdings ebenso mit Pylonenfehlern aufwartete, wie der für das Team DAG-Motorsport startende Detmolder Dieter Scholz im FSP-BMW 316 i auf Platz drei. In der Klasse G 3 siegte der Solinger Kurt Schlupp im BMW 323 i trotz eines Kardanwellenschadens du einer Pylone vor dem Bremer Achim Lammers im Ford Puma. Tobias Beerensmeyer vom LAC Detmold mit dem Opel Corsa musste in der Gruppe F bis 1300 ccm mit Rang drei hinter seinem Bruder Daniel zufrieden sein, nachdem auch er sich mit zwei Pylonen angelegt hatte. Den Sieg in der Klasse aber sicherte sich der Gifhorner Daniel Brusch im Toyota Starlet. Björn Dau im Honda CRX war in der 1600er Klasse der Gruppe F nicht zu stoppen. Er gewann deutlich vor Klaus Königsberg im BMW 316 i, nachdem Markenkollege Mike Röder ihm den Weg mit gleich 3 Pylonenfehlern geebnet hatte und „nur“ Dritter wurde vor Christian Laumann auf dem Röder-BMW und dem sicher nicht unzufriedenen Jan Walther im Mazda MX 5, der vor der Veranstaltung schnell noch die Federbein-Domstrebe aus dem Straßenauto seines Bruders ausbaute und im Einsatz-MX 5 implantierte. Die Große klasse der Gruppe F ging an BMW-Pilot Ingo Gutmann vor Klaus Hens, der seinen VW Polo beherzt um die Hütchen trieb. Keine Klassenkonkurrenz aber Sieger der Gruppe F wurde Jörg Kuhn im BMW M 3. In der Gruppe H bis 1300 ccm freute sich Günter Scheiderer trotz einer Pylone über den Sieg mit seinem VW Polo. Er verwies Markenkollege Stefan Pietzka auf Platz zwei. Der profitierte von sechs Strafsekunden des Hamelners Jürgen Derlath im Audi 50, der aber noch Dritter werden konnte. Nachdem sich zwei de Favoriten der Klasse bis 2000 ccm verabschiede hatten, konnte sich Ralf Iwan aus Wunstorf über seinem Sieg im Opel Kadett C Coupé freuen. Er räumte nur im Training mächtig ab und blieb in den Läufen mit zwei Pylonen im Rahmen, ebenso wie Hans-Heinrich Ernst, der im neu „besohlten“ Opel Manta endlich einmal ein Topp-Platzierung einfuhr. Trotz Benzinzufuhr-Problemen reichte es für Dieter Schüller im Toyota Corolla zum dritten platz auf dem Treppchen. Den letzten Klassensieg holte sich Gerold Schneider im Opel Kadett City. Er gewann auch die Gruppe und das Gesamt, obwohl auch er ebenso wie der Zweitplatzierte der klasse, André Jeuschede im BMW 3er, zwei Pylonenfehler im Gepäck hatte (Fotos).
 
Am Sonntag war dann der MSC Oldenburg Ausrichter. Rennleiter Willi Fasting hatte die anspruchsvolle Strecke vom Samstag in einigen Passagen deutlich schneller gemacht und schon fielen nicht mehr so viele Pylonen. Jetzt waren einige Stellen allerdings so ultraschnell, dass sich plötzlich ganz andere Stellen als „Strafsekunden-Beschaffer“ herausstellten. So traf Dieter Scholz (Foto)  in der Ausfahrt von der Landebahn ein Hütchen und musste sich mit Rang zwei in der Klasse G 5 zufrieden geben. Den sicheren Sieg konnte hier Bernhard Sievers einfahren, der seinen BMW 316 i gut im Griff hatte.
Dominik Thiemann nutzte nun die Chance zur Revanche. Er ließ seinen BMW in der Klasse G 2 diesmal ohne Fehler durch die Hütchen driften, so dass er mit gut einer Sekunde Vorsprung auf den Ingolstädter Hans-Martin Gass mit seinem Audi TT ins Ziel kam und gewann. Durch einen Pylonenfehler blieb Reinhard Nuber nur Platz drei, so dass Thiemann seinen Vorsprung n der Tabelle wieder ein bisschen ausbauen konnte. In der Gruppe F bis 1300 ccm gab es am Sonntag den gleichen Zieleinlauf, wie am Vortag, nachdem Tobias Beerensmeyer erneut schneller war aber wiederum zwei Pylonenfehler mitbrachte. Mike Röder traf zwar eine Pylone, konnte sich aber dan der Fehlerquote der anderen Spitzenfahrer der Gruppe F bis 1600 ccm locker gegen Klaus Königsberg und Vortagssieger Björn Dau behaupten. Der wiederum profitierte davon, dass Christian Laumann zwei Hütchen raf und verhinderte o den totalen BMW-Triumpf in dieser Klasse. Mit einem tollen ersten Lauf sicherte sich Waldemar Bätzel im Peugeot 206 RC den Sie bei den Fahrzeugen bis 2000 ccm während Jörg Kuhn erneut um den Gruppensieg kämpfte. In der Gruppe H bis 1300 ccm kamen nur die beiden VW-Polo-Piloten Günter Scheiderer und Stefan Pietzka fehlerfrei über die Runden und in dieser Reihenfolge ins Ziel. Nachdem Lars Heisel trotz des Wochenendes jemanden gefunden hatte, der den gebrochenen Auspuff schweißen konnte, ging der Youngster mit seinem Opel Kadett erfolgreich auf Zeitenjagd. Fehlerfrei deklassierte er die Konkurrenz förmlich. Vortagssieger Ralf Iwan wurde Zweiter vor Dirk Schäfertöns der sich diesmal mit einer Pylone begnügte, mit der aber den zweiten Platz verspielte. Mit seinem Sieg konnte Heisel auch die Gesamtwertug für sich entscheiden, so dass sich Gerold Schneider mit einem erneuten Klassensieg „begnügen“ musste.
 
       
 
 
 

dieterscholz-dag-ms@t-online.de

       
 
Team DAG-Motorsport 

Im 13. Jahr Partner der Aktion:

 

  

 

 

7. Sieg in Folge für Dieter Scholz in den BMW's des DAG-Teams

 
Dieter Scholz führt nach Sieg in Lemgo im Pokal der Lippischen
 
Lemgo. Der Pokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt (LLB-Pokal) ging beim Hexenslalom des AC Lemgo, einem Lauf zur Deutschen Slalommeisterschaft, in seine dritte Runde 2007. Da die Meisterschaft mit rund 30jähriger Tradition sich aus Clubslaloms und DMSB-Slaloms mischt, die beiden ersten Läufe aber Clubslaloms waren, gab es beim DM-Prädikat naturgemäß nur wenige der bisherigen Topp-Fahrer der LLB-Meisterschaft, die auch hier antraten. Der bisher gemeinsam mit Patrick Stratmann vom AMC Retzen führende BMW-Drifter Dieter Scholz vom Detmolder Team DAG-Motorsport aber ließ sich die Chance nicht nehmen, sich auch hier wichtige Punkte zu sichern, wird er doch aufgrund von Terminüberschneidungen mit anderen Meisterschaften nicht alle Läufe fahren können. In der Klass G 5/7 trat er mit dem FSP-BMW 316 i (Foto)  des Teams an und gewann trotz eines Pylonenfehlers locker vor Michael Schnöde vom AMC Velmede im VW Polo. Nachdem die Markenkollegen Bernhard Sievers aus Steinheim und der Lagenser Björn Möller in die Klassen F 9 bzw. G 4 gewechselt waren gab es volle Punkte für den Detmolder. Möller hatte mit dem BMW 318 iS der Scuderia Augustusburg bei Brühl eine harte Nuss zu knacken, schaffte aber hinter Sieger Peter Jakobis Rang zwei. Mit Rainer Schilling und Marco Hachenberg sorgten auch in der Klasse G 3 zwei BMW-Fahrer für die obersten Plätze auf dem Siegertreppchen. Das konnte sich auch in der Klasse G 2 nicht ändern, in der ausschließlich Renner der weiß-blauen Marke antraten. Den Sieg sicherte sich erwartungsgemäß Lokalmatador Dominik Thiemann im BMW 328 i, der ja nur rund 500 m von der Strecke im Industriegebiet Lieme entfernt wohnt. Auf dem gleichen Fahrzeug sicherte sich Axel Mießner aus Detmold Rang zwei vor Nico Düe, der im BMW 323 Ti am Start war. Damit schob Thiemann sich auf Platz zwei im LLB-Pokal. Mit Nico Düe und Axel Mießner folgen zwei weitere Fahrer des Thiemann-Clans auf den Plätzen drei und vier vor Patrick Stratmann, der durch seinen Startverzicht auf Platz fünf zurückfiel, aber dann in der zweiten Saisonhälfte wieder vorkommen kann. Dann greift die Streichresultatsregel, so dass alle Fahrer nur eine Höchstzahl von Läufen in die Wertung bekommen. Erst in der Klasse G 1 beim Hexenslalom gab es keinen BMW, der dem Sieger Dr. Nikolaus Überfeldt aus Hamm im Porsche GT 3 (Foto)  den Sieg hätte streitig machen können. Dass der Deutsche Slalommeister von 1980 nichts verlernt hat, bewies er, indem er um den Gruppensieg fightete. Den aber verpasste er nach Pylonenfehlern im zweiten Lauf.
Die Gruppe F begann mit der Klasse bis 1300 ccm. Hier mischten die Brüder Beerensmeyer aus Detmold mit ihrem Opel Corsa (Foto)  die Klasse richtig auf. Es gewann Tobias vor Daniel. Bei den 1600ern hatte Bernhard Sievers bei seinem Umnennen wohl Golf-Pilot Mario Hüffmeier nicht auf der Pfanne. Der Lemgoer „Golfer“ legte Zeiten vor, die Sievers nicht kontern konnte. Trotz zweier Pylonenfehler reichte es aber zu Platz zwei hinter Hüffmeier und vor Melanie Fricke im BMW 316 i, nachdem sich die Weckheuer-Brüder als Meisterkegler outeten und mit 24 bzw. 30 Strafsekunden belegt wurden. Als einziger Starter in der F 11 holte sich Axel Mesch im Audi Coupé den Sieg, konnte aber keine Punkte einfahren.
In der Gruppe H bis 1300 ccm sorgte der Detmolder Kfz-Sachverständige bei der Lippischen, Rüdiger Brinkmann, für die beste Trainingszeit. Doch nach technischen Problemen im ersten Lauf ging der Sieg an einen Simca-Treter. Doch die beiden Rallye 3-Piloten Bernd Schöler und Horst Beyer beharkten sich mächtig. Dabei war Schöler mehr auf zwei als auf vier Rädern unterwegs, kam aber etwas schneller und fehlerfrei ins Ziel, während Beyer ein Hütchen traf und so Schöler den Sieg überlassen musste. Auch der Detmolder Dirk Schäfertöns, der mit seinem Opel Kadett C Coupé (Foto)  in der Gruppe H bis 2000 ccm antrat, legte sich im Kampf mit Markenkollege Lars Heisel aus Bielefeld mit einer Pylone an und überließ dem jungen Bielefelder den Gesamtsieg. Dies aber nicht, ohne sich im zweiten Lauf mit der Tagesbestzeit zu revanchieren.  
 
Hier noch einige Fotos vom Hexenslalom des AC Lemgo
 
...Bernd Schöler gehört zu dieser alten Garde, die schon einige Jahrzehnte Slalomsport auf dem Buckel haben...  
... aber immer noch aktiv und erfolgreich sind, wie der Führende im LLB-Pokal 2007, DAG-Teamchef Dieter Scholz (Foto) ...      
 
 
Team DAG-Motorsport räumt ab
  
 
Dieter Scholz holt Gesamtsieg bei der SFG Rinteln
 
Stadthagen.  Nach dem Slalomwochenende in Sachsenhagen richtete die SFG Rinteln nur wenige Kilometer entfernt in Lüdersfeld bei Stadthagen vor reichlich Zuschauern  eine weitere Doppelveranstaltung aus. Und etliche Hütchendrifter waren zu den Läufen im Mittelweserpokal angereist, darunter der Detmolder Dieter Scholz vom Team DAG-Motorsport mit dem HUK-BMW 325 i, der schon in den TOP 10 der Meisterschaft ist, obwohl er den ersten Lauf nicht gefahren war und ihm so wichtige Punkte fehlen. Nachdem er am Vorwochenende mit einem Doppelsieg den 888. Pokal seiner Fahrerlaufbahn erringen konnte, wollte er nun nicht nur einen Klassen- sondern den Gesamtsieg, ging es doch auch um ein 30 l-Fass Detmolder Pils, dass der Veranstalter ausgeschrieben hatte. Darum ließ er auch den 316er BMW zu Hause und trat mit den 170 PS des 325ers an. Bereits im Vorjahr hatte der Detmolder das Fass gewonnen und war damit Titelverteidiger. Und das trieb ihn besonders an. Nicht nur dass er zwei überlegene Klassensiege mit je 12 Sekunden Vorsprung auf Michael Cahsul im BMW M 3  in der Klasse 8 herausfuhr, und dass, obwohl am Ende auf allen vier Slickreifen teilweise die Karkasse durchschaute und der Grip naturgemäß immer mehr nachließ. Nein, auch der Gesamtsieg bei beiden Slaloms ging an ihn und damit auch das Fass. Am nächsten dran an den Bestzeiten war Lars Stell mit einem zweisitzigen offenen Roadster vom Typ Westfield. Er gewann die Klasse 9. Letztlich kam er aber nicht am Detmolder vorbei. Und auch die Versuche aller anderen Fahrer scheiterten. So blieb Jens Schmettan im VW Polo bei einer 53er Bestmarke im ersten Lauf zwei Sekunden hinter der Zeit von Dieter Scholz und als dann bei seinem zweiten Lauf eine Stunde vor Schluss der Veranstaltung Regen einsetzte, war niemand mehr in der Lage auch nur annährend schnell unterwegs zu sein, so dass SFG-Chef Rolf Schlick (Foto) das Detmolder-Fass einem Detmolder überreichen konnte.  Und auch DAG-Motorsport-Mechaniker Michael Langer aus Lage im VW Polo (rechts)  konnte in der Nachwuchsklasse nach dem Sieg am Vorwochenende wieder auf das Treppchen fahren. Einmal belegte er Rang drei hinter Stefan Beckmann, (links) dem Eigentümer des eingesetzten Polo und einmal trotz Pylonenfehler auf Platz vier, ebenfalls hinter dem Fahrzeugeigner. Den Sieg in der Klasse sicherte sich zweimal Nico Wenzke (Mitte) mit dem gleichen Fahrzeug. Mini-Pilot Rafael Passwotto schob sich einmal auf Rang zwei dazwischen.
Sven Reichardt im VW Polo konnte zunächst die Klasse 2 vor „Golfer“ Kai Strozyk gewinnen. Doch bei der zweiten Veranstaltung ließ Strozyk keinem eine Chance und gewann vor Daniel Beyer im Seat Ibiza. In der Klasse 4 musste Altmeister Günter Michusch im BMW 316 i Compact antreten, da in der Klasse 3 nicht genügend Starter zusammen kamen. Da war sein zweiter Platz beim ersten Slalom hinter dem zweimaligen Sieger Christof Tschauder im Opel Vectra schon eine tolle Leistung. Bei der zweiten Veranstaltung ließ sich Diesel-Pilot Christian Ostfeld im Seat Leon auf Platz zwei feiern. Platz drei teilten sich je einmal Thomas Bote im Opel Kadett C und der Wolfsburger Frank Überfeld im VW Golf.
Fabian Peitz im Seat Leon hieß jeweils der Sieger der Klasse 5, der ersten klasse der Gruppe B, in der die Bereifung frei gestellt ist. Nachdem Holger Silbernagel im BMW 323 i zunächst Zweiter wurde, patzte er bei der zweiten Veranstaltung und überließ Uwe Karsten im VW Golf GTI den zweiten Platz auf dem Treppchen, auf das Ingo Westenberger im Toyota MR 2 vom dritten Platz beim ersten Slalom nachrückte. Die leider mit nur drei Startern besetzte Klasse entschied jeweils Fabian Krückeberg im VW Polo für sich. Die Klasse 7 gab es nur bei der zweiten Veranstaltung und wurde von Erich Budde im Toyota MR 2 (Foto) entschieden.
 
 Als der Regen kam Im VW Käfer ist wenig Platz...
darum werden die Rennreifen im Hänger am eigenen Haken transportiert - auch 'ne Lösung
 

DAG-Motorsport-Teamchef Dieter Scholz gewinnt bei Doppelsieg in Sachsenhagen seinen 888. Pokal

Sachsenhagen. Auf dem bekannten Gelände der Union Hafen am Mittellandkanal bei Sachsenhagen richteten der KCL Luthe und der MSC Münchehagen eine Slalom-Doppelveranstaltung aus. Auch einige Fahrer aus Lippe waren zu den Läufen im Mittelweserpokal angereist, darunter der Detmolder Dieter Scholz vom Team DAG-Motorsport mit dem FSP-BMW 316 i. Er hatte einen besonderen Anreiz, wollte er doch möglichst mit einem Klassensieg in der Klasse 3 den 888. Pokal (das ist er) seiner Fahrerlaufbahn erringen. Und das Gelände liegt dem Detmolder, gewann er doch auch den 777. Pokal an gleicher Stelle mit einem Sieg. Mit Günter Michusch im BMW 316 i Compact hatte er auch einen bekannt schnellen Gegner. Trotzdem gelang es Dieter Scholz dem Markenkollegen pro Lauf zwei Sekunden abzunehmen und den Klassensieg zu holen. Zur Krönung des Tages gelang gleiches Kunststück bei der zweiten Veranstaltung erneut, so dass gleich ein Doppelsieg zu verzeichnen war.  Was den DAG-Teamchef aber besonders freute war, dass der Lagenser Michael Langer im VW Polo in der Nachwuchsklasse auf Anhieb den Sieg einfahren konnte. Langer hatte in der Saison 2001 als Mechaniker beim Team DAG-Motorsport den Aufbau des Toyota Yaris für die Beru Top 10 unter sich und greift nun selbst nach einigen Micra-Einsätzen erfolgreich ins Lenkrad.  Er gewann die erste Veranstaltung vor Stefan Beckmann, dem Eigner des eingesetzten Polo. Ansonsten waren die Klassen fest in niedersächsischer Hand.

Team DAG-Motorsport mit Platz 4 und 5 nicht zufrieden

Ahlhorn//Kreis Lippe. Auf dem Flugplatz in Ahlhorn bei Oldenburg fanden zwei weitere Läufe zum Nordsee-Cup statt. Die Slalom-Doppelveranstaltung richteten der AMC Diepholz und der MSC Bernd Rosemeier Lingen aus. Geschwindigkeiten jenseits der 120 km/h-Marke waren hier üblich und man musste die Sportgeräte schon ganz schön im Griff haben, um fehlerfrei über die 5 km lange Strecke zu kommen. Dabei wurde der Rundkurs beim ersten Slalom gegen, beim zweiten im Uhrzeigersinn gefahren. Und Letzteres machte zwar mehr Spaß, hatte aber zwei Streckenteile, die das Material so beanspruchten, dass es nicht ohne Blessuren abging.
Abgerissene Spoiler, Auspufftöpfe und Kotflügel waren die Folge. Rennleiter Jürgen Wessendorf reagierte vor der Gruppe H und entschärfte wenigstens eine Passage.
In der Klasse G 4/5 sicherte sich der Steinheimer Bernhard Sievers im BMW 316 i jeweils den Sieg vor Markenkollege Björn Möller aus Lage. Dominik Thiemann,  Niko Düe und Axel Mießner hatten die 3er BMW’s des Thiemann Teams trotz der ein oder anderen Pylone so gut im Griff, dass sie bei der ersten Veranstaltung André und Dieter Scholz (Foto) vom Team DAG-Motorsport aus Detmold mit dem HUK-BMW 325 i auf die Plätze vier und fünf in der erneut zahlenmäßig stärksten Klasse verwiesen. Beim zweiten Slalom leistete sich Niko Düe zu viele Pylonenfehler, so dass sich Alexander Wirth vom MSC Hermannsdenkmal mit seinem BMW 325 i auf Platz zwei zwischen Thiemann und Mießner schob. In der Gruppe F bis 1600 ccm siegte Klaus-Dieter Eilk aus dem schleswig-holsteinischen Börnsen im Ford Fiesta von Hartmu Grebe, der selbst nur auf Rang drei hinter dem Gifhorner Daniel Brusch landete. Nachdem die Fiesta-Besatzung nur die erste Veranstaltung fuhr, war der Weg zum Sieg für Toyota Starlet-Pilot Daniel Brusch frei. Doch im Training blieb sein Auto plötzlich ohne Vortrieb stehen. Nach einem Batteriewechseln ging es dann doch noch zum Sieg. Björn Dau im Honda CRX überraschte mit seinem Sieg in der Gruppe F über 1600 ccm, wo sich Mike Röder und Klaus Königsberg mit ihren BMW mit Platz zwei und drei begnügen mussten. Doch auch das war schon ein Erfolg für den NAS-Cup-Sieger 2006, Mike Röder. Dessen BMW blieb nämlich mit Motorschaden liegen, so dass er und Christian Laumann auch auf dem BMW von Klaus Königsberg antreten mussten. Bei der zweiten Veranstaltung fuhren Röder und Königsberg sogar auf die Plätze eins und zwei. Nachdem in der Gruppe H bis 1300 ccm der Audi 50 von Michael Derlath im zweiten Lauf nach einem Ölleck Feuer fing, blieb der Sieg bei Werner Hoppenstedt im VW Polo. In der Gruppe H bis 2000 ccm ging es dann um den Gesamtsieg. Hier trat der Detmolder Dirk Schäfertöns mal wieder mit seinem Opel Möller-Kadett C Coupé an. Er riskierte bei der Jagd auf den neuen Dauersieger Las Heisel aus Bielefeld zu viel und kam abgeschlagen mit 30 Strafsekunden ins Ziel, während Ex-DAG-Motorsport-Schüler Lars Heisel seine Klasse unter Beweis stellte und Klassen- und Gesamtsieg einfuhr, obwohl ein Hütchen fiel. Trotzdem kam er mit fast 10 Sekunden Vorsprung vor dem Bad Oeynhausener Frank Eickmeier über die Ziellinie.
 
Foto:  Spoiler vorne ab, Auspuff hinten am Boden und auch sonst gab es jede Menge „Bruch“ bei der Sekundenhatz in Ahlhorn, nachdem ein Streckenteil aufgrund einer heftigen Kante sich als ziemlich unfahrbar erwies.  

Team DAG-Motorsport nur mit Teamchef am Start beim Flugplatzslalom in Höxter: Platz 3 am Samstag im HUK-BMW 325 i in der mit 14 Teilnehmern am stärksten besetzten Klasse G 2

Lipper dominierten beim Slalom-Weekend in Höxter
 
Höxter/Kreis Lippe.    Ein Slalom-Weekend auf dem Flugplatz in Höxter mit einer 5000 m-Strecke, dazu der strahlendste Sonnenschein mit 25 Grad, den ein April nur bieten kann und einige überregionale Meisterschaften bildeten die Voraussetzungen für tollen Motorsport beim LMC Langenhagen und beim MSC Bodenwerder. Am Samstag begann man beim MSC mit der Klasse G 4, die den Detmolder Dirk Schäfertöns als sicheren Sieger sah, obwohl er sich mit dem BMW 316 i im ersten Lauf eine Pylone und damit drei Strafsekunden leistete. Aber die Konkurrenz nahm sich im zweiten Lauf ein schlechtes Beispiel daran und sackte nun die Strafsekunden ein. Der Steinheimer Bernhard Sievers und Björn Möller aus Lage mit ihren 316er BMW kamen auf den Plätzen zwei und drei ins Ziel. Den Sieg in der Klasse G 2holte sich Dominik Thiemann aus Lemgo im BMW 328 i, der sich in der mit 14 Teilnehmern am stärksten besetzten Klasse G 2 vor dem Detmolder Nico Düe im BMW 323 ti und vor Dieter Scholz aus Detmold  im HUK-BMW 325 i durchsetzen konnte.  Deutlich überfordert zeigten sich hier drei Fahrer auf einem BMW 325 i des Thiemann-Teams die nach Ansicht einiger sachkundiger Zuschauer mehr mit dem nicht optimal aufgebauten 170 PS-Auto, als mit der Strecke zu kämpfen hatten. Der Sieg in der Gruppe F bis 1600 ccm ging an den Detmolder Daniel Beerensmeyer, der den Opel Corsa vor seinem Bruder Tobias ins Ziel brachte, nachdem auch hier die Konkurrenz an Pylonenfehlern scheiterte. Nur Mike Röder aus Heppenheim und Jürgen Derlath aus Hameln trugen sich in den folgenden Klassen als „Nicht-OWL-Fahrer“ in die Siegerlisten ein. Den krönenden Abschluss aber setzte dann wieder ein OWLer mit Lars Heisel. Er lenkte sein Opel Kadett C Coupé (Foto) nach einem verhaltenen Trainingslauf zum klaren Klassen- und Gesamtsieg und kam sage und schreibe 14 Sekunden vor dem Zweitplatzierten Ralf Iwan aus Wunstorf ins Ziel.
Am Sonntag änderte sich wenig n der Dominanz der OWl-Fahrer. Erneut sicherte sich Dirk Schäfertöns den Sieg in der Klasse G 4, diesmal vor Möller und Sievers, die die Plätze tauschten. In der Klasse G 2 verabschiedete sich nur Dieter Scholz nach einem Pylonenfahler aus dem Kampf um das Siegertreppchen, das von Dominik Thiemann, Nico Düe und Axel Mießner (Lemgo) belegt wurde. In der Gruppe F blieb der Sieg bei den Beerensmeyer-Brüdern. Diesmal gewann jedoch Tobias, nachdem Daniel gleich 18 Strafsekunden kassierte. Auch Klaus Königsberg von den Motorsportfreunden Solingen profitierte in der Klasse 9 von Strafsekunden des Vortagessiegers Mike Röder und gewann vor Christian Laumann aus Weinheim. Nachdem Jürgen Derlath im Audi 50 seinen Sieg in der Gruppe H bis 1300 ccm wiederholen konnte, ließ auch Lars Heisel sich nicht lumpen. Der Bielefelder Kadett-Drifter fuhr erneut in einer anderen Welt und gewann vor Artur Kost aus Bad Soden im BMW 320 iS.

Slalom-Weekend Oschersleben
Lipper mit Scholz, Schäfertöns, Thiemann und Brinkmann siegreich
 
Oschersleben/Kreis Lippe. Die Motorsportsaison 2007 hat mit dem Slalom-Weekend in Oschersleben und fünf Veranstaltungen, darunter der Lauf zur Deutschen Slalommeisterschaft auf der Grand Prix-Strecke volle Fahrt aufgenommen. Mit vor Ort auch eine gute handvoll lippischer Fahrer. Besonders erfolgreich waren das Detmolder Team DAG-Motorsport mit dem HUK-BMW 325 i und dem FSP-BMW 316 i (Foto)  und das Thiemann-Team aus Lemgo. Abschließend fuhren sogar noch einige der Lipper nach Paderborn, um beim ASC Bad Meinberg Punkte im Pokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt zu sammeln.
Am Samstag begann man in Oschersleben mit dem Saison-Opening beim MCN Niedersachsen. Als erstes fiel die Entscheidung in der Klasse G 5. Hier trat das Team DAG-Motorsport mit drei Fahrern an.  Teamchef Dieter Scholz gewann den ersten Slalom im FSP-BMW 316 i (Foto)   vor Sohn André und vor dem Lagenser Björn Möller. Bereits auf Platz vier der für das DAG-Team startende Potsdamer René Kirscht, der nach dem Titel in der Nachwuchsmeisterschaft des Micra-Cups 2006 nun in den BMW umgestiegen ist, aber weiterhin von seinem Bruder Daniel als PR-Manager unterstützt wird. Bei der zweiten Veranstaltung des LMC Langenhagen trennten die Spitze nur wenige hundertstel Sekunden. Diesmal nahm André Scholz (Foto)  Revanche und gewann vor seinem Vater Dieter (Foto)  und den beiden Anderen, die erneut die Plätze drei und vier für sich verbuchten
In der Klasse G 2 tummelten sich die Fahrer des Thiemann-Teams, wobei Dominik Thiemann mit dem BMW 328 i beide Veranstaltungen als Sieger beendete. Beim Saison-Opening holte Axel Mießner, Lemgo, den zweiten Platz, während er hinter dem Berliner Klaus Schwantes im Ford Focus RS bei der zweiten Veranstaltung als Dritter abgewunken wurde; der Detmolder Niko Düe kam an diesem Wochenende leider nicht so richtig in Fahrt und musste sich mit vierten Plätzen begnügen.
Bei dem den Tag abschließenden Clubslalom holte das Team DAG-Motorsport den HUK-BMW 325 i zum Start und lieferte sich mit Klaus-Dieter Henz einen heißen Schlagabtausch in der offenen Klasse, die von Ex DAG-Zögling Lars Heisel aus Bielefeld im Opel Kadett C Coupé der stark verbesserten Gruppe H gewonnen wurde. Dieter Scholz hatte am Ende mit dem seriennahen Gruppe G-BMW gegenüber dem Gruppe H-Polo von Henz um eine hundertstel Sekunde die Nase vorn und wurde Zweiter. André Scholz sicherte sich Rang 4 (Foto)  Beim Nachtslalom des MSTH, der einen fließenden Übergang vom Samstag in den Rennsonntag darstellte, trieb die DAG-Truppe wieder den 316er FSP-BMW um die Hütchen in Oschersleben. Seine klare Bestzeit nach dem ersten Lauf ließ Dieter Scholz wohl in der Konzentration eine Stufe zurückfahren. Doch das war fatal. Er jagte an einem Tor vorbei, musste zurücksetzen und freute sich trotzdem noch über einen dritten Platz, der allerdings deutlich macht, wie überlegen das Team gegenüber der Konkurrenz war. André Scholz, der sich knapp gegen René Kirscht durchsetzen konnte, gewann vor dem Potsdamer die Klasse G 5. Kirscht hatte damit gezeigt, dass die Umstellung vom Micra auf dem BMW zu gelingen scheint und, nachdem André Scholz ihm gezeigt hat wo es lang geht (Foto)  gleich einen Platz auf dem Siegertreppchen der noch frischen Saison ergattert. Aber auch das Thiemann-Team brillierte mit einem weiteren Doppelsieg in der Klasse G 2. Es gewann Domink Thiemann erneut vor Axel Mießner vor Thomas Ahlers aus dem bayrischen Unterschleißheim bei München.
Dass mit den Lippern bundesweit zu rechnen ist, zeigte dann auch der Sonntag. Zunächst gewann der Detmolder Rüdiger Brinkmann im BMW 316 i die Klasse G 5. In der Klasse G 4 traten diesmal der Detmolder Dirk Schäfertöns und Björn Möller an. Schäfertöns bewies im BMW 316 i einmal mehr seine Klasse und gewann vor Teamkollege Bernhard Sievers aus Steinheim. In der Klasse G 2 gab es mit 16 Teilnehmern das größte Starterfeld. Hier konnte das DAG-Team mit dem 325er BMW nicht in den Spitzenkampf eingreifen, nachdem man sich bei der Reifenwahl vergriffen hatte. Dafür hielt Dominik Thiemann die lippischen Fahnen hoch und holte trotz eines Pylonenfehlers den zweiten Platz. In Paderborn vollendete er das erfolgreiche Wochenende mit einem weiteren Sieg. Auch Rüdiger Brinkmann gewann hier in der Klasse 2 a, während Dieter Scholz die breiten Avon-Walzen auf der hakeligen Strecke nicht warm bekam und mit Platz drei in der stärksten Klasse 2 b hinter Frank Brenke aus Höxter (Opel Astra) und Andreas Priss aus Bad Meinberg (Mazda MX 5) Vorlieb nehmen musste.  Foto: Das erfolgreiche DAG-Trio in Oschersleben (v.l.n.r.: Dieter und André Scholz, René Kirscht)
 
 

Saisonbeginn nach Maß

Erster Start im FSP-BMW - erster Sieg...und ein Team für 2007, das sich auch als solches präsentierte

Paderborn. Was beim Nachtslalom des AMC Retzen auf dem Verkehrsübungsplatz des ADAC in Paderborn vom Team DAG-Motorsport (Foto)  abgeliefert wurde, begeisterte den Teamchef Dieter Scholz selbst nach 35 Jahren Motorsport. Daher vorab hier der Text des Team-Infos, das nach dem Saisonauftakt an die Fahrer/in ging:

------------------------------- 
Team-Brief 1-2007
 
Guten Morgen Team DAG-Motorsport!
 
Wir hoffen, Ihr seid alle von der Saisoneröffnung gut nach Hause gekommen und habt trotz der „Aufregung“ vom „ersten Mal“ (*g*) gut geschlafen. Vorab eins:
 
Wir sind stolz auf EUCH!
 
Ihr habt Euch zu Saisonbeginn als echtes Team gezeigt, seid ohne Berührungsängste aufeinander zugegangen, habt Euch gegenseitig kennen gelernt und habt für eine Außendarstellung gesorgt, die zu uns passt – DANKE!
Unabhängig von der Leistung jedes/jeder Einzelnen war das ein Auftritt aus einem Guss. Wir freuen uns auf eine sicherlich tolle Saison 2007 mit Euch und haben hoffentlich noch oft Gelegenheit, alle sechs Stammfahrer des Teams gleichzeitig vor Ort zu haben, auch wenn teilweise die Meisterschaftsprädikate dafür sorgen, dass es auch unterschiedliche Termine gibt. Aber unsere Planung zu Saisonbeginn, möglichst viel gemeinsam zu terminieren, war sicher richtig.
In unserem Team wächst tatsächlich zusammen, was zusammen gehört: Ost und West mit Potsdam, Kleinmachnow und Detmold und national wie international mit Deutschland und Litauen. Unser fester Fahrerstamm mit sechs Piloten und mit sicherlich im Laufe des Jahres noch einigen Gelegenheitsstartern aus der Region OWL und aus Hessen wird sicher für Furore sorgen.
Wir wünschen Euch allen weiter eine unfallfreie und schöne Saison 2007 – die 35-Jahres-Jubiläumssaison des Teams DAG-Motorsport.
 
Dieter, André und Gaby Scholz = DAG-Motorsport
-----------------------
  
Jetzt aber zum Geschehen auf der Piste bei der Saisoneröffnung 2007, bei der es u.a. um erste Punkte zum Pokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt und zum Nissan Micra-Slalom-Cup Deutschland 2007 ging. Reglementbedingt war der Start in mehreren Klassen möglich. Neu dabei: Man durfte erst seine nächste Nennung für einen zweiten Start, egal, ob in der gleichen Klasse oder in einer anderen abgeben, wenn man das erste Mal gefahren war. So hatten die sechs Piloten des Teams DAG-Motorsport vorgenannt und starteten gleich zu Beginn der Veranstaltung um 17 Uhr Vorteil DAG: Es war noch hell und damit waren sicher auch bessere Zeiten möglich, als später in der Nacht. Und die zog sich bis nach Mitternacht hin. Immerhin waren neben gut 40 Startern im ADAC-Youngster-Cup noch 102 weitere Teilnehmer auf der Strecke. Zum Glück spielte das Wetter mit und bot gleiche Rahmenbedingungen für Alle. Am Ende holten sich Dieter und André Scholz Platz eins und zwei in der Klasse 2 a beim ersten Einsatz des FSP-BMW 316 i.
Im Team DAG-Motorsport fuhren Dieter und André Scholz (Detmold) sowie René Kirscht und Thomas Schubert (Foto)  (beide Potsdam) im neuen FSP-BMW 316 i, Rennamazone Kathy Fischer (Kleinmachnow) und Lukas Siemens (Litauen/Detmold) im Nissan Micra der Nachwuchsklasse. Und was man sich erhofft hatte gelang: Ein Doppelsieg mit dem BMW in der Klasse 2 a durch Dieter und André Scholz. Aber auch René Kirscht (Foto)  zeigte, dass ihm der Umstieg vom frontgetriebenen Nissan Micra (er war 2006 Meister der Nachwuchswertung im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland) nicht schwer fallen wird, auch wenn eine Pylone und damit drei Strafsekunden eine Topplatzierung verhinderte. Dafür schob er sich mit dem Micra bei seinem zweiten Start in der Nacht auf Rang fünf der Klasse gefolgt von Lukas Siemens, der bei seinem ersten Start in der Nachwuchsklasse 1 a mit Rang 2 auf das Siegerpodium kletterte. Ebenfalls in der Klasse 2 a am Start Melanie Fricke aus Schlangen, die mit einem neu aufgebauten BMW 316 i einen Schritt in Richtung Fortentwicklung machte. Nach einigen Jahren im Power Tech-Nissan Micra und zahlreichen Damenerfolgen will sie nun dank der Unterstützung des Paderborner BMW-Händlers Utzel & Littmann (Foto)  auch mit dem Hecktriebler überzeugen. Nach dem Pech mit einem Fahrfehler im ersten Lauf zeigte sie, dass sich der Umstieg rechnen könnte. Im zweiten Lauf bot sie eine Zeit, die in der Klasse zu Platz drei hinter Dieter und André Scholz hätte reichen können, wenn der dumme Fehler im ersten Lauf nicht gewesen wäre. Da hat sich das Testen mit dem BMW beim Team DAG-Motorsport auf dem SOR/COBRA-Gelände in der Winterpause gelohnt.
Sehr zufrieden zeigte sich auch die neue "gute Seele" des Teams, Katharina "Kathy" Fischer (Foto)  aus Kleinmachnow. Sie trieb den Micra bei ihrem allerersten Slalom in der Klasse 1 a auf Anhieb auf Platz sieben und verbesserte sich trotz des Nachtstarts in der Klasse 2 a von einer 1.06er Zeit auf eine 1.03. So muss es sein - es ging voran und darüber freute sich Teamchef Dieter Scholz ebenso, wie über den Einsatz des Neulings Thomas Schubert aus Potsdam, der erst durch den Test am Vorwochenende ins Team kam.
Er wurde praktisch ins kalte Wasser gestoßen und musste sich erst freischwimmen. Nach anfänglicher Nervosität beim Start mit dem FSP-BMW 316 i steigerte er sich ebenfalls konstant. Als er dann in der Nacht noch einen Start in der Klasse 2 a mit dem Sprungmann-Nissan Micra des Teams absolvierte und damit trotz der 60 PS noch schneller war, als mit dem BMW, traf er die Entscheidung entgegen seinem ursprünglichen Wunsch, die Saison 2007 als Lehrjahr doch nicht im BMW zu beginnen, sondern im Micra, was Teamchef Dieter Scholz ihm schon beim Test geraten hatte.
Zum guten Schluss setzten André und Dieter Scholz um Mitternacht bei ihrem dritten Start dann noch den HUK-BMW 325 i ein und freuten sich über Platz drei und vier in der offenen Klasse 3 b. Ein Traumstart in die Saison 2007 also für das Team DAG-Motorsport.
 Foto: Auf geht's in die Saison 2007
 

Thomas Schubert bekommt als Dritter Fahrer aus Potsdam Vertragsangebot bei DAG-Motorsport
 
Leopoldshöhe. Besser spät als nie - so könnte man zu dem kurzfristig angesetzten Testtag des Detmolder Motorsportteams DAG-Motorsport in Leopoldshöhe bei Bielefeld sagen. Auf dem Werksgelände der Firma SOR/COBRA hatte SOR-Mitarbeiter Klaus-Dieter Eke mal wieder dafür gesorgt, dass die Teststrecke frei war, die LKW's an der Seite standen und so einem letzten Testtag vor Saisonbeginn bei Sonnenschein nichts im Wege stand.
Und nachdem bereits mit René Kirscht (BMW) und Kathy Fischer (Nissan Micra) bereits zwei Fahrer aus der Region Potsdam 2007 im Erfolgsteam aus Westfalen am Start sind, hatte sich Thomas Schubert noch kurz vor Saisonbeginn zu einem Testtag entschieden. Aufgrund der im Privaten erlangten umfangreichen Fahrkenntnisse mit Hecktrieblern wollte der Potsdamer auch im BMW 3er des Teams testen. Völlig ohne jegliche Motorsporterfahrung dauerte es dann auch eine halbe Stunde, bis die Grundregeln verstanden waren und umgesetzt wurden. Doch als Instruktor und Teamchef Dieter Scholz den Beifahrersitz des FSP-BMW  verließ und Thomas Schubert mit Funk ausgerüstet alleine seine Runden drehte, war schnell klar, auch Thomas kann es packen, am Ende des ersten Lehrjahres im BMW so da zustehen, dass er zumindest in die Pokalränge fahren, wenn nicht sogar mal auf das Siegertreppchen steigen wird. Mit großer Konstanz und immer mehr Schnelligkeit aufbauend überzeugte er den DAG-Teamchef und bekam prompt ein Angebot, am kommenden Wochenende in die Saison 2007 mit dem Team DAG-Motorsport einzusteigen. Hauptsächlich soll er den FSP-BMW 316 i des Teams bewegen, wird aber sicher auch das ein oder andere Mal im Micra-Cup eingesetzt. Mit dem frontangetriebenen Nissan kam Thomas auf Anhieb zu Recht, obwohl er Hecktriebler gewöhnt ist.
Auch Melanie Fricke und Mario Hüffmeier nutzten die Chance, mit dem neu aufgebauten BMW 316 i von Melanie etliche Testrunden zu drehen, um möglichst gut vorbereitet in die neue Saison zu gehen, die mit dem Nachtslalom in Paderborn u.a. um Punkte im Pokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt am kommenden Samstag starten wird.
 
 
Team DAG-Motorsport geht mit zweitem BMW in die neue Saison
 
Geltow/Detmold. Das Meisterteam DAG-Motorsport aus Detmold, das in der letzen Saison die wohl erfolgreichste im 35jährigen bestehen des Teams mit dem Gewinn von vier Meisterschaften und vier Vizemeisterschaften absolviert hatte, verstärkt sich für die Saison 2007. Und das nicht nur mit den Fahrern René Kirscht aus Potsdam, der vom Nissan Micra des DAG-Teams in einen BMW aufsteigt sowie mit der sympathischen Neueinsteigerin Kathy Fischer aus Kleinmachnow, die im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland einsteigen wird.
Das Team verstärkt sich auch fahrzeugmäßig und mit neuen Partnern (Foto: Klaus Samrowski, Bezirksleiter NRW der FSP).   
So wird der im vergangenen Herbst neu aufgebaute BMW 316 i (Foto, hinten) nun in der gesamten Saison neben dem BMW 325 i (Foto, vorn) eingesetzt. Neuer Sponsor-Partner für dieses Auto ist die FSP-Gruppe aus Geltow bei Potsdam als Partner des TÜV Rheinland , das demnächst am Gildepark Detmold auch noch eine Halle mit Abnahmebahn für Haupt- und Abgassonderuntersuchungen eröffnen wird.
Ebenfalls neben den bisherigen Sponsoren eingestiegener neuer Werbepartner ist die Firma Reifen Reese in Detmold in der Arminstraße, die nun den gesamten Wagenpark des Teams Reifen technisch betreut.

Siegerehrung offene Stadtmeisterschaft Hannover (STH) 2006: Vizemeister Dieter Scholz (Team DAG-Motorsport)

Stadthagen. Das Sportjahr 2007 begann mit der letzten Siegerehrung des Jahres 2006 und das war für das Detmolder Team DAG-Motorsport, insbesondere für dessen Teamchef Dieter Scholz, das erfolgreichste der letzten Jahre. Mindestens eine Meisterschaft pro Jahr holte das ostwestfälische Erfolgsteam. Aber in 2006 gab es mit vier Meisterschaften und vier Vizemeisterschaften die Krönung. Und die Krone setzte sich der Teamchef dabei selber auf, der sage und schreibe drei Meisterschaften gewann und hier, in der STH mit dem Vizemeistertitel sein "schlechtestes" Saisonergebnis 2006 abholte. Das aber konnte er gut verknusen, obwohl nur 12/100 Sekunden an der Meisterschaft fehlten. Ob sich eine solche Saison noch toppen lässt? 2007 wird es zeigen.

Im Rahmen der Gemeinschaftssiegerehrung des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt in Stadthagen gab es nun Pokale und Preisgelder auch im Mittelweserpokal. Ein erfolgreiches Quartett aus OWL wurde hier geehrt. Mit Platz drei im Mittelweserpokal für den Detmolder Dirk Schäfertöns und der Vizemeisterschaft für Lars Heisel aus Bielefeld gab es gleich zwei Fahrerehrungen, die eng mit dem Team DAG-Motorsport verbunden sind. So ist Dirk Schäfertöns entscheidend für den Aufbau der beiden BMW des Teams verantwortlich gewesen und Lars Heisel ist ehemaliger "Schüler" des Teams. Die Meisterschaft gewann mit Felix Rabe ein weiterer OWL-Fahrer. Hier die vier erfolgreichen OWL-Fahrer (v.l.n.r: Dieter Scholz, Felix Rabe, Lars Heisel und Dirk Schäfertöns)  

Kathy Fischer überzeugte beim ersten DAG-Wintertest für 2007 - wer ist demnächst noch dabei?

Die ersten Testfahrten für die Saison 2007 laufen und auf dem neu geteerten Platz des Zubehör-Spezialisten SOR/COBRA in Leopoldshöhe galt es für die 24jährige Katharina (Kathy) Fischer aus Kleinmachnow zwischen Potsdam und Berlin zu zeigen, dass sie nicht nur die 1/4 Meile beim VW-Blasen beherrscht, sondern auch im Slalom bestehen kann.

Mit viel Gefühl begann die demnächstige "Azubine" zur Kfz-Mechatronikerin in einem Audi-Betrieb im DAG-Nissan Micra des Autohauses Sprungmann in Sennestadt. Nachdem der Potsdamer René Kirscht nicht zuletzt durch seinen ersten Sieg in Oschersleben zum Ende seiner ersten Saison 2006 daheim  für Furore gesorgt hatte, meldeten sich mit Kathy und der 27jährigen Annika (Anni) Hoff gleich zwei schnelle Damen aus der Region, die sich die Chance zum Einstieg in das Erfolgsteam aus Detmold nicht entgehen lassen wollten. Während René wohl 2007 im BMW antreten wird und damit den nächsten Schritt auf der Karriereleiter erklimmt und Anni aus Termingrüngen nicht am gleichen Tag testen konnte wir Kathy, wird für diese ein Traum wahr werden können. Nach überzeugenden Leistungen sowohl im Nissan Micra,

als auch im heckangetriebenen BMW 316 i des DAG-Teams wird sie ein Vertragsangebot für die Saison 2007 bekommen - sicher genug Ansporn für Anni ihren Test vermutlich im Dezember geanu so erfolgreich abzuwickeln. Dieter Scholz: "Ich sehe schon eine große Fahrgemeinschaft aus Potsdam zu den Veranstaltungen der neuen Saison kommen."

 Das Team-Cap konnte Kathy gleich mit nach Hause nehmen, die übrige Teamkleidung, die demnächst auch das Logo der HUK Coburg tragen wird, wird nun erstellt. Auf denn: Viel Glück Kathy für 2007!

 
DAG-Motorsport setzt BMW-Siegesserie fort – Dieter Scholz gewinnt beide DMSB-Slaloms in Hildesheim - René Kirscht, Potsdam, zweimal auf dem Siegertreppchen
 
Hildesheim/Potsdam. Der für das Detmolder Meisterteam DAG-Motorsport startende Dieter Scholz (Foto)  setzte seine Siegesserie in dem BMW’s des Teams fort. In Sachsenhagen holte er im BMW 316 i den 888. Pokal seiner Fahrerlaufbahn bei zwei Klassensiegen. In Lüdersfeld gab es bei zwei Klassensiegen im BMW 325 i auch gleich den Gesamtsieg und nun trat der DAG-Teamchef mit einem Teil seiner Mannschaft in Hildesheim an, um weitere Punkte in der Titelverteidigung des Welfenpokals zu sammeln. Erneut war er mit dem FSP-316 i in der Klasse G 5 am Start (Foto)   und erneut gab es zwei Klassensiege. Wie schnell er unterwegs war zeigten seine Zeiten, die nur knapp am Gruppensieg der Gruppe G vorbeischrammten. Den holte sich Lokalmatador Bernhard Slafka (Foto)  im erheblich stärker motorisierten Opel Vectra der Klasse G 2. Besonders erfreulich aus Sicht des DAG-Teams: Auch der erstmals auf dem BMW startende Youngster Lukas Siemens aus Detmold (links im Foto mit Rennleiter Wolfgang Reinert und Sieger Dieter Scholz bei der Siegerehrung)  und der Potsdamer René Kirscht überzeugten mit Platz zwei und drei auf dem Siegertreppchen. Der gebürtige Litauer Lukas Siemens saß dabei zum erstenmal im für ihn ungewohnten BMW, tritt er doch sonst im Nissan Micra des Teams DAG-Motorsport an. Da er als Führender des Micra-Cups Deutschland gewertet wird, gab Dieter Scholz ihm die Chance im BMW und wurde nicht enttäuscht. Pech für den Potsdamer René Kirscht (Foto),  war er als Vorjahres-Nachwuchsmeister doch bereits am Vortag an gleicher Stelle von einem weiteren Gastfahrer des Teams auf Platz drei „verschoben“ worden. Der Braunschweiger Ralf Thiele (im Foto links bei der Gratulation durch den Teamchef), sonst im VW Polo G 40 unterwegs, lieferte beim ersten BMW-Einsatz (Foto)  eine Top-Leistung ab und wurde Zweiter hinter Scholz . Kirscht: „Im Vorjahr hatte ich hier auch schon kein Glück. Mir fehlen immer nur ein paar Zehntel – aber die fehlen halt. Und der Ausflug in die Wiese (Foto)   trug auch nicht gerade zur Sicherheit bei.“ Am zweiten Renntag in Hildesheim bekam auch Newcomerin Katarina „Kathy“ Fischer aus Kleinmachnow, um ersten Mal den BMW zu fahren. Kontinuierliche Zeitsteigerungen brachten sie bis auf drei Sekunden an René Kirscht heran, was sie mit einem Sprung um den Hals des Teamchefs freudigst quittierte. Über diese Erfokge und weitere an gleicher Stelle im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2007 (siehe bei Nissan Micra-Cup 2007) freute sich das Team königlich (Foto).
 
 

Berichte über den Pokal der Lippischen und den ADAC-Youngster Cup OWL auch unter: 

   www.m-na.de/2006/

 

 
Dieter und André Scholz räumen ab bei Welfenpokal-Siegerehrung in Oschersleben
 
Am 2. und 3. Dezember fand die Siegerehrung im Welfenpokal 2006 mit Rahmenprogramm statt. Als Ort hatte man sich zum 40jährigen Jubiläum die Motorsportarena Oschersleben ausgesucht. Am Samstagabend im Hotel an der Rennstrecke fanden sich rund 150 Ehrengäste ein. Darunter die Gesamtsieger der Sparten Slalom und Rallye der letzten 40 Jahre (Foto).  Und es waren fast alle erschienen um den Abend mit Benzingeflüster, Essen, Trinken, Tanz und Showprogramm zu verbringen.  Mit dabei die ersten Gesamtsieger des Welfenpokals aus Ostwestfalen: Dieter und André Scholz vom Team DAG-Motorsport. Erstmals war es Dieter Scholz in der Saison 2006 gelungen, sowohl die DMSB-Slalomsparte als auch die Clubslalomsparte zu gewinnen.  Die erfolgreichen Slalomfahrer im Welfenpokal
Junior André Scholz hatte nach harten Fights beim Saisonfinale in Oschersleben Ende Oktober das Nachsehen und wurde im Clubsport als Vizemeister geehrt. Damit räumten Vater und Sohn im Jubiläumsjahr des Welfenpokals mächtig ab und machten deutlich, dass der Sieg nur über das Team DAG-Motorsport ging. 
Am Sonntag hatten dann Alle die Möglichkeit eine Stunde lang auf der Rennstrecke in Oschersleben zu trainieren und zu testen. Mancher der Alt-Meister der 70er und 80er Jahre fühlte sich wie Bernd Schneider als DTM-Meister 2006, der ja auch hier seine Runden drehte. Dass der Daimler unter dem "Popometer" allerdings ein Geländewagen war, der Audi ein Avant und der Opel ein Sigma, störte keinen - man war begeistert, zumal das Wetter mitspielte. Und das Team DAG-Motorsport trat natürlich auch nicht in einem der drei Wettbewerbsfahrzeuge an, sondern im privaten BMW 330 Ci Cabrio.
 
 
 
Matthias Althoff überrascht in LLB-Pokal Youngster-Wertung
 
Wiedenbrück/Kreis Lippe. Der MSC Wiedenbrück richtete im Rahmen einer Matinee die Siegerehrung im Pokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt aus. Die Spartenleiter Dieter Scholz (Slalom), Thomas Merk (Turnier) und Eckhard Hübner (Kart 2000), sowie Gremiumsvorsitzender Wolfgang Fritzensmeier dankten Siegfried Keller von der Lippischen für deren Unterstützung.
Als bester Nachwuchsfahrer der Normalwertung im Slalom wurde Franz-Josef Hartkämper aus Delbrück vom MSC Thüle mit 2643 Punkten auf Platz 13 geehrt. In der Sonderwertung des ADAC Youngster-Cup sorgte Matthias Althoff vom AMC Retzen für eine Überraschung. Nach einem Lehrjahr 2005 holte er sich 2006 die Meisterschaft vor so schnellen Konkurrenten wie Alexander Stamm, Nico Düe und Dominik Thiemann (alle MSC Heiderose Augustdorf). Fünfter wurde Felix Berkenkamp vom MSC Hermannsdenkmal Pivitsheide.
In der Normalwertung war es wie in jedem Jahr sehr schwer unter die Top 10 zu fahren. Den Sieg holte sich hier erstmals Dominik Thiemann , der zwei BMW 3er einsetzte und damit den mehrmaligen Sieger Dirk Schäfertöns aus Detmold im BMW 316 i und Opel Kadett C Coupé auf Platz zwei verwies. Dritter wurde Jörg Smyrek von der SFG Lippe im Peugeot 205 gefolgt von Alexander Wirth vom MSC Hermannsdenkmal und Dieter Scholz vom Detmolder Team DAG-Motorsport,  der sowohl im Nissan Micra, als auch in zwei 3er BMW’s antrat. Aufgrund Terminüberschneidungen mit anderen Meisterschaften konnte er nicht alle Läufe fahren und musste so seine bis zum Sommer herausgefahrene Führung in der Meisterschaft abgeben. Ähnlich erging es Lars Heisel vom AC Bielefeld und André Scholz vom Team DAG-Motorsport, die sich in diesem Jahr hauptsächlich auf ihr Studium konzentrierten, aber immerhin noch die Plätze sechs und sieben herausfuhren. Rüdiger Brinkmann, Axel Mießner und Nico Düe rundeten die Top 10 ab.
In der Turniersparte gewann die Nachwuchswertung der Gruppe C der Bielefelder Thomas Petram. In der Wertung der Gruppen A und b hatte am Ende ein Brüderpaar die Nase vorn. Detlef Kopp gewann vor seinem Bruder Andreas (beide MSC Hermannsdenkmal) und dem Spartenleiter Thomas merk vom MSC Schlangen. Letzter in den Pokalrängen wurde Wolfgang Pidun vom MSC Hermannsdenkmal.
Rund 100 Starter in der Kart 2000-Sparte sorgten dafür, dass 25 Teilnehmer geehrt wurden. Der Sieger des Wanderpokals der Lippischen im Kartslalom des Vorjahres, Dominik Peitz vom MSC Thüle zeigte auch in dieser Sparte sein Talent und gewann die Meisterschaft knapp vor dem Detmolder Cedrik Nebelsiek vom MSC Lippe-West und dem für den AC Lemgo startenden Detmolder Kai Strohdiek. Die weiteren lippischen Pokalgewinner: 5. Bernd Landgraf, MSC Lage; 7. Frank Nebelsiek, MSC Lippe-West; 9. Patrick Rieke, ASC Retzen; 11. Alexander Materna, 12. Ben Landgraf, beide MSC Lage; 17. Sascha Witt, AMC Retzen; 18. Christian Strohdiek, AC Lemgo; 19. Sven Stobbe, MSC Lage; 20. Jan Lütkemeier, MSC Lippe-West; 21. Simon Schweppe, MSC Lage; 22. Philip Menz, AMC Retzen; 23.Mica Böhm, MSC Lippe-West; 25. Dominik Witt, AMC Retzen. 
 
 

 

Dieter und André Scholz schreiben Geschichte im Welfenpokal – Neue Nachwuchsfahrer gesucht
 
Oschersleben/Kreis Lippe. Die Motorsportsaison 2006 hat für das Detmolder Team DAG-Motorsport ein hervorragendes Ende genommen. Teamchef Dieter Scholz musste sich dabei entscheiden: Fünf Rennen in Oschersleben  an einem Wochenende oder zwei dort am Samstag und sonntags das Saisonfinale in Lemgo um Punkte im Pokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt, wo er auf Platz drei und Sohn André Scholz auf Platz fünf lag. Die Entscheidung war klar pro Oschersleben, denn er kam als Führender sowohl in der Slalomsparte im Welfenpokal, als auch in der Clubslalomsparte dieser Serie nach Oschersleben. Zudem konnte auch Junior André die Clubsportsparte noch für sich entscheiden. So begann man praktisch „zum Üben“ mit dem BMW 316 i (hinten im Bild) am Samstagmorgen mit dem 5000er Slalom auf der Rennstrecke im Motopark. Hier konnten sich in der Klasse G 4/5 der Detmolder Dirk Schäfertöns und der Lagenser Björn Möller (beide hier bei der Siegerehrung ebenfalls im BMW 316 i) vor Dieter Scholz behaupten, der mit einer rutschenden Kupplung zu kämpfen hatte. Doch beim anschließenden 2000er Slalom wurde es dann ernst um die Meisterschaftspunktvergabe. Aufgrund der Kupplungsprobleme ließ man im Team den BMW in der Box und trat mit dem Sprungmann-Nissan Micra in der Klasse G 7 an.
Doch wider Erwarten kam nicht der Meisterschaftsleader als Erster ins Ziel, sondern der erst in diesem Jahr neu im Slalom eingestiegene René Kirscht (Foto)  aus Potsdam, der sich natürlich besonders darüber freute, erstmals - und das gleich im Premierenjahr - den Teamchef geschlagen zu haben und ein würdiger Sieger der Nachwuchsmeisterschaft im Micra-Cup Deutschland geworden zu sein.
Und noch einer freute sich: Achim Lammers aus Bremen mit seinem Ford Puma der Klasse G 3.  Denn dadurch übernahm er erstmals in dieser Saison die Führung im Welfenpokal Slalom. Sollte es wieder so eng werden, wie am Vorwochenende in Höxter, wo Lammers Scholz in der offenen Stadtmeisterschaft auf der Ziellinie praktisch mit 12/100 Sekunden Vorsprung die Meisterschaft vor der Nase wegschnappte? Der Sonntag musste mit zwei weiteren Slaloms am Vormittag die Entscheidung bringen.
Und der Sonntag begann für die Detmolder DAG-Truppe mit einem Desaster. Aus dem geplanten Einsatz des Micra in der Klasse G 7 wurde nichts. Beim Radwechsel stellte sich heraus, dass eine Radmutter rund war und sich das linke Vorderrad so nicht lösen ließ. Da durch dauernde Schauer und immer wieder abtrocknende Strecke aber mit mehrfachen Reifenwechseln gerechnet wurde, blieb nichts anderes übrig, als alle Fahrer des Teams auf den BMW umzumelden. Und das war nicht nur für Daniel Kirscht  eine Premiere. Der Bruder des Potsdamer Nachwuchsmeister hatte von Dieter Scholz für seinen Einsatz rund um die Organisation der Einsätze seines Bruders zwei Starts geschenkt bekommen, wollte aber ursprünglich im 60 PS-Micra fahren. Auch René Kirscht und der Vorjahres-Nachwuchsmeister Lukas Siemens aus Detmold kannten bisher nur die 60-Fronttriebler PS des Micras, nicht aber eine 100 PS-Heckschleuder, die bei der ersten Veranstaltung zu allem Überfluss auch noch auf nasser Strecke bewegt werden musste. Trotzdem schlugen sie alle sich tapfer. Und dann kam ja noch hinzu, dass die Kupplung des BMW am Vortag muckte. Aber Cola auf die Kupplung als Hausmittel hat ja schon Generationen von Motorsportlern geholfen.
Und so zeigte Senior Dieter Scholz, dass man auch mit über 50 Jahren noch alles geben kann. Er gewann die erste Sonntagsveranstaltung vor VW Golf-Pilot Miethke aus Helmstadt und dem BMW-Markenkollegen Niels Janek, gefolgt von André Scholz und René Kirscht. Beim zweiten Slalom trat zusätzlich noch Thomas Averbeck mit einem BMW 318 iS und 136 PS gegen Scholz an, der damit einen weiteren starken Gegner aus dem Feld schlagen musste. Denn eins war klar, würde Achim Lammers in seiner Klasse beide Läufe gewinnen und Dieter Scholz beim letzten Lauf nur Zweiter werden, wäre der Sieg in letzter Sekunde wieder beim Bremer Puma-Piloten. Derart motiviert pokerte man im Team. André Scholz war kurzerhand auf eine Aussichtsposition gelaufen und hatte gesehen, dass gut 2/3 der Ideallinie trocken war. Man zog in Windeseile profillose Slicks auf und sah im Augenwinkel, dass Gleiches am Miehke-Golf geschah. Bei Tomas Averbecks Mannschaft setzte man auf leicht profilierte Intermediates und Nieles Jannek blieb zum zweiten Slalom auf Regenreifen, zog doch auch wieder eine dunkle Regenwand am Horizont auf. Also für jedes Wetter praktisch ein starker Gegner für Dieter Scholz. Die Regenfront ging um wenige 100 Meter an der Rennstrecke vorbei und Janeks Regenreifenwahl war damit definitiv falsch. Aufgrund leichter Vorteile im ersten Lauf für die „Averbeckbereifung“ bei noch nasser Stellen gab Dieter Scholz im zweiten Lauf alles und kam in der Addition ganze 9/100 Sekunden vor dem Gifhorner 318 iS-Piloten ins Ziel: Klassensieg und Meistertitel im Slalom-Welfenpokal waren das Ergebnis für den Detmolder. 
Scholz: “Das ist schon ein Hammer, da hast du im Laufe eines Jahres rund 10 Veranstaltungen gefahren und am Ende entscheiden 9/100 Sekunden zu Deinen Gunsten. Da bleibt mir nur noch einen Riesendank bei allen zu sagen, die das ermöglicht haben. An die Meisterschaftssiege im Micra-Cup ab ich mich ja fast schon gewöhnt. Aber hier mit dem Micra, unserem BMW 325 i und jetzt auch noch mit dem 316 i erfolgreich zu sein, und das obwohl wir heftige Probleme mit der BMW-Technik u.a. mit zwei Motorschäden im laufenden Jahr hatten, ist das schon eine Genugtuung. Danke besonders daher unseren „Schraubern“ Dirk Schäfertöns und Rainer Herzer, die die BMW-Technik auf den Siegstand gebracht haben.“
ADAC - Welfenpokal 2006
DMSB-Automobilslalom

 

1.

25.03.

MSTH - Nachtslalom 2000

VG MSTH Hannover

Teilnehmer:   18

2.

12.08.

64. RSC - Slalom 2000 Wolfenbüttel

RSC Wolfenbüttel

Teilnehmer:   21

3.

12.08.

46. HAC - Slalom 2000 Hildesheim

Hildesheimer AC

Teilnehmer:   22

4.

13.08.

47. HAC - Slalom 2000 Hildesheim

Hildesheimer AC

Teilnehmer:   16

5.

17.09.

107. LMC - Slalom 2000 Langenhagen

Langenhagener MC

Teilnehmer:   50

6.

17.09.

35. Münchhausen - Slalom 2000

MSC Bodenwerder

Teilnehmer:   49

7.

28.10.

15. HAC - Herbstslalom 2000 Hildesheim

Hildesheimer AC

Teilnehmer:   35

8.

29.10.

22. MSC - Slalom 2000 Fallersleben

MSC Fallersleben

Teilnehmer:   29

9.

29.10.

23. MSC - Slalom 2000 Fallersleben

MSC Fallersleben

Teilnehmer:   26

 

  Dieter Scholz hat auch nach Oschersleben die Nase vorn und holt sich den Gesamtsieg

 

 

 

 

Gesamtwertung

Veranstaltungen = 9, gewertet werden die besten 7, Mindestanzahl = 5

 

Pl Name Fahrzeug/Club bzw Ort Kl Gesamt 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1 Scholz, Dieter Detmold
BMW 325i / Nissan Micra
G2/4/5/7 6238 900 917 929 875 *583 750 *625 929 938
2 Lammers, Achim NAC Bremen/MSC Pol BS
Ford Puma
G3/F10 5957 *500 833 833 917 833 833 833 875 *833
3 Grebe, Hartmut Einbecker AC
Toyota Starlet / Ford Fiesta
G5/F8 5741 *125 900 900 833 500 *167 833 900 875
4 Derlath, Jürgen Hameln
VW Polo
H12 4919 700 900 625 750 500 833 611 - -
5 Jannek, Niels DSK
BMW 316i
G5 4481 875 700 700 500 *417 *417 500 643 563
6 Ernst, Hans-H. Katlenburg-Lindau
Opel Manta
H14 4335 *100 *100 875 250 583 688 689 500 750
7 Brusch, Daniel AC Gifhorn
Toyota Starlet
G5/F8 3925 675 500 300 625 *83 *250 500 700 625
8 Nüsser, Andreas Wernigerode
Honda DC2
G1/F10 3500 - 500 500 - 750 250 500 500 500
9 Miethke, Heiko Helmstedt
VW Golf
G5 3199 375 300 500 *167 250 *83 300 786 688
10 Hoppenstedt, Werner VfM Niedersachsen
VW Polo
H12 3139 - - - - 611 611 167 875 875
11 Schmettan, Jens MSC Peine / HAC
VW Polo
H12/F10 3055 - 500 - 583 - - 722 625 625
12 Averbeck, Thomas MSC Javel 77
BMW 318 iS
G3/F10 2938 - 500 500 750 - - - 375 813
13 Hamburg, Christian VfM Niedersachsen
VW Polo G40
G2 2642 100 - - - 625 167 750 750 250
14 Kirscht, René Potsdam
Nissan Micra / BMW 316
G7/4 2152 - 250 500 - - - 875 214 313
15 Schmitto, Toralf Wunstorf
Opel Kadett C Coupé
H14 2139 - 700 125 - 688 313 313 - -
16 Lämmel, Oliver Borken
Opel Kadett C Coupé
H14 2114 - 300 375 - 438 438 563 - -
17 Siemens, Lukas Nissan Micra/BMW 316 G7/4 2027 - 750 357 - - - 375 357 188
18 Störig, Florian Hildesheimer AC
Opel Corsa
G7/F8 1497 - 83 214 375 300 300 - 100 125
19 Kleinberg, Frank Memmingen
NSU TT
H12 1334 - - - - 389 389 56 125 375
20 Frommhold, Eike Salzhemmendorf
Ford Fiesta
G3 1210 - 167 167 250 167 167 *100 125 167
Nun sollte für das Team bei der letzten Veranstaltung am Sonntagnachmittag noch das i-Tüpfelchen folgen. Man hätte sich schon selten dumm anstellen müssen, um den Welfenpokal in der Clubsportsparte nicht ins Team zu holen. Mit Senior Dieter Scholz (Führender) oder Junior André Scholz (Platz 3) hatte man schließlich gleich zwei heiße Eisen im Feuer. Auf erneut triefend nasser Strecke  und nicht mit den optimalen Regenreifen bestückt trat man bei einbrechender Dunkelheit zur zweiten Meisterschaftsentscheidung des Tages an. Gegen den optimal bereifen Miethke-Golf war bei diesen Witterungsverhältnissen kein Kraut gewachsen. Aber das war auch nicht schlimm. Beiden DAG-Fahrern reichte nämlich ein Zweiter Platz für den Meisterstitel. Und so entbrannte ein offener Fight zwischen Vater und Sohn. Am Ende kam der erfahrenere Senior mit dem in den Kurven über alle vier Räder rutschenden BMW am besten klar und gewann mit dem zweiten Platz vor André Scholz auch diese Meisterschaft vor seinem Sohn. Damit schrieb das Team DAG-Motorsport einmal mehr Geschichte, gab es doch erstmals in der traditionsreichen Welfenpokal-Serie einen Sieg in zwei Slalomsparten für den gleichen Fahrer, nämlich Dieter Scholz und gleichzeitig einen Doppelsieg für zwei Fahrer eines Teams bzw. Vater und Sohn. Kein Wunder, dass man sich im Detmolder Team über eins der erfolgreichsten Meisterschafsjahre freute.
ADAC - Welfenpokal 2006
Clubsport-Automobilslalom

 

 

14.05.

53. Ulenspegel - Slalom Braunschweig verl. auf 3.10.

MSC der Polizei BS

Teilnehmer:  

 

14.05.

32. ASOC - Slalom Braunschweig verl auf 3.10.

ASOC Harz Heide

Teilnehmer:  

1.

13.08.

RSC - Clubsportslalom

RSC Wolfenbüttel

Teilnehmer:   20

 

10.09.

2. Peiner - Clubsportslalom abgesagt

MSC Peine

Teilnehmer:  

 

10.09.

3. Peiner - Clubsportslalom abgesagt

MSC Peine

Teilnehmer:  

2.

03.10.

53. Ulenspegel - Slalom Braunschweig

MSC der Polizei BS

Teilnehmer:   46

3.

03.10.

54. Ulenspegel - Slalom Braunschweig
(Ersatz für ASOC-Slalom)

MSC der Polizei BS

Teilnehmer:   46

4.

08.10.

2. MCA - Clubsportslalom

MC Ambergau

Teilnehmer:   32

5.

08.10.

3. MCA - Clubsportslalom

MC Ambergau

Teilnehmer:   31

6.

29.10.

24. MSC - Slalom Fallersleben

MSC Fallersleben

Teilnehmer:   32

 

    Dieter Scholz hat auch im Clubsport nach Oschersleben die Nase vorn und holt sich auch hier den Gesamtsieg vor Junior André Scholz

 

 

 

 

Gesamtwertung Gruppe A und B

Veranstaltungen = 6, gewertet werden die besten 5, Mindestanzahl = 4

 

Pl Name Ort/Fahrzeug Kl Gesamt 1 2 3 4 5 6
1 Scholz, Dieter Detmold
BMW 325i / Nissan Micra / BMW 316i
3 / 4 4337 *583 813 938 900 900 786
2 Scholz, André Detmold
Nissan Micra/BMW 316i
3/4 4252 - 938 813 929 929 643
3 Schmettan, Jens MSC Peine / HAC
Opel Manta
4 4165 917 929 786 700 *500 833
4 Miethke, Heiko RG Helmstedt
VW Golf
4 3951 750 643 929 *500 700 929
5 Brusch, Daniel AC Gifhorn
Toyota Starlet / VW Polo
3 / 4 3627 *250 563 563 786 786 929
6 Eberleh, Marc Sillium
Skoda Felicia
3 3374 900 688 *438 643 500 643
7 Müller, Jeremias Braunschweig
VW Polo G40
7 3000 - 750 917 833