Team DAG-Motorsport

Förderer der Aktion

 

Jahreshauptversammlung ASC Bad Meinberg:

Wilhelm Nolte nach Bruder Karl-August Clubmeister beim ASC Bad Meinberg

André Scholz erneut erfolgreichster Motorsportler

 

Bad Meinberg. Rund 50 Mitglieder und Gäste konnte der Vorsitzende des Automobil-Sport-Club (ASC) Bad Meinberg, Kurt Weber, zur Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Lindenhof in Bad Meinberg begrüßen.

Weber konnte auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Aktiv richtete der ASC einen eigenen Jugend-Kart-Slalom am Waldstadion in Bad Meinberg, einen Kartslalom 2000 bei Opel Humborg in Bad Driburg und zwei Rennslaloms auf dem ADAC-Verkehrsübungsplatz in Paderborn aus. Aber auch ein touristisches Programm, wie die Winterwanderung bei herrlichem Schnee und die Familienfahrt zur Meyerwerft nach Papenburg standen an. Besonderes Highlight waren die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft für den langjährigen ASC-Vorsitzenden Fritz Brand und den langjährigen Kassierer Adolf Tölle. Beide waren bereits 1952 im Verein aktiv, als dieser noch ein reiner Motorradclub war und wurden für ihr jahrelanges ehrenamtliches Engagement geehrt. Für das Engagement bei den ASC Veranstaltungen wurde Ernst-August Sprenger mit der Ewald-Kroth-Medaille in Gold des ADAC ausgezeichnet.

ASC-Sportleiter Ralf Berghahn konnte in seinem Rückblick darauf hinweisen, dass der Brunnenslalom des ASC für dieses Jahr wieder als Doppelveranstaltung und dann am 3. April erneut auf dem Verkehrsübungsplatz des ADAC in Paderborn-Mönkeloh stattfinden wird; es wird ein DMSB-Slalom und ein Clubslalom angeboten, bei dem auch der ADAC Youngster-Cup und der Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland Ihren ersten Start 2005 absolvieren werden.

Die Aktiven des ASC Bad Meinberg hatten in vielen Bereichen eine tolle Saison hingelegt. Vom Rallyesport bei internationalen Rallyes in Dänemark und nationalen Veranstaltungen von Frank Nolting über Slalom mit etlichen Siegen bis hin zum Kartslalom 2000 reichte das Programm der Fahrerinnen und Fahrer. Erfolgreichster Motorsportler wurde André Scholz vom Team DAG-Motorsport, der damit den Pokal, den er 2003 erstmals seinem Vater Dieter Scholz abjagte, im Vorjahr erfolgreich verteidigen konnte. Er hatte auch den Micra-Cup 2004 erneut vor seinem Vater gewinnen können. Beste Motorsportlerin wurde Julia Drewes vom Team DAG-Motorsport, die im Rallyesport und beim Kartslalom 2000 aktiv war. Die Plätze zwei und drei der Bestenmeisterschaft holten sich Karl-August und Wilhelm Nolte, die auch in der Club- und Teammeisterschaft des ASC erfolgreich waren. Hier gewann Wilhelm vor Karl-August Nolte, nachdem der im Vorjahr noch die Nase vorn hatte. Beide gewannen auch die Teammeisterschaft. Beste Dame in der Clubmeisterschaft wurde Ann Kathrin Schikora.

In der Clubmeisterschaft wurden ein Fahrradturnier, ein Kartslalom und zwei Orientierungsfahrten durchgeführt. So waren die Jüngeren im ASC hier vorne dabei, aber auch die „Senioren“ schlugen sich nicht schlecht.

Bei den Wahlen standen alle Stellvertreter zur Debatte. Wolfgang Fuchs wurde als stellvertretender Vorsitzender ebenso bestätigt wie Harald Büschenfeld als stellv. Kassierer, Andreas Priss als stellv. Sportleiter, Heiko Dross als stellv. Jugendleiter und Detlef Rubart als stellv. Beisitzer. Neu gewählt wurde Ann Kathrin Schikora als stellv. Schriftführerin in einer Kampfabstimmung. Der unterlegene Bernd Kreuzbusch wurde dann zum Kassenprüfer bestellt, ebenso wie Ernst-August Sprenger.

Foto alle: Der Vorstand des ASC Bad Meinberg und die Geehrten freuten sich über eine erfolgreiche Saison in diversen Meisterschaften (v.l.n.r. Vorsitzender Kurt Weber, bester Motorsportler André Scholz (Team DAG-Motorsport), Sportleiter Ralf Berghahn, Clubmeister Wilhelm Nolte, Frank Scholz, beste Dame der Clubmeisterschaft Ann Katrin Schikora, Jugendleiter Ernst-August Nolte, Teammeister Karl-August Nolte, Ehrenmitglied Adolf Tölle, Ewald-Kroth-Medaillenträger Ernst-August Sprenger, Ehrenmitglied Fritz Brand und stellv. Vorsitzender Wolfgang Fuchs)

Siegerehrung für André Scholz und das Team DAG-Motorsport im Micra-Cup – Guido Brause Nachwuchsmeister vor Michael Malz

 

Sennestadt/Kreis Lippe. Zum Abschluss der Saison im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland musste die Siegerehrung aus Termingründen erstmals in 14 Jahren der Cup-Geschichte in das neue Jahr gelegt werden.

In diesen 14 Jahren wurden bisher 16 Meisterschaften ausgefahren an denen weit über 60 Teilnehmer und Teilnehmerinnen beteiligt waren. 14 dieser Meisterschaften gingen an das Team DAG-Motorsport, dazu noch diverse Damen- und Nachwuchsmeisterschaften. So war es auch nicht verwunderlich, dass auch in der vergangenen Saison die Top-Fahrer aus diesem Detmolder Motorsportteam kamen. Die Saison begann mit einer Doppelveranstaltung beim ASC Bad Meinberg. Hier ging der Cup-Tagessieg einmal an den amtierenden Meister André Scholz, einmal an Teamchef Dieter Scholz. In der Nachwuchswertung waren die beiden DAG-Motorsportpiloten Guido Brause aus Stukenbock und Giovanni Corvino aus Sennestadt die beiden Schnellsten. Beim dritten Lauf in Herford verschenkte Dieter Scholz den Sieg durch einen Pylonenfehler und so holte wieder André Scholz volle Punkte.

Bei der folgenden Doppelveranstaltung in Braunschweig kam es zu einem kuriosen Ergebnis: Dieter und André Scholz waren nach zwei Wertungsläufen und gut zwei Kilometern auf Bestzeit auf die hundertstel Sekunde zeitgleich. Durch den schnelleren ersten Lauf holte sich André Scholz den Sieg; Dieter Scholz wurde mit dem 800. Pokal seiner Fahrerlaufbahn entschädigt und gewann den zweiten Lauf. Die nächste Doppelveranstaltung in Kassel fand bei brütender Hitze am heißesten Tag des Jahres statt. Die Fahrer ließen sich dadurch nicht schocken und hielten voll rein. Guido Brause kam fast an die Zeiten von André und Dieter Scholz heran und zeigte, dass die Newcomer schon mächtig was gelernt hatten im Team. Das bestätigte auch Michael Malz aus dem hessischen Rosbach im Wetteraukreis. Er war in einem Lauf auch schon fast an Brauses Zeit dran, hatte aber dann Pylonenpech. Dass man auch bei strömendem Regen schnell sein kann, bewiesen die Fahrer beim achten Cuplauf in Paderborn. In der Nachwuchsmeisterschaft gewann erstmals Michael Malz vor Giovanni Corvino und ganz vorn hieß es erneut André vor Dieter Scholz. Das roch schon nach Titelverteidigung für André, doch bei der Doppelveranstaltung in Melle kam er mit der Strecke überhaupt nicht zurecht. Auf dem schnellen Flugplatzkurs fiel mal eine Pylone, mal ging es viel zu schnell sogar ganz an einem Tor vorbei. Dadurch zog Dieter Scholz in der Meisterschaftstabelle wieder nach und hielt alles offen. Beim vorletzten Lauf auf dem Flugplatz in Höxter/Holzminden hatte das Team die falsche Reifenwahl getroffen. Mit zu großem Abrollumfang kam man nicht auf Geschwindigkeit und musste erstmals im Jahr mit Plätzen im Mittelfeld und Ende der Klasse G 7 zufrieden sein. Trotzdem sicherte sich Guido Brause hier schon vorzeitig die Nachwuchsmeisterschaft vor Michael Malz, der den Vizetitel nach Hessen holte. Die Meisterschaftsentscheidung selbst fiel beim Endlauf in Lemgo. Dieter Scholz gewann zwar die Cup-Tageswertung. Junior André blieb aber dran und sicherte sich mit Rang zwei erneut die Meisterschaft im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland.   

Bei der teaminternen Siegerehrung im Autohaus Sprungmann in Sennestadt konnte Teamchef Dieter Scholz nun damit erneut auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Er dankte dem Autohaus für die Unterstützung ebenso wie der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt, der Detmolder Strate-Brauerei, Werbetechnik CumCut in Detmold und den übrigen Teamsponsoren.  Detmolder Landbier für die Siegesfeier; v.l.n.r.: Michael Malz, Giovanni Corvino, Guido Brause, André Scholz, Herr Lange vom Haus Sprungmann und Dieter Scholz

Aufgrund der Unterstützung der Industrie konnte sich das Team im elften Jahr kostenlos für die Aktion „Keine Macht den Drogen“ einsetzen. Aufkleber, Aufnäher und Teamkleidung gehören hier seit Jahren dazu. Spontan entschlossen sich die Fahrer bei der Siegerehrung die Nenngelderstattungen nicht selbst zu kassieren, sondern der Flutopferhilfe bei der Welthungerhilfe zu spenden.

Wer in diesem Jahr auch den Weg im Motorsport nach oben sucht, kann sich gerne beim Team DAG-Motorsport melden, das mit fast 60 Meisterschaftstiteln und über 20 Vizemeisterschaften das erfolgreichste Norddeutschlands ist (0173/9301139). Dieter Scholz, der wieder schnelle Nachwuchsfahrer/innen für 2005 im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland sucht, wird nach entsprechender Sichtung in den nächsten Wochen sicher wieder ein glückliches Händchen haben, erfolgreiche Nachwuchsförderung mit Hilfe seiner Teamsponsoren fortzusetzen. Mit der 16jährigen Svenja Huxoll vom AMC Retzen steht bereits ein hoffnungsvolles Talent aus dem Kart-Sport in den Startlöchern.  Dazu kommen drei weitere Interessenten aus dem Kartsport aus ganz Deutschland. Der Teamchef selbst und sein Sohn André wollen im nächsten Jahr möglichst den Rückzug aus dem Micra-Cup antreten. Wenn genügend Nachwuchsfahrer einsteigen wird der Cup dem Nachwuchs vorbehalten bleiben. Und der wird von den Tipps der beiden Titelaspiranten profitieren. Scholz: „Ich bin sicher, dass wir die Erfolge des Teams mit guten Nachwuchsleuten, egal welchen Alters, (auch Damen sind erwünscht) auch ohne uns beiden fortsetzen. Wir setzen dann für uns beide im nächsten Jahr neben dem Micra einen BMW 325 i ein.“

 

Endstand im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2004 nach 13 Läufen:

 

1. André Scholz, Detmold, Team Autohaus Sprungmann Sennestadt;

2. Dieter Scholz, Detmold, Team Autohaus Sprungmann Sennestadt;

3. (und Sieger der Nachwuchsmeisterschaft) Guido Brause, Schloß Holte Stukenbrock, Team Keine Macht den Drogen;

4. (und Vizemeister in der Nachwuchswertung) Michael Malz, Rosbach/ Hessen, Team Avon-Racing;

5. Giovanni Corvino, Sennestadt, Team Lippische Landes-Brandversicherungsanstalt.

 

ADAC-Youngster-Piloten nach toller Saison geehrt

Lars Heisel – DER Aufsteiger

  

Kreis Lippe/Augustdorf. Eine spannende und mit tollen Leistungen versehene Motorsportsaison liegt hinter den Motorsportlern des ADAC OWL. Aus Sicht des Teams DAG-Motorsport mit Highlights u. a. bei  den Slalomeinsteigern des ADAC Youngster-Cup OWL. Mit identischen VW Lupos, die dank umfangreichen Sponsorings vom ADAC gestellt werden, waren rund 40 Teilnehmer und auch Teilnehmerinnen aktiv. Dabei wird in zwei Altersgruppen gestartet. So dürfen bereits 16jährige ohne Führerschein in der Gruppe A am Lenkrad der Lupos kurbeln. Dabei geht diese Altersklasse soweit, dass auch die, die in der laufenden Saison 18 werden und ihren Führerschein machen, erst im darauf folgenden Jahr umsteigen müssen in die Gruppe B der Führerscheininhaber. Das Konzept des ADAC zur Nachwuchsgewinnung im Cup geht auf, und so werden für die neue Saison nach vierjähriger Bewährung der Lupos nun neue Fahrzeuge aufgebaut.

Zunächst galt es aber die erfolgreichsten Fahrer der Saison 2004 bei der ADAC Motorsportmatinee in Augustdorf zu ehren. Sowohl Landrat Friedel Heuwinkel als auch der Augustdorfer Bürgermeister Dr. Christian Wulf als Ehrengäste stellten sich hinter die Förderung des ADAC und ließen zumindest hoffen, dass eine Unterstützung der ADAC-Interessen nicht ganz weit weg ist. So bleibt zu hoffen, dass es auch in der Region OWL zumindest in geringem Umfang wieder möglich sein wird, geregelten Motorsport auch in öffentlichem Verkehrsraum ausüben zu können. Wie sagte doch ADAC-Vorsitzender Wolf-Otto Weitekamp: „Wir haben hier keinen Nürburgring und sind auf andere Gelände angewiesen.“ Und dass trotz der schlechten Situation im Umfeld zahlreiche Spitzenfahrer im Motorsport aus der Region OWL kommen, stellte Sportleiter Bernd Noltekuhlmann in seinem Grußwort besonders zufrieden.

Die Youngster Cup-Teilnehmer hatten dabei mit zwei fünften Plätzen unter den Besten der Besten aller Gaue ihre Qualität bei der Endausscheidung in St. Peter Ording bewiesen. Diese holten in der Gruppe A deren Sieger in OWL, Lars Heisel aus Bielefeld und Dennis Künemund aus Beverungen in der Gruppe B. Und beide hatten sich in ihrer Gruppe in OWL das ganze Jahr über als das Maß der Dinge dargestellt. Dabei konnte Lars Heisel auf Erfahrungen auch neben dem Youngster-Cup zurückgreifen. Er war bereits im Vorjahr im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland mit den Micras des Teams DAG-Motorsport

bei den Slalom-Einsteigern am Start und trainierte mit uns zusammen in Richtung auf eine optimale Fahrzeugbeherrschung auch im Youngster-Cup auf unseren Micras. Das dort gelernte setzte er trefflich auf die Lupos um und mischte schon 2003 vorne mit. In dieser Saison kam er zunächst mit einem eigenen Opel Corsa in der Klasse G 5 u.a. auch in die Slalom-DM. Schon bald wurde zusätzlich ein BMW 318 i eingesetzt und seit dem Jahresende nennt Heisel den Opel Manta von Dirk Schäfertöns, der ihn in dieser Saison unterstützte, sein eigen. Und natürlich hagelte es auf allen drei Autos Klassen- und sogar Gesamtsiege für den Youngster aus Bielefeld. So war es nicht verwunderlich, dass er nicht nur als Meister der Gruppe A im Youngster-Cup geehrt wurde.  Die erfolgreichsten Fahrer im ADAC Youngster-Cup 2004

Gleichzeitig wurde er mit der Sportnadel in Silber und dem Sportabzeichen in Bronze ausgezeichnet. Er wurde Vizemeister in der Automobil-Slalom-Meisterschaft und mit einem Punkt Vorsprung holte er darüber hinaus gleich in seiner ersten Saison im nationalen A-Slalombereich als Jüngster überhaupt den Sieg im großen Automobil-Pokal des ADAC.  Großer Automobil-Pokal für Lars Heisel (rechts)

Da kann man nur gespannt sein, wie dieses Talent sich weiter entwickeln wird.

Ähnlich erfolgreich im Kart-Rundstreckensport war eine junge Lady, die in unserem Team für die Saison 2004 angefragt hat und demnächst mit ersten Testfahrten starten wird: Svenja Huxoll aus Detmold vom AMC Retzen. Sie gewann in diesem Jahr gegen ihre männliche Konkurrenz nach belieben und gewann so die Vizemeisterschaft in der VT 250-Serie. Gleichzeitig errang sie in der Kart-Rennsport-Meisterschaft des ADAC den Vizemeistertitel.  Lars Heisel (links) holte erste Sporen im Team DAG-Motorsport, Svenja Huxoll (daneben) soll jetzt kommen

Drücken wir ihr die Daumen, dass sie im Tourenwagenbereich genauso schnell an die Spitze kommt. Mit ihren 16 Jahren jedenfalls hat sie den Ehrgeiz, den Teilnehmern in den SE-Wertungen landauf und landab das Fürchten zu lehren. Da sie genauso wie Lars Heisel elternseitig vorbelastet ist und Benzin im Blut hat (auch Mutter Edith fuhr schon erfolgreich auf unseren Fahrzeugen im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland), ist davon fast auszugehen. Allerdings wird sie wohl auf nicht langsame Konkurrenz treffen, haben sich doch schon einige junge schnelle Nachwuchspiloten bei uns für 2005 beworben, die Anfang des Jahres 2005 alle bei uns testen werden. Aber davor wird sich die junge Rennamazone sicher nicht fürchten.   

 Ernst-August Sprenger, unser Clubkollege vom ASC Bad Meinberg (3. v. r.), bekam für sein organisatorisches Engagement die Ewalth-Kroth-Medaille in Gold  

 

Siegerehrung im Pokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt (LLB-Pokal)

 

Die Siegerehrung im Pokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt fand bei den Motorsportfreunden Lippe-Detmold e.V. im Gasthof Zum Klüt in Detmold statt. Moderator war der Slalombeauftragte des LLB-Gremiums, Dieter Scholz, da Gremiumsvorsitzender Bernd Noltekuhlmann in seiner neuen Funktion als ADAC-Gausportleiter in München war.

Zu Beginn konnte er einige Gäste besonders begrüßen:

  • Siegfried Keller von der Lippischen
  • Wolfgang Fritzensmeier vom Gremium
  • Thomas Merk vom Gremium
  • den MSF-Vorsitzenden Ernst-August Carell stellvertretend für den Ausrichter der Veranstaltung und den MSF-Sportleiter Michael Carell

Ehrung Slalom:

 

Dieter Scholz dankte Siegfried Keller und der LLB für das Sponsoring, aber auch den Gremiumsmitgliedern, den ausrichtenden Vereinen und ihren zahllosen Helfern und last not least den Fahrerinnen und Fahrern der Saison 2004, denn ohne sie gäbe es keinen LLB-Pokal.

 

Im Slalomsport scheint es wieder aufwärts zu gehen; über 120 unterschiedliche Starter waren bei den einzelnen Läufen. Besonders viele davon bei den nationalen A-Slaloms. Das lässt hoffen auf ein Abfärben auf die neuen Clubslaloms 2005.

 

Doch bleiben wir bei 2004:

  • Es waren 35 Fahrer in Wertung (mindestens 3 Läufe gefahren)
  • die vier besten wurden gewertet (= 3 Streicher)
  • es gab erneut eine Youngster Cup-Nachwuchswertung mit 34 Teilnehmern
  • hier gab ein Streicher und gemeinsame Wertung beider Klassen
  • Youngster Cup-Platzierungen: Platz 5, den zu erreichen war es schon nicht gerade einfach bei der Meute der Lupo-Hetzer der Saison 2004. Beim ersten Lauf klappte es noch nicht so recht für den Fünften – Streichresultat. Dann aber permanent vordere Platzierungen, allerdings noch ohne einen Sieg. 3447 Punkte für Christian Holzkämper aus Lemgo/AMC Retzen
  • Viel enger ging es beim Kampf um die Youngster Cup-Krone zu. Gerade mal gut 50 Punkte trennen den Sieger vom Viertplatzierten. Und wie gut der schon war, zeigen bei fünf Ergebnissen drei 900er Ergebnisse und ein 800er Streicher. Platz 4 mit 3679 Punkten: Rene Hartmann, Willebadessen/MSC Beverungen
  • Auch der Drittplatzierte hat es auf drei 900er Ergebnisse gebracht. Auch er stand also desöfteren auf dem Treppchen und ist ein bekannt schneller Fahrer, der schon im vergangenen Jahr aufgrund seiner Erfolge beim Endlauf der Honda-Slalom-Challange am Hockenheimring starten durfte. Beim zweiten Lauf 2004 nahm er sich sein Streichresultat und am Ende kamen 3700 Punkte zusammen; Platz 3 für Dennis Künemund, Beverungen/MSC Beverungen.
  • Der Zweitplatzierte ist der Shootingstar der Saison überhaupt. Im Lupo drei 900er –Topergebnisse,  ansonsten im eigenen BMW 3er und im Opel Manta von Dirk Schäfertöns in den normalen Klassen siegreich und in der DM im Opel Corsa zu Platz 10 als bester OWL’er. Ich bin stolz, dass ich ihn in meinem Team DAG-Motorsport 2003 betreuen und an die Spitze führen konnte, die er in diesem Jahr bestätigt hat. Winzige 22 Punkte fehlten ihm zum Sieg in der Youngster-Wertung; der Dauersieger aus der Nachwuchsgruppe der bis 18jährigen mit 3710 Punkten Lars Heisel, Bielefeld, AC Bielefeld
  • Der Sieger der Youngster Cup-Wertung im LLB-Pokal kommt aus der Klasse der Führerscheininhaber und gilt in seiner Gruppe ebenso als Seriensieger, wie Lars Heisel in der anderen Gruppe. Trotzdem hatte er es keinesfalls leicht und nach dem Streichresultat beim vorletzten Lauf in Paderborn hatte ihn kaum einer auf der Pfanne. Doch der Sieg beim Saisonfinale in Lemgo riss alles raus. Der Sieger, der neben dem Pokal auch einen neue knitterfreie Mütze (Helm) für 2005 erhält, holte 3732 Punkte und heißt: Patrick Tölke, Detmold/AMC Retzen

Vor den Ehrungen im Slalompokal wurde, wie es schon guter Brauch im LLB-Pokal ist, den zahlreichen aktiven Damen Respekt gezollt. Sie waren nicht nur so mutig in einer immer noch Männerdomäne sich der männlichen Konkurrenz zu stellen, sie waren auch teilweise mächtig schnell unterwegs.

Stellvertretend für alle Rennamazonen im LLB-Pokal wurde eine Slalomfahrerin besonders hervorgehoben:

Iris Steffen vom Herforder AC, die mit dem gemeinsam mit ihrem Mann und teilweise auch von einem Nachwuchsfahrer eingesetzten Ford Escort RS 2000 unterwegs war und eigentlich aus der Motorsportszene der Region nicht mehr wegzudenken ist.

Doch wir werden wohl künftig auf sie und Ehemann Klaus Steffen verzichten müssen. Mit dem Saisonfinale beim AC Lemgo wollen beide ihre teilweise jahrzehnte lange aktive Motorsportkarriere beenden.

Wir werden sie sicher im organisatorischen Bereich wieder sehen und ich hoffe, vielleicht auch mal wieder am Lenkrad.

 

In der Slalomsparte wurden dann der besten Nachwuchsfahrer und die Top 10 geehrt. Vier Teilnehmer haben sich in den normalen Klassen als Lizenzneulinge in diesem Jahr um den Nachwuchs-Titel beworben. Drei davon fuhren im Team DAG-Motorsport unter der Bewerbung des ASC Bad Meinberg im Nissan Micra, einer im VW Polo. Am Ende setzte sich ein Fahrer durch, der die gesamte Saison über unter den Micra-Nachwuchscracks der schnellste war und so auch die Nachwuchsmeisterschaft im Micra-Cup gewann. Sieger in der Nachwuchswertung des LLB-Pokals wurde als absoluter Anfänger erneut eine Entdeckung des Teams DAG-Motorsport: Guido Brause aus Schloß Holte-Stukenrock/ASC Bad Meinberg/DAG-Motorsport

Kein Wunder also, dass das Team auch in 2005 seine erfolgreiche Nachwuchsförderung fortsetzen will und seinen Micra dem Nachwuchs zur Verfügung stellt.

·        Die Top 10: Es war verdammt nicht einfach hier zu landen und auffallend ist, dass 6 der besten 10 aus einer Klasse kommen, nämlich der Klasse G 7. Sie war aber nicht nur die zahlenmäßig stärkste. Sie hatte auch Potential ohne Ende, denn jeder der Fahrer in den Top 10 und auch der 17., Axel Mesch, haben im Laufe der Saison durch Siege gezeigt, dass hier alles möglich ist. Das gilt auch für den ersten der Beerensmeyer-Zwillinge. Beim Saisonfinale bewies Daniel nämlich, dass er auch mal vor seinem Bruder ins Ziel kommen kann. Es war gleich der Klassensieg und der brachte ihm Rang 10 in der Tabelle; 2613 Punkte für Daniel Beerensmeyer, Detmold/LAC Detmold

·        Eigentlich nur um den Micra-Cup gefahren kam auch der Neuntplatzierte aus der Klasse G 7 in die Top 10 des LLB-Pokals. Beim Saisonfinale gab es mit Platz zwei einen versöhnlichen Saisonabschluss; der Helm hängt also immer noch nicht am Nagel. Platz 9 mit 2694 Punkten. Dieter Scholz, Detmold/ASC Bad Meinberg/DAG-Motorsport

·        Leider war der Achte nicht vor Ort. Seine Schwester heiratete und so ging ein herzlicher Applaus an Felix Rabe, Lemgo/AC Lemgo, der im VW Polo 2766 Punkte holte.

·        Auf Platz 7 im LLB-Pokal mit einem Sieg beim Slalom in Höxter/Holzminden als bestem Ergebnis landete ein Fahrer, der im vergangenen Jahr aufgrund nicht optimalen Reifenmaterials noch mächtig Probleme hatte. 2004 lief es dank neuer Pneus besser und am Ende reichte es zu 2882 Punkten für Mario Hüffmeier, Lemgo/AC Lemgo

·        Auf Platz 6 ist ein weiterer G 7-Pilot, der beste Micra-Fahrer der Saison. Beim AMC Retzen holte er sich seinen Sieg und zeigte einen tollen Fight um 100stel Sekunden in jedem der 3 Wertungsläufe mit Dieter Scholz beim Saisonfinale. Während der da die Nase vorne hatte, hat der Sechste im Pokal sie vorne in der Meisterschaftswertung. Er gewann nach 2003 auch in diesem Jahr den Micra Cup und holte im LLB-Pokal 3094 Punkte. Platz 6 für André Scholz, Detmold/ASC Bad Meinberg/DAG-Motorsport

·        Der meistens schnellere der Beerensmeyers, Tobias, lenkte ebenso wie sein Bruder den gemeinsamen VW Polo. Man sieht, die Farbe blau beherrscht das Bild in der Klasse G 7.  Durch permanente vordere Platzierungen kamen 3221 Punkte auf das Konto des zweitbesten Neueinsteigers dieser Klasse. Platz 5 für Tobias Beerensmeyer, Detmold/LAC Detmold

·        Seit Jahren im Spitzenfeld des Pokals seines Arbeitgebers ist der Vierte. Er arbeitet ja als Kfz-Sachverständiger bei der Lippischen. Mal mit einem VW Polo in der Gruppe F bis 1300 ccm am Start, mal mit seinem BMW 316 i in der Klasse G 5. Während er die Gruppe F meistens im Griff, dort aber wenig Starter hatte, war es in der Klasse G 5 anders. Meist viele Starter aber mit Dirk Schäfertöns und Lars Heisel zwei knackige Konkurrenten. Trotzdem kamen knackige 3383 Punkte zusammen. Platz 4 für Rüdiger Brinkmann aus Detmold.

·        Und einer, der Rüdiger mit dem Schäfertöns-Manta das Leben schwer machte war unser junger Nachwuchs-Crack, den wir bei den Youngster schon mit dem Vizetitel bedacht haben. In der normalen Wertung vorne zu landen war ungleich schwerer, war er doch zu Saisonbeginn noch 17 Jahre jung und ohne Führerschein mit deutlich weniger Fahrpraxis unterwegs, als die Konkurrenz. Dass er am Ende trotzdem bis auf Platz 3 nach vorne kam, verdankt er dem Benzin im Blut, das seine Eltern Ute und Franz-Gregor ihm offensichtlich mitgegeben haben. Selbst Siegfahrer u.a. im Simca R 2 Ende der 70er Jahre haben sie den Junior auf den gleichen Weg gebracht. Und so verwundert es nicht, dass er dieses Auto inzwischen auch sein eigen nennt. Kommentar Dirk Schäfertöns: „Dann bleibt der LLB-Pokal wahrscheinlich ein Opel-Pokal.“ 3480 Punkte und Platz 3 für Lars Heisel, Bielefeld/AC Bielefeld

·        Der Vizemeister der Saison 2004 ist gleichzeitig der erfolgreichste Neueinsteiger dieser Saison, aber kein Unbekannter. Er gewann in den letzten Jahren die Youngster Cup-Wertung im LLB-Pokal und startete nun mit dem Beerensmeyer-Polo ebenfalls in der Klasse G 7. Nervenstark bis auf den letzten Lauf kam er mit 3 Siegen nach vorne. Beim Saisonfinale versagten die Nerven. Pylonen verhinderten den möglichen Titel. Er wähnte sich zwar zunächst trotzdem als Meister, doch das Reglement schrieb bei Ausfall eines Laufes drei und nicht zwei Streichresultate vor. Dadurch reichten 3630 Punkte zur Vizemeisterschaft für den frisch gebackenen Meister im ADAC-Gaupokal, Sebastian Tietz, Augustdorf/MSC Heiderose Augustdorf

·        Der Sieger im Pokal der Lippischen ist ebenfalls ein alter Bekannter. Im Vorjahr holte er sich den Wanderpokal endgültig nach Sport-Eichholz. In diesem Jahr begann er mit seinem Opel Manta zwar schlechter, als Sebastian Tietz. Doch nach dessen Patzer beim Saisonfinale konnte der Meister 2004 sich sogar leisten, Lars Heisel beim Saisonfinale den Klassen- und Gesamtsieg auf seinem eigenen Manta zu überlassen. Er fuhr in seiner Klasse G 5 seit Jahren alles in Grund und Boden und wird gemeinsam mit Bernhard Sievers 2005 trotz seines Arbeitgebers Opel Möller einen BMW 3er einsetzen. Wir sind gespannt, ob der LLB-Pokal ein Opel-Pokal bleiben wird. 3689 Punkte für den alten und neuen Meister: Dirk Schäfertöns, Detmold/MST Ostwestfalen

 

 Abschließend dankte Dieter Scholz allen für Ihre Geduld. Wie in jedem Jahr überreichte er aber auch eine PR-Mappe mit umfangreicher Pressearbeit für die Lippische, die belegt, dass sich deren Einsatz im heimischen Motorsport lohnt.

Erster Einsatz im BMW noch mit Straßenreifen und ohne Slalomfahrwerk beim LMC Langenhagen 7.11.04

Doppelsieg für Brinkmann und Gietemann – erster BMW-Einsatz im Team DAG-Motorsport von Familie Scholz

 

Holzminden/Kreis Lippe. Das Slalomsaisonfinale Niedersachsen und der 47. ADAC-Slalom des LMC Langenhagen lockten zum letzten Lauf der Saison 2004 noch einmal einige lippische Fahrer ins benachbarte Holzminden. Auf dem dortigen Flugplatz begann die Klasse G 7 und hier gab es mit dem Sieg von Axel Mesch im VW Polo gleich die erste Überraschung. Der Polo-Pilot vom AC Lemgo konnte sich Vereinskollege Mario Hüffmeier und Markengefährte Sebastian Tietz vom MSC Heiderose Augustdorf vom Halse halten, nachdem Hüffmeier eine Pylone und damit drei Strafsekunden im Gepäck hatte und Tietz gar zwei Hütchen kassierte. Bei der zweiten Veranstaltung revanchierte sich Hüffmeier und gewann vor Tietz, der den Sieg erneut mit einer Pylone verspielte, aber noch auf Platz zwei ins Ziel kam. 

Zu je einem Doppelsieg kamen in der Klasse G 5 der Detmolder Rüdiger Brinkmann im BMW 316 i und Olaf Gietemann vom AC Lemgo im VW Polo der verbesserten Gruppe H bis 1300 ccm. Joachim Ludewig vom MC Wüsten schaffte in der G 5 jeweils Rang 3 mit dem BMW von Rüdiger Brinkmann. In der Gruppe F über 2000 ccm traten erstmals Dieter und André Scholz vom Team DAG-Motorsport mit dem neu erworbenen BMW 325 i an.  Mit abenteuerlichem Fahrverhalten aufgrund des noch nicht vorhandenen Slalomfahrwerks, den aufgezogenen Straßenreifen  und der noch serienmäßigen Inneneinrichtung mussten die beiden Detmolder vom ASC Bad Meinberg alles geben, um das Auto überhaupt auf der Strecke zu halten. André Scholz: „Man weiß gar nicht, was das Auto wirklich macht. Die direkte Lenkung, das butterweiche Fahrwerk, dazu keine Schalensitze und keine Renngurte und man kegelt durch das Auto, als ob man noch nie ein Rennen gefahren wäre. Aber jetzt wissen wir, was in der Winterpause alles zu ändern ist.“ Bei beiden Veranstaltungen reichte es für Dieter Scholz  zum dritten Platz, obwohl Junior André im letzten Lauf der zweiten Veranstaltung die schnellste Einzelzeit hinlegte.

 

Honda Racing Slalom-Challange

im Heidepark Soltau:
Riesenerfolg: Beide DAG-Motorsport-Piloten fahren zum Endlauf am Nürburgring

Hier die ersten Fotos:          

...und dann ging es zum Sieg für André Scholz vor Andy Kopp und Team-Chef Dieter Scholz

  

Da können sich die beiden Fahrer von DAG-Motorsport freuen -und dann gings mit Inken und Steff quer durch den Park

Mehr hierzu unter dem Link "Presse"

 

 

  
 Harsewinkel/Lemgo. Nach der Saisoneröffnung beim ASC Bad Meinberg und dem Slalom auf dem Marktkaufparkplatz in Löhne fand der dritte Lauf im ADAC Youngster Slalom Cup beim 36. Hexenslalom des AC Lemgo statt. Der aber musste aufgrund der bekannten Genehmigungsschwierigkeiten in das Emstalstadion nach Harsewinkel ausweichen. Für die Lenkrad-Akteure ging es auch um Punkte zur ADAC Gaumeisterschaft  und zum Pokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt. Und so eröffnete die Klasse G 7 den Hexenslalom auf neu asphaltierter Strecke. Es entbrannte ein heißer Vierkampf zwischen den beiden Nissan Micra-Piloten Dieter und André Scholz vom Team DAG-Motorsport und Sebastian Tietz und Tobias Beerensmeyer, die einen VW Polo einsetzen. Tietz legte in jedem Lauf auf seine Trainingsbestzeit noch etwas drauf , aber auch die anderen steigerten sich permanent. Am Ende gewann Tietz bereits zum dritten Mal im Pokal der Lippischen vor André und Dieter Scholz. In der Klasse G 5 trafen einige der Fronttriebler auf die geballte Stärke der BMW 316 i-Piloten und da hatte am Ende Rüdiger Brinkmann aus Detmold die Nase seines BMW zwar als Erster der weißblauen über die Ziellinie gebracht. Doch drei Strafsekunden ließen ihm „nur“ den dritten Platz vor Björn Möller aus Lage. Die Fronttriebler hatten dem nichts entgegen zu setzen; Bester wurde Andreas Buchholz aus Bad Salzuflen im VW Polo. Die Klasse G 4 war fest in der Hand des MSC Hermannsdenkmal Pivitsheide. Michael und Petra Schmidt im BMW 318 i belegten die ersten beiden Plätze vor Andreas Kopp im Sprungmann-Nissan Micra K 11.  In der Klasse G 3 gab es einen Aufreger: Christian Liedke kam in der Zielkurve mit seinem BMW 318 iS so vehement um die Ecke, dass der BMW sich gut einen Meter aufrichtete und fast 10 Meter auf zwei Rädern daher kam. Nur mit dem letzten Gegenlenken schaffte er es, dass der BMW nicht auf dem Dach landete. Davon profitierte der im Vorjahr vom Team DAG-Motorsport mit aufgebaute Newcomer Lars Heisel aus Bielefeld. Bei seinem zweiten Einsatz mit dem neu erstandenen BMW 318 iS holte er sich den Sieg und ging so motiviert in die Läufe im ADAC Youngster Cup mit den Stegelmann-VW Lupo.
Und die Motivation reichte hier für Lars Heisel zum zweiten Klassensieg des Tages in der Gruppe A des ADAC Youngster Cups, der Teilnehmer unter 18 Jahre und damit ohne Führerschein. Bestens drauf war auch Arkadius Gombos aus Rheda-Wiedenbrück vom MSC TheeRoRo. Er lag nach dem ersten Lauf noch auf Rang drei hinter Dominik Thiemann vom MSC Heiderose Augustdorf. Doch mit 0:52,890 im zweiten Lauf schob er sich noch hinter Heisel auf Platz zwei vor Dominik Thiemann und dessen Vereinskollegen Alexander Stamm. Pylonenpech hatte Sven Seifert aus Bad Salzuflen (AC Bielefeld), der mit drei Strafsekunden den dritten Platz verschenkte. In der Gruppe B (Führerscheininhaber) traten nicht weniger als 21 Teilnehmer an, darunter auch einige Rennamazonen. Dennis Künemund, Doppelsieger der ersten beiden Veranstaltungen, haderte ebenfalls mit einer Pylone und so war der Weg frei für Patrick Tölke vom AMC Retzen. Sein Vereinskamerad Christian Holzkämper hatte nach dem ersten Lauf noch geführt. Aber ein kleiner Fahrfehler im zweiten Lauf warf ihn auf Platz drei hinter Tölke und René Hartmann vom MSC Beverungen zurück. Mit Dennis Engelkemeier auf Rang vier war ein weiterer Nachwuchsmann der Riege des AMC Retzen in den Pokalrängen. Erneut vorne mit dabei auch Sebastian Wirth vom MSC Hermannsdenkmal Pivitsheide, der Fünfter wurde. Claudia Meier vom AC Lemgo gewann die Damenwertung dieser Gruppe.
Nach den Youngstern ging noch die Gruppe H der verbesserten Fahrzeuge auf die Strecke. In der Klasse bis 1600 ccm gewann Felix Rabe aus Lemgo im VW Polo, nachdem Horst Schmidt aus Hofgeismar im Ford Fiesta XR 2 i eine Pylone abräumte. Das Highlight des Tages lieferten die Opel Kadett C Coupés in der 2 Liter-Klasse ab. Altmeister Friedhelm Rezun aus Hamm traf auf den Mann der letzten Jahre: Klaus Gerlach aus dem niedersächsischen Bockenem. Gerlach ließ eines seiner beiden C Coupés in bewährter Manier um die Hütchen driften und holte sich Klassen- und Gesamtsieg vor Friedhelm Rezun. Thomas Apfel im zweiten C Coupé von Klaus Gerlach wurde Dritter vor Hessenvertreter Jörg Wagner aus Fuldatal im Ford Fiesta XR 2i.

 

 

Hier der Bericht vom 4. und 5. Lauf im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2004:

Nur soviel vorne weg: Es war ein super Tag für das Team DAG-Motorsport in Braunschweig: Dieter Scholz (links) gewann den 800. Pokal seiner Fahrerlaufbahn und war nach gut 2 Kilometern auf die hundertstel Sekunde  zeitgleich mit Junior André Scholz, der aufgrund des schnelleren ersten Laufes den Sieg zuerkannt bekam.

 

 

Hier der Bericht vom 3. Lauf im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2004:

 

André Scholz führt im 
Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2004

 

Löhne. Nach der Saisoneröffnung beim ASC Bad Meinberg fand der dritte Lauf des Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland auf dem Marktkaufparkplatz im westfälischen Löhne statt. Schnell war klar, dass die Strecke Pylonenfehler provoziert. So manches Hütchen brachte drei Strafsekunden und so ließ es Michael Malz aus Rosbach nach den Pylonenfehlern beim Saisoneröffnungsrennen in Paderborn etwas vorsichtiger angehen, um fehlerfrei zu bleiben. Und das war auch gut so. Der Motorsport-Newcomer zog nach den Anweisungen des Teamchefs von DAG-Motorsport seine Runden und wurde am Ende Vierter in der Micra-Cup Tageswertung. Malz: "Heute war ich mit mir zufrieden und wenn ich noch etwas an der Grundschnelligkeit arbeite, reicht es vielleicht bald auf’s Treppchen." In Löhne sah zunächst Altmeister Dieter Scholz, Teamchef von DAG-Motorsport, wie der sichere Sieger aus, da der amtierende Meister André Scholz rund eine Sekunde zurück lag. Doch im zweiten Lauf traf der DAG-Teamchef eine Pylone und damit holte sich André Scholz im Sprungmann Nissan Micra K 11 doch den zweiten Sieg in der Micra-Cup-Tageswertung, nachdem er auch beim ersten Lauf in Bad Meinberg die Nase vorn hatte.

Den zweiten Lauf hatte Dieter Scholz gewonnen, der damit auf 1700 Punkte kommt. Junior André hat nach dem dritten Lauf nun mit 1722 Punkten die Führung in der Meisterschaft übernommen, bevor es zu einer Doppelveranstaltung in 14 Tagen nach Braunschweig geht und dann bereits die Sommerpause beginnt. Platz drei der Tageswertung und in der Meisterschaft holte sich Guido Brause aus Schloß Holte-Stukenbrock; er führt auch in der Nachwuchsmeisterschaft. Bereits auf dem vierten Rang der Tageswertung kam Michael Malz aus dem hessischen Rosbach ins Ziel. Er rückt damit dem derzeit Vierten im Cup, Giovanni Corvino aus Bielefeld, beträchtlich nah auf den Pelz. Das verspricht Spannung in Braunschweig.

 
Guido Brause schob sich im Sprungmann-Nissan Micra auf Platz 3 
der Wertung im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland

 

 

 

Titelverteidiger André Scholz startet mit Sieg in die Micra-Cup-Saison 2004

 

Paderborn/Kreis Lippe. Nun haben auch die Motorsportler des Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2004 ihre Slalomsaison offiziell begonnen: Der ASC Bad Meinberg lud zum 28. und 29. ADAC-Brunnenslalom auf den Verkehrsübungsplatz im ostwestfälischen Paderborn-Mönkeloh ein.

In der Gruppe G 7, die mit zehn Fahrern am stärksten besetzt war, zeigten die Newcomer des Meister-Teams DAG-Motorsport, das sie sich kräftig steigern können, dabei aber auch nicht immer fehlerfrei bleiben. Nachwuchsmann Michael Malz aus dem hessischen Rosbach setzte beispielsweise von Lauf zu Lauf das um, was Teamchef Dieter Scholz ihm mit auf den Weg gab. Doch bei den ersten Meisterschaftsläufen lief es trotzdem nicht so, wie erhofft für den Nachwuchsrennfahrer aus dem Wetteraukreis. Zweimal war der Rosbacher Micra-Pilot etwas zu optimistisch, setzte den Bremspunkt besonders spät und traf dabei eine der Strafsekunden bringenden Pylonen.

Besser machten das die beiden neuen OWL-Vertreter im Team DAG-Motorsport, Guido Brause aus Schloß Holte-Stukenbrock und Giovanni Corvino aus Bielefeld. So steigerte sich Guido Brause im Sprungmann-Nissan bereits bei der ersten Veranstaltung von 1:14 auf eine 1:12er Zeit. Damit kam er zweimal als Dritter der Micra-Cup-Wertung ins Ziel. Giovanni Corvino kam ebenfalls in diesen Bereich, was besonders zu bewerten ist, da er bisher keine Testfahrten absolvieren konnte. Trotzdem war der Teamchef des Detmolder Top-Teams sehr zufrieden mit der Leistung des Italieners aus Bielfeld: "Er hat an den Stellen, wo er sich verbessern konnte, ganau das umgesetzt, was ich vorgegeben habe und war beispielsweise im Karrussel am Ende mit 55 km/h genau so schnell, wie der amtierende Meister im Cup, André Scholz. Das macht Mut für den dritten Meisterschaftslauf am kommenden Wochenende in Löhne."

Die Cup-Tageswertung holte sich für das Sennestädter Autohaus Sprungmann beim 28. Brunnenslalom André Scholz vor seinem Vater Dieter Scholz, Guido Brause und Giovanni Corvino. Auf Rang fünf der Micra-Cup-Wertung kam Michael Malz trotz eines Pylonenfehlers ins Ziel. Beim 29. Brunnenslalom gleich danach gewann Dieter Scholz die Micra-Cup-Wertung, nachdem der Junior André sich zwei Pylonenfehler leistete und noch hinter Guido Brause auf Rang drei zurückfiel. Michael Malz wurde erneut Fünfter hinter Giovanni Corvino.

 
André Scholz als amtierender Meister setzte mit einem Cup-Tagessieg zur 
Titelverteidigung im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland an

 

Honda Racing Slalom Challange

(oder: Fremd gegangen)

Zur Honda Racing Slalom Challage werden auch 2004 wieder mehrere hundert Starter erwartet, so auch beim Lauf am Nürburgring am 17. April, an dem das Team DAG-Motorsport mit den Fahrern André und Dieter Scholz teilnahm. Nicht weniger als ein gutes Duzend Fahrer davon hatten Siegchancen, wie die Namensliste verriet, beginnend beim mehrfachen Deutschen Meister Reinhard Nuber bis zu Hans-Günter Bockting, der ja Civic-Erfahrung hat.

Auch unser "Mitzögling" Lars Heisel war am Ring und versuchte sich in der Juniorwertung der Teilnehmer ohne Führerschein. Bereits im ersten Lauf lag er im Honda Jazz trotz zweier Pylonen  locker in Front. In Durchgang zwei ging es auf Sicherheit, aber immer noch eine Sekunde schneller und diesmal fehlerferei.

Dieter Scholz und der amtierende Meister im Micra-Cup, André Scholz, traten im 200 PS starken Honda Civic Type R  an und lagen bei über 50 Startern nach dem ersten Lauf auf den Plätzen 10 (André) und 15 (Dieter). Im zweiten Lauf drehten beide noch mal auf. Zunächst legte der Teamchef von 1:02 auf 1:00,25 vor und blieb damit nur noch 5/100 Sekunden hinter der ersten Zeit von André. Doch auch der legte noch zu und die Uhr blieb bei 59:70 stehen.

Während die Slalom Challange lief, tobten die Civic Type R auch im Nürburgring-Langstreckenpokal um die Nordschleife

 

 

  Team DAG-Motorsport: Dein Partner.

 

 

 

 

  

Wir gratulieren unseren Fahrern zu ihren Erfolgen:

  • André Scholz, Meister Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2003 und erster Gruppensieg mit dem leistungsschwächste Auto der Gruppe G in Melle; Erwerb des ADAC-Sportabzeichens in Gold
  • Dieter Scholz, Vizemeister Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2003 und Erwerb des ADAC-Sportabzeichens in Gold mit Brillianten (siehe auch bei Erfolge: Sportgala des ADAC in Essen mit Ehrung Sportler des Jahres Heinz Harald Frentzen)
  • Melanie Fricke, Siegerin der Damenwertung und Meister des SE-Wertung Nissan Micra-Slalom-Cup Deutschland 2003
  • Julia Drewes, Vizemeisterin der Damenwertung Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2003
  • Lars Heisel, Rookie of the Year im ADAC Youngster Slalomcup OWL und im Pokal der Lippischen
  • Tolle Leistung unserer Fahrer auch in den Endläufen der Honda Slalom-Challenge in Hockenheim 2003 (es starteten die gut 80 Besten aus den Vorläufen in Deutschland und Österreich), obwohl beide erst das erste Mal an der Challange teilgenommen haben: Julia Drewes: Platz 5 bei den Damen im Honda Civic Typ R trotz eines Pylonenfehlers und Platz 7 in der mit 28 Startern rappelvollen Nachwuchswertung für Lars Heisel im Honda Jazz

...und alle unterwegs in Micras des Teams DAG-Motorsport. Und nächstes Jahr Du?!

 André Scholz ist neuer Meister im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2003

  Die beiden erfolgreichen Endlaufteilnehmer der Honda Slalom Challenge 2003, Lars Heisel und Julia Drewes

Siegerehrung Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2003

 

Am Samstag, dem 20. 12. 03, also noch kurz vor Weihnachten, fand im Nissan Autohaus Sprungmann in Sennestadt an der Paderborner Straße die Siegerehrung für die erfolgreichen Fahrerinnen und Fahrer des Autohauses Sprungmann statt. Firmenchef Frank Sprungmann konnte sich freuen, dass die ersten vier Plätze im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland von seinen Piloten belegt wurden, dazu kam noch der Sieg in der Damenwertung und die Vizemeisterschaft hier. Frank Sprungmann führte die Ehrung der eigenen Piloten auch selbst durch und übergab dem Sieger André Scholz einen neuen Nissan 350 Z-Sportwagen - allerdings im Maßstab 1:18 als ferngesteuertes Rennmodell. Er wird in 2004 sicher im Fahrerlager seine Runden damit drehen, wenn es am Micra-Lenkrad gerade nichts selbst zu kurbeln gilt. 

Wer rechnen kann, hat bei der obigen Konstellation festgestellt, dass mindestens zwei Rennamazonen unter den besten Vier der Meisterschaft zu finden sein müssen. Und so war es 2003 auch. Mit den beiden Ergebnissen beim letzten Lauf in Schwarmstedt sicherte sich Melanie Fricke die Damenmeisterschaft und wurde mit dem G 4- Micra Dritte in der Gesamtwertung. Direkt dahinter auf Rang vier die Vizemeisterin bei den Damen, Julia Drewes, für die der Sieg nicht über Alles ging. Sie wollte viel mehr Spaß und verzichtete auf einen Lauf zum Micra-Cup in Kassel. Dafür startete sie mit dem Rundstrecken Toyota Yaris des Teams DAG-Motorsport und hatte Spaß ohne Ende bei ihrem damaligen dritten Platz in der Klasse.  

Die Meisterschaft im Micra-Cup war schon früh entschieden. Der zweimalige Vizemeister André Scholz lag vom ersten Lauf an in Führung und baute sie immer weiter aus. Da konnte sich selbst der mehrfache Meister, Teamchef Dieter Scholz, die Zähne ausbeißen. Auch wenn er gelegentlich noch einen Hauch schneller war: In dieser Saison zeigte der Junior, dass er der Schnellere war. Für den Vorjahresmeister blieb diesmal die Vizemeisterschaft hinter André und damit war der Teamerfolg perfekt: Platz 1 - 4  für das Detmolder Team DAG-Motorsport.

Vielleicht wird man ja auch den ersten Nissan Micra K 12...  ...(links) im Jahr 2004 auf den Slalompisten sehen, hat SOR/COBRA doch einen entsprechenden Firmenwagen, dem man nur ein Slalomfahrwerk verpassen müsste. Na Herr Schulz - wie wäre es, diese Idee in die Realität umzusetzen? Dann gibt es im 14. Jahr des Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland vielleicht wieder so schöne Pokale und Sachpreise (gestiftet von der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt) für das Team DAG-Motorsport und dann mit der dritten Generation des Micra.

 

Pokal der Lippischen (Siegerehrung 2003)

Die Meisterschaften im Pokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt waren auch 2003 wieder heiß umkämpft. Obwohl das Team DAG-Motorsport durch die Einsätze in der Beru Top 10 und durch die auswärtigen Micra-Cup-Läufe in OWL nicht alle Veranstaltungen fahren konnte, waren Dieter und André Scholz in die Top 10 der Slalomsparte gefahren; nun gab es Pokale und Preisgeld im Rahmen der vom MSC Lage ausgerichteten Siegerehrung.

Zusätzlich wurden die DAG-Damen Julia Drewes und Melanie Fricke ebenso mit einem Blumenstrauß geehrt, wie Britta Schlink, Vereinskollegin der DAG-Fahrer im ASC Bad Meinberg, für den Gewinn der Nachwuchswertung. Patrick Scholz (ebenfalls ASC Bad Meinberg) holte einen tollen 16. Platz beim Kart- Slalom 2000 unter fast 200 Konkurrenten.

Wir sind fremd gegangen bei Honda - und das mit großem Erfolg für Julia Drewes (Sieg in der Damenwertung in Soltau), Lars Heisel (Sieg in der Nachwuchswertung in Soltau), Dieter Scholz (Tagessieg bei den Lizenzfahrern in Soltau) und André Scholz (Platz zwei bei den Lizenzfahrern in Soltau)...  

... und damit Teilnehmer an den Endläufen der Honda Slalom-Chalenge in Hockenheim am 26. 10. 03: Unsere Julia Drewes durch den Sieg im Heidepark Soltau im Honda Civic Typ R und unser Lars Heisel auch in Soltau im Honda Jazz.

Beim Finale gab es Platz 5 für Julia bei den Damen trotz eines Pylonenfehlers und Platz 7 bei immerhin 26 Teilnehmern für Lars Heisel in der Nachwuchswertung - tolle Ergebnisse bei den besten Fahrerinnen und Fahrern aus ganz Deutschland und Österreich! 

 

Flugplatzslaloms in Holzminden

am 18./19. 10. 03

Bei drei Slaloms auf dem Flugplatz in Höxter/Holzminden räumte das Team DAG-Motorsport wieder kräftig ab. Die beiden nationalen B-Slaloms am Samstag gewann André vor Dieter Scholz.

Julia Drewes wurde jeweils Vierte (alle Klasse G 7) und Lars Heisel trieb den1000 ccm-Winzling als schwächstes Fahrzeug in der SE-Klasse auch zu zwei Siegen, nachdem das Coaching von Team-Chef Dieter Scholz auch beachtet wurde.

 Zwei zweiten Plätze holte Dieter Scholz und coachte dann erfolgreich Lars Heisel

Im Training der zweiten Veranstaltung hatte Lars nämlich versucht den Bremspunkt vor der Wende später zu setzen als vorgegeben. Und prompt endete die Aktion in einem Dreher. Doch in Wertung zog er gewohnt sicher seine Bahnen und so gab's den Doppelsieg für ihn.  

Das Training am Donnerstag im Sprungmann-Micra bei SOR/COBRA  machte sich also mal wieder bezahlt.

Am Sonntag spielte uns die Technik einen Streich. Im ersten Lauf bei André auf der 5000 m-Strecke ging urplötzlich bei voller Fahrt im dritten Gang der Motor aus. André musste anhalten. Erst dann sprang die Maschine wieder an und mit viel Wut im Bauch setzte er im zweiten Lauf eine Bestzeit, die allen die Kinnlade herunter klappen ließ. Mit einer 2.02 fuhr er zwei Sekunden vor den anderen her, die mit Ausnahme von Dieter Scholz nicht mit einem G 7-Auto unterwegs waren, sondern mit G 6-Fahrzeugen. Nur der Micra des Teams DAG-Motorsport war in der G 7 genannt und musste so in der Klasse G 6 gewertet werden. Dieter Scholz hielt die Entscheidung bis zum zweiten Lauf offen, musste sich aber dann den beiden Golf-Piloten Heinz Jabs und Dieter Klinger um wenige zehntel geschlagen geben.

Wir gratulieren unserem Nachwuchstalent Lars Heisel; er ist als bester Neueinsteiger der Rooky im ADAC-Youngster Slalom-Cup OWL. Obwohl er wegen der Teilnahme an der Honda Slalom Challenge am 26. 10. nicht beim letzten Lauf starten kann, ist er uneinholbar vorne, auch wenn es in Holzminden im VW Lupo nach einem Pylonenfehler "nur" zum fünften Platz reichte.

Doppelveranstaltung in Melle auf dem Flugplatz am 5. 10. 03 

Der Flugplatzslalom in Melle brachte unserem Team DAG-Motorsport einen Sahne-Sonntag: André Scholz  gewann die Klasse G 7 zweimal vor Dieter Scholz und Julia Drewes trotz eines Reifens, der am Ende blank war wie ein Slick und einen Bremsplatten bis auf's Gewebe hatte. Dabei holte er sich bei der ersten Veranstaltung sogar den Gruppensieg mit dem PS-schwächsten Auto, dem Sprungmann-Nissan Micra mit 60 PS und 998 ccm!

Auf dem gleichen Auto holte sich Lars Heisel mit fast den gleichen Zeiten wie André Scholz den Sieg in der SE-Klasse gegen Fahrzeuge wie einen Renault Alpine A 110 und einen Porsche GT 3!!!

Slalom Hess. Lichtenau am 21. 9. 03   

Ein Mammutprogramm von drei Slaloms wickelten wir in Hess. Lichtenau ab. Mit dabei einer unserer neuen Fahrer für 2004, Michael Malz (www.michael-malz.de)der hier sein Debut gegeben hat und von Lauf zu Lauf schneller wurde. Am Ende war alle voll zufrieden mit seinen Leistungen. Und das Team DAG-Motorsport hatte nebenbei gleich 9 Pokale abgeräumt; die Fahrer: Julia Drewes, Lars Heisel, Dieter und André Scholz.

Slaloms in Kassel

17. 8. 03

Der Bericht mit Fotos vom Slalom in Kassel auf dem Rothenberg am 17. 8. 03, dem nächsten Lauf im Micra-Cup, und mit der Premiere: Dem ersten Slalomeinsatz unseres Toyota Yaris mit Platz 1 - 3! ist fertig; ebenso der Bericht des MC Burgdorf auf dem Autohof in Schwarmstedt am 14. 9. 03 mit dem Titelgewinn für Fahrer André Scholz:  André Scholz ist Meister

www.a.scholz.de.ms 

 

 

 

 

Wir gratulieren Lars Heisel aus Bielefeld, der am 25. Mai beim Hexenslalom des AC Lemgo seinen ersten Klassensieg im ADAC-Youngster Slalom Cup OWL landen konnte - das Training bei uns hat gefruchtet!

Erster Sieg der Saison für André Scholz

Top-Leistung von Lars Heisel

Der Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland begann am 30. 3. 03 auf dem Flugplatz Höxter Brenkhausen mit der Doppelveranstaltung des LMC Langenhagen und des MSC Bodenwerder. Bereits zum Saisonende 2003 zeigte André Scholz vom Team DAG -Motorsport, dass ihm diese Strecke liegt. Jetzt begann er mit einem zweiten Platz in der Klasse G 7 im neuen Nissan Micra K 11 des Teams Autohaus Sprungmann. Dabei war Vater und Team-Chef Dieter Scholz ihm nah auf den Fersen. Er wollte den "Neuen" auch mal testen und hatte just for fun genannt. Am Ende fehlte 1/100 Sekunde zu André. Einziges Problem beim ersten echten Einsatz des neuen Micra: Die Hinterräder überbremsten noch zu mächtig. Da muss bis zum Brunnensalom des ASC Bad Meinberg am 1. Mai noch dran gearbeitet werden.

Dass es trotzdem schon zum Sieg reicht, zeigte André Scholz bei der zweiten Veranstaltung auf der gleichen Strecke. Er trieb den Sprungmann-Micra zum Sieg, obwohl im zweiten Lauf ein Fahrfehler beim Kreuzen der Strecke war und plötzlich 1,5 Sekunden fehlten. Trotzdem reichte es zum ersten Sieg des Jahres 2003 für André Scholz. Senior Dieter Scholz musste sich mit einer Pylone im Gepäck mit Rang vier zufrieden geben. Ohne die drei Strafsekunden hätte er die Klasse mit 9/100 Sekunden Vorsprung gewonnen.

Julia Drewes vom Team DAG-Motorsport war bei ihrer Rückkehr in den Micra-Cup gleich sauschnell, hatte aber noch Pylonenpech. Trotzdem reichte es zumindest beim ersten Slalom zum siebten Platz in der gut gefüllten Klasse G 7.

In der Einsteiger-Gruppe SE traten Melanie Fricke im 75 PS-Micra des Teams DAG-Motorsport und Lars Heisel im 60 PS-Auto der Klasse G 7 an. Während Melanie Fricke mit einem schleichenden Plattfuß nicht richtig in Fahrt kam, zeigte Lars Heisel, dass das Training in Leopoldshöhe Früchte trägt. Bei der ersten Veranstaltung holte er sich auf Anhieb Platz zwei und steigerte sich von den Fahrzeiten noch auf eine tiefe 1.05er Zeit beim zweiten Slalom, was nochmals mit Platz drei zu einem Rang auf dem Treppchen reichte. In der Klasse G 7 fuhr man mit dem gleichen Auto 1.04 und 1.03. Die ersten beiden Slaloms des jungen Bielefelders und das mit dem mit Abstand leistungsschwächsten Auto in der Klasse machen Appetit auf mehr. Drücken wir ihm die Daumen für die nächsten Aufgaben im Kart bei der Jörg van Ommen-Trophy und beim Start des ADAC Youngster Cup OWL bei Brunnenslalom des ASC Bad Meinberg.

 Lars Heisel bei seinem tollen Debüt

 

 

Kein Team hat den Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland so dominiert, wie das Team DAG-Motorsport. In 13 Jahren wurden 13 nationale B- und zwei nationale A-Meisterschaften ausgetragen. Team-Chef Dieter Scholz gewann allein die B-Meisterschaft zehn Mal, die A-Meisterschaft beide Male. Junior André Scholz gewann nach zwei Vizemeisterschaften 2003 erstmals den Titel. Dazu gab es noch diverse Titel der erfolgreichsten Damen und sämtliche Titel des besten Nachwuchsfahrers.

 

 

 

 

 

 

André Scholz verteidigt Micra-Cup-Meisterschaft für das Team DAG-Motorsport vor dem Team-Chef 

Guido Brause Nachwuchsmeister - Michael Malz Nachwuchs-Vizemeister

 

Lemgo. Zum letzten Lauf im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland lud der AC Lemgo im Rahmen seines Saisonfinales auf den Parkplatz des Marktkaufs in Lemgo ein und erneut waren alle gekommen, um ihr Punktekonto zu verbessern. Gleichzeitig ging es um die letzten Punkte des Jahres zum ADAC-Gaupokal, zum Pokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt.

Mit zehn Startern war die Klasse G 7 besetzt, darunter die Fahrer im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland, die noch Meisterschaftschancen hatten. So entbrannte ein heißer Fight VW Polo gegen Nissan Micra. Daniel Beerensmeyer (LAC Detmold) im VW Polo konnte sich letztlich nach drei Wertungsläufen mit eine Sekunde Vorsprung auf den besten Nissan-Piloten durchsetzen. Und bei denen entbrannte ein heißer Kampf um die Cup-Tageswertung zwischen zwei Fahrern des Teams DAG-Motorsport, das mit einem Nissan Micra K 11 des Autohauses Sprungmann in Sennestadt antritt.  DAG-Teamchef Dieter Scholz und sein Sohn und amtierender Meister André (beide ASC Bad Meinberg) toppten sich im Zehntel-Sekundenbereich von Lauf zu Lauf.

Mit 47,840 begann Junior André Scholz den Fight. Der Senior konterte mit 47,720. Den zweiten Lauf eröffnete der Junior mit 47,660 und der Konter folgte prompt mit 47,480.  

Da es um den Titel in der Meisterschaft ging, wollte keiner der beiden nachlassen. Der letzte Lauf musste die Entscheidung bringen. Und hier schuf André Scholz beste Voraussetzungen, seinen Vater unter Druck zu setzen: Mit 47,330 lieferte er seine persönliche Bestzeit ab. Doch mit aller Erfahrung von 32 erfolgreichen Rennjahren legte Dieter Scholz sensationelle 46,770 nach und sicherte sich so den Cup-Tagessieg. In der Meisterschaft aber reichte das nicht mehr, um André Scholz an der erfolgreichen Titelverteidigung zu hindern. Mit 5966 Punkten gewann der Junior den Titel im Micra-Cup knapp vor dem Team-Chef, der 5561 Punkte herausfuhr. Nach 13 Läufen beendete der beste Neuling im Team, Guido Brause aus Schloß Holte-Stukenbrock seine erste Meisterschaftssaison für die Aktion „Keine Macht den Drogen“ startend, auf Rang drei der Meisterschaftstabelle und mit dem Titel des Nachwuchsmeisters in der Tasche.

Wie erfolgreich die Saison für das Team DAG-Motorsport aus Detmold war, zeigen die Plätze vier und fünf in der Meisterschaft, die mit Michael Malz (Rosbach/Hessen; Avon-Racing) – gleichzeitig Vizemeister der Nachwuchsmeisterschaft - und Giovanni Corvino aus Sennestadt (Lippische Landes-Brandversicherungsanstalt) ebenfalls durch DAG-Fahrer errungen wurden.

 

Dieter Scholz: „Wir werden im kommenden Jahr wieder unsere Meisterschaftsautos dem Nachwuchs anbieten und damit unsere über 10jährige erfolgreiche Talentförderung fortsetzen. So freuen wir uns z.B. über den Erfolg des Bielefelders Lars Heisel, den wir in der Saison 2003 als 17jährigen noch ohne Führerschein so weit nach vorne gebracht haben, dass er in diesem Jahr auf Anhieb die Meisterschaft im ADAC-Youngster-Cup holte und sich zahlreiche Klassensiege auf den verschiedensten Fahrzeugen „gönnte“. Dabei gewann er sogar schon zweimal das Gesamtklassement aller Teilnehmer und wurde auf Anhieb mit Platz 10 in der Deutschen Slalommeisterschaft erfolgreichster Fahrer der Region.“

Wer im nächsten Jahr auch den Weg im Motorsport nach oben sucht, kann sich gerne beim Team DAG-Motorsport melden, das mit fast 60 Meisterschaftstiteln und über 20 Vizemeisterschaften das erfolgreichste Norddeutschlands ist (0173/9301139). Dieter Scholz, der wieder schnelle Nachwuchsfahrer/innen für 2005 im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland sucht und zusätzlich Testfahrten für Youngster-Cup-Teilnehmer des ADAC anbietet, wird nach entsprechender Sichtung in den nächsten Wochen sicher wieder ein glückliches Händchen haben, erfolgreiche Nachwuchsförderung mit Hilfe seiner Teamsponsoren fortzusetzen. Mit der 16jährigen Svenja Huxoll vom AMC Retzen steht bereits ein hoffnungsvolles Talent aus dem Kart-Sport in den Startlöchern. Auch will Michael Malz wieder beim DAG-Team dabei sein und möglichst den Meistertitel erstmals in den Wetteraukreis nach Hessen holen.

Der Teamchef selbst und sein Sohn André wollen im nächsten Jahr möglichst den Rückzug aus dem Micra-Cup antreten. Wenn genügend Nachwuchsfahrer einsteigen wird der Cup dem Nachwuchs vorbehalten bleiben. Und der wird von den Tipps der beiden Titelaspiranten profitieren. Scholz: „Ich bin sicher, dass wir die Erfolge des Teams mit guten Nachwuchsleuten, egal welchen Alters, (auch Damen sind erwünscht) auch ohne uns beiden fortsetzen. Wir setzen dann für uns beide im nächsten Jahr neben dem Micra einen BMW 325 i ein.

 

 

Endstand im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2004 nach 13 Läufen:

 

1. André Scholz, Detmold, Team Autohaus Sprungmann Sennestadt;

2. Dieter Scholz, Detmold, Team Autohaus Sprungmann Sennestadt;

3. (und Sieger der Nachwuchsmeisterschaft) Guido Brause, Schloß Holte Stukenbrock, Team Keine Macht den Drogen;

4. (und Vizemeister in der Nachwuchswertung) Michael Malz, Rosbach/ Hessen, Team Avon-Racing;

5. Giovanni Corvino, Sennestadt, Team Lippische Landes-Brandversicherungsanstalt.

 

Slalom-Doppelveranstaltung AC Höxter/MSC Burgberg/SFG Lippe, 16. 10. 04 auf dem Flugplatz Höxter/Holzminden

Das war nicht ganz unser Tag(nur der von Guido Brause)...

...aber auch so etwas muss es mal geben. Wir hatten mit den Yokohama-Pneus völlig verwachst. Der viel zu große Abrollumfang der Reifen ließ keine vernünftige Beschleunigung auf den Bergaufstücken zu und so kamen wir nur ab Platz 5 ins Ziel der Klasse G 7. André  gewann bei beiden Läufen die Cup-Tageswertung vor Dieter Scholz und Guido Brause; ihm fehlte nur eine Sekunde auf die Zeiten des Teamchefs. Das wiederum bescheerte dem schnellsten Nachwuchsmann des Teams trotz des Reifenmankos den vorzeitigen Gewinn der ersten Nachwuchsmeisterschaft von drei Möglichen: Guido Brause brauste zum Nachwuchstitel im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland für das Team DAG-Motorsport und wird wohl auch noch die Nachwuchsmeisterschaften im ADAC OWL und im Pokal der Lippischen holen. Herzlichen Glückwunsch Guido!!!  

Und Michael Malz, der heuer nicht am Start war, kann sich als Vizemeister in der Micra-Cup-Nachwuchswertung feiern lassen. Glückwunsch auch dem jungen Rosbacher vom Team DAG-Motorsport!!!

Echt bescheiden dann noch der Sonntag beim nationalen A-Slalom an gleicher Stelle. Uns passierte etwas, was eigentlich nie passieren kann: 10 Minuten vor dem Start der Klasse begann es heftig zu regnen. Wir entschlossen uns aus Sicherheitsgründen nicht mit Intermediates, sondern mit Regenreifen zu fahren. Einer unserer Regenreifen liegt immer als Reserverad im Kofferraum. In den für das Umrüsten verbleibenden Zeit bis zum Start von 8 Minuten haben wir vergessen, das Reserverad durch ein Anderes zu ersetzen. Wir hatten die Intermediates einfach neben das Serviceauto gelegt, das Werkzeug und Wagenheber unter den Servicewagen gefeuert und damit war unser Auto beim Nachwiegen 11 kg zu leicht. Wir wurden aus der Wertung genommen und wussten zunächst nicht einmal warum, weil wir das Auto mehrfach beim TÜV in Detmold gewogen hatten und es eigentlich 2 kg Übergewicht haben musste. Erst beim Umziehen der Reifen nach der Veranstaltung fiel es uns wie Schuppen von den Augen was passiert war. Dumm gelaufen und mehr als ärgerlich, denn wir fuhren mit dem G 7-Auto ja in der G 6 und hatten sowieso ein Manko gegenüber der G 6-Autos. Um so erstaunlicher der ursprüngliche dritte Platz von Teamchef Dieter Scholz und Platz vier von André.

 

 

 

 

 

 

Berichte zum Micra-Cup auch unter: www.m-na.de/2005/

Achtung: Wir vermieten wieder Fahrerplätze für die Saison 2007 ... Für die Saison 2007 sucht das Team jetzt bereits talentierte Nachwuchsfahrer, die auf einem der beiden Nissan Micra des Teams eine Saison bestreiten möchten. Es gibt keine kostengünstigere Möglichkeit des Einstiegs in den Tourenwagen-Sport in einem Top-Team. Bis zu fünf Fahrer können engagiert werden. Auch junge Nachwuchspilotinnen wären uns sehr willkommen! Wir vermitteln dann weiter in unsere Top-Partner-Teams auf der Rundstrecke (TKS, Frensch Power Motorsport, Race4Fun, Ahlden, Engstler usw.)

...dank unserer Sponsoren zum Superpreis ab 1600 € für Clubsportveranstaltungen und ab 3000 € für nationalen A-Slalom (Sonderkonditionen für Nachwuchsfahrer aus dem ADAC Youngster-Cup OWL) auf unseren Meisterschaftsautos!

Die Konditionen: 

Bei einem Fahrerlehrgang werden die Nachwuchs-Racer vom Team-Chef eingewiesen und getestet. Dafür stehen die Einsatz-Autos zur Verfügung. Der Einsatz in der Saison  2007 bei ca. 14 Läufen kostet incl. Meisterschafts-Nenngelder, Rennreifen, Benzin, Service usw. bei Clubslaloms 1600,- € und bei nationalen A-Slaloms 3000,- € (Teilnehmer des ADAC-Youngster-Slalom-Cup OWL bekommen Sonderkonditionen - einfach nachfragen).

Und keine Angst vor Schäden: Wer macht, was Team-Chef Dieter Scholz vorgibt, wird wohl unfallfrei bleiben und trotzdem schnell sein, wie die gewonnenen Nachwuchsmeisterschaften beweisen. In 15 Jahren Vermietung ist es noch zu keinem Schaden bei den Veranstaltungen gekommen!

Und das Schöne: Durch das Engagement des Teams DAG-Motorsport ist auch ein Aufstieg in den Rundstreckensport möglich. Kontakte zu etlichen Spitzenteams in der Beru Top 10 sind vorhanden. Wir vermitteln nach erfolgreichen Slalomeinsätzen dann weiter in unsere Top-Partner-Teams auf der Rundstrecke (TKS, Frensch Power Motorsport, Race4Fun, Ahlden, Engstler usw.)

Einfach anrufen: 0173/9301139

Im letzten Jahr gab es 15 Läufe zum Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland  und neben dem Team-Chef Dieter Scholz war auch Junior André Scholz dabei. Neben seinen Einsätzen auf der Rundstrecke in der Beru Top 10 (siehe Seite davor zum Toyota Yaris Cup) war er auch im Slalom aktiv und versuchte nach der Vizemeisterschaft 2001 und 2002 und nach 11 Nachwuchsmeisterschaften als 16 - 18jähriger dem Vater und Team-Chef den Titel zu entreißen. Das Ergebnis: Er lag von Saisonbeginn an in Führung in der Meisterschaft und ließ sie sich auch nicht mehr abnehmen. André Scholz holte 2003 und 2004 souverän den Titel vor Mr. Micra-Cup Dieter Scholz, der ihm den Titel 2005 wieder abjagen konnte.

2006 verteidigte der Senior den Titel erfolgreich. Dazu holte er den Sieg im Welfenpokal DMSB-Slalom und im Welfenpokal Clubsportslalo. Das gelang in der 40jährigen Geschichte des Welfenpokals erstmals einem Ostwestfalen. Ferner ging die Vizemeisterschaft im Clubsport an André Scholz, der auch den Vizetitel im Micra-Cup bei 14 Teilnehmern in 2007 errang. Damit gingen 16 der 18 gefahrenen Micra-Cup-Meisterschaften und alle Nachwuchstitel an das Team DAG-Motorsport. Beim Nachwuchs überzeugte 2006 René Kirscht aus Potsdam vor dem Nachwuchsmeister des Vorjahres, Lukas Siemens aus Litauen. Neben dem Micra steht den Nachwuchsracern nun auch ein BMW 3er zur Verfügung.

2003 als Neuling im zweiten Jahr dabei war eine junge Dame: Melanie Fricke aus dem lippischen Schlangen. Sie trat die Nachfolge von Julia Drewes an, die nicht weniger als drei Nachwuchsmeisterschaften und die Damenwertung in der B-Meisterschaft des Micra-Cups 2001 gewann und 2002 mit nur gelegentlichen Starts Vizemeisterin bei den Damen wurde. Das wiederholte sie in 2003. Melanie Fricke gewann den Nachwuchstitel und die Damenmeisterschaft im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2003. Nach einigen Jahren im eigenen Micra und im VW Golf GTI kommt sie nun 2007 mit dem Micra und einem BMW 316 i in das Team zurück, während Julia Drewes erfolgreich am 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring mit einem werksunterstützten VW Golf mit Erdgasantrieb und im Rallyesport als Beifahrerein antrat.

Ein voller Erfolg für das Team DAG-Motorsport war 2003 zudem durch etliche Trainings Lars Heisel auf dem Weg zum Rooky of the Year bei den Nachwuchsfahrern im ADAC-Youngster Slalom Cup führte und auch Daniel Rutkowski durch die Trainingsmöglichkeit auf Platz 5 im ADAC-Youngster Slalom Cup brachte. Tests in einem erfahrenen Team zahlen sich halt aus, denn inzwischen fährt Lars Heisel nicht nur im  ADAC OWL an der Spitze, sondern auch in der Slalom-DM im Opel Corsa der Klasse G 6 alles in Grund und Boden: Anfang Mai 2004 stand er schon auf der Führungsposition dieser Meisterschaft der Region Nord! In 2005 wurde er auf Anhieb Dritter in der Mannschaftsmeisterschaft der Slalom-DM. Und 2006 zeigte er sowohl im BMW 318 iS, als auch im Opel Manta, dass die Schule des Teams DAG-Motorsport sich auszahlt. 2007 wird er mit dem Opel Kadett C Coupé des Deutschen Meisters 2006, Claus Gerlach, antreten und dass diese Kombination fast unschlagbar ist, zeigten schon erste Testeinsätze zum Jahresende 2006.

Die technische Betreuung der Fahrzeuge des Teams liegt nunmehr verantwortlich in den Händen von Dirk Schäfertöns und Rainer Herzer.

 

Dieter Scholz jagt Sohn André  nach zwei Jahren Titel im Micra-Cup wieder ab – Auch Lukas Siemens siegt im Nachwuchscup für DAG-Motorsport

Dauer-Meisterteam DAG-Motorsport sucht noch einen Fahrer für 2006

 

Kreis Lippe. Der Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2005 wurde mit dem Saisonfinale des AC Lemgo bei strahlendem Spätsommerwetter im Oktober entschieden. Die Siegerehrung der 17. Meisterschaft in diesem Markenpokal (hier die Preise gestiftet vom Autohaus Sprungmann, der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt und der Detmolder Strate-Brauerei)  wurde in Winterkälte nun im Autohaus Sprungmann in Sennestadt von Jens Lange vom Haus Sprungmann durchgeführt. Seit fünf Jahren startet das Team DAG-Motorsport aus Detmold für das Haus Sprungmann, und seit fünf Jahren in Folge ging der Titel an das Team. Und auch die Nachwuchsmeisterschaften holte sich ausschließlich das Detmolder Erfolgsteam. So gelang es in jedem Jahr so viele Nachwuchsfahrer auf den Micras des Teams einzusetzen, dass einer davon sich immer den Titel sichern konnte. Auch für 2006 sucht das Team noch einen Fahrer und eine Fahrerin, die man bei einer Sichtung gewinnen will. Interessenten können sich noch kurzfristig beim Team melden (0173/9301139) oder sich bei www.dag-motorsport.de informieren.

 

Die Saison begann für das Team DAG-Motorsport mit seinen Micra beim Slalom des ASC Bad Meinberg, ging u. a. über eine Dreifachveranstaltung beim Burgdorfer MC auf dem Gelände des Autohofs Schwarmstedt an der A 7 Richtung Hamburg bis zum Saisonfinale beim AC Lemgo. Insgesamt 15 Läufe in der gesamten Bundesrepublik waren zu absolvieren und schon früh lief erneut alles optimal für die Detmolder. Während in den beiden Vorjahren Junior André Scholz seinem Vater Dieter den Titel jeweils abjagen konnte, knüpfte der Altmeister in der letzten Saison wieder an die Dauererfolge der Serie an. Immerhin hatte er 12 von 17 Titeln geholt und zwei gingen an André Scholz. Lediglich zwei weitere Titel gingen Ende der 90er Jahre an andere Teams. Gleich sieben Fahrer trieben den 1000 ccm Sprungmann-Micra beim Saisonfinale in der Klasse 3 um die Hütchen und holten die letzten Punkte zum Nissan Micra-Slalom-Cup Deutschland. Die einzigen Micra-Damen Ann-Kathrin Schikora und Melanie Fricke (beide ebenso vom ASC Bad Meinberg, wie Dieter und André Scholz) waren im 1300er Micra in der Klasse 2 und 4 erfolgreich. Ann-Kathrin Schikora wurde Dritte in der Klasse 2, Melanie Fricke Vierte in der Klasse 4.  Damit sicherte sich Ann-Kathrin Schikora die Damenwertung im Cup vor Melanie Fricke.

Nach dem Cup-Tagessieg in Lemgo sicherte sich Dieter Scholz zum 13. Mal die Meisterschaft des Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland vor Vizemeister André Scholz. Die Nachwuchsmeisterschaft gewann der in Detmold wohnende Litauer Lukas Siemens (DAG-Motorsport). Er war beim Saisonfinale als Siebter hinter Guido Brause aus Schloß Holte-Stukenbrock gewertet worden. Bei seinen ersten beiden Slaloms in Lauenau zu Saisonbeginn holte er sich auf Anhieb zwei Siege und legte so die Grundlage zum Erfolg in der Nachwuchswertung. Einen tollen neunten Platz bei 16 Startern holte Neuling Phillip Snelting aus Schloß Holte-Stukenbrock, der seinen ersten Slalom mit einer dicken Erkältung krönte. Er soll in der kommenden Saison in den Kampf um die Nachwuchs-wertung für das Team DAG-Motorsport einsteigen.

Auch Giovanni Corvino (Sennestadt) und Michael Malz (Rosbach/Hessen) gaben sich zum Saisonende noch einmal die Ehre auf dem DAG-Micra und man freute sich im Team und beim Teamchef Frank Sprungmann über eine überaus erfolgreiche Saison. Denn mit diesen Ergebnissen gehen sowohl Meisterschaft, als auch Vizetitel an das Autohaus Sprungmann in Sennestadt, für das das Team DAG-Motorsport antritt. Die Titelverteidigung ist also erneut geglückt.

Bisher waren fast 100 Teilnehmer in 15 Jahren Micra-Cup Deutschland aktiv. Dieter und André Scholz wollen die Meisterschaft 2006 möglichst nur den Nachwuchsfahrern überlassen und selbst künftig mit dem BMW des Teams antreten. Im Bereich des Micra-Cups wollen sie sich auf das erfolgreiche coachen der Nachwuchs-Schumis verlegen. Mal sehen, wer 2006 dann die Nase vorn haben wird. Die Fahrerpräsentation soll beim Autosalon des Messezentrums Bad Salzuflen vom 31. 3. bis 2. 4. 06 erfolgen, wo das Team erneut einen Stand zu Gunsten der Aktion „Keine Macht den Drogen“ betreiben wird.

 

Endstand (Top-Five):

  1. Dieter Scholz, Team Autohaus Sprungmann Sennestadt,
  2. André Scholz, Team Autohaus Sprungmann Sennestadt,
  3. Ann-Kathrin Schikora, Team Power Tech,
  4. Melanie Fricke, Team Keine Macht den Drogen,
  5. Lukas Siemens, Team Lippische Landes-Brandversicherungsanstalt

 

Foto (v.l.n.r.): Jens Lange vom Autohaus Sprungmann überreichte die Meisterschaftspokale an Vizemeister André Scholz, Nachwuchsmeister Lukas Siemens und an Dieter Scholz, der den Titel 2005 wieder einmal in der Tasche hatte

                          

 

...und hier der Endstand:

 

"Die T0P 10"

                                               

1. Dieter Scholz (Meister '91 - '95; Meister  '98 - '02 und 2005 (nat.B); Meister 2000 und '01  (nat. A) Vizemeister 2003 und Vizemeister 2004 --- Team Autohaus Sprungmann Sennestadt/DAG-Motorsport                  

2. André Scholz (Sieger Nachwuchs 1998 und 1999 (nat.B.); Sieger Nachwuchs 2000 
nat. A + nat. B) Vizemeister 2001, 2002 und 2005 nat. B; Meister 2003 und Meister 2004 --- Team Autohaus Sprungmann Sennestadt/DAG-Motorsport                  

3. Ann-Kathrin Schikora (Neueinsteigerin 2005) --- Team Power Tech                   

4. Melanie Fricke (Siegerin Damenwertung 2003 und 2005) --- Team Keine Macht den Drogen                                 

5. Lukas Siemens (Meister Nachwuchs 2005) --- Team Lippische Landes-Brandversicherung/DAG-Motorsport              

6. Guido Brause (Sieger Nachwuchs 2004) --- Team Messezentrum Bad Salzuflen/DAG-Motorsport          

7. Andreas Hollmann (Neueinsteiger 2005) --- Team Avon/DAG-Motorsport           

8. Phillip Snelting (Neueinsteiger 2006) --- Team SOR/Cobra/DAG-Motorsport             

9. Kristina Kreuzbusch (Neueinsteigerin 2005) --- Team  Lippische Landes-Brandversicherung              

10. Giovanni Corvino (Neueinsteiger 2004) --- Team Autohaus Sprungmann Sennestadt/DAG-Motorsport          

 

 

 

Philip Snelting hat Test mit Bravour bestanden
Team DAG-Motorsport bietet weiter Testfahrten für Slalom-Einsteiger

 

Leopoldshöhe/Kreis Lippe. Das Team DAG-Motorsport mit über 50 Meistertiteln und über 20 Vizetiteln im Slalomsport hat nun mit den Testfahrten für die nächste Saison begonnen. Das Detmolder Team bietet jungen Nachwuchsfahrern und -fahrerinnen die Möglichkeit zu testen, um sich auf den Siegerfahrzeugen des Teams für 2006 einzumieten. Teamchef Dieter Scholz hat damit z.B. in diesem Jahr zum 13. Mal den Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland gewonnen, nachdem sein Sohn André ihn in den beiden vergangenen Jahren geholt hatte.  Er will sich jetzt aus dem Micra-Cup als Fahrer zurückziehen und hauptsächlich mit dem BMW des Teams antreten, um so den Nachwuchs optimal unterstützen zu können. Das hat schon bisher gut geklappt. Die Nachwuchsmeisterschaften aller Jahrgänge sind jeweils an das Team DAG-Motorsport gegangen.
Testfahrten mit Interessenten haben nun mit dem ehemaligen Kart-Piloten Philip Snelting aus Schloß Holte begonnen und sollen mit weiteren Fahrern an einigen Wochenenden im Oktober/November bei der Firma SOR/COBRA in Leopoldshöhe fortgesetzt werden. Philip Snelting, der eine Menge Erfahrung vom Kartslalom und der Kartrundstrecke mitbrachte, seit sechs Jahren aber nicht mehr aktiv war, hat jedenfalls bereits einen Platz im Team sicher. Dieter Scholz: "Auf Anhieb war Philip wieder schnell (Foto)  und setzte alle Tipps bis zur Perfektion um. Er fuhr eine konstant schnelle und saubere Linie und hat uns auf Anhieb beeindruckt." 
Wer im nächsten Jahr ebenfalls im Slalomsport einsteigen will - das Eintrittsalter beginnt ab 16 Jahre ohne Grenze nach oben -, sollte sich daher schnell melden beim Team DAG-Motorsport, wobei auch junge Renn-Ladies willkommen sind. Der Meister-Micra des Hauses Sprungmann steht zur Verfügung. Infos auf:
www.dag-motorsport.de oder beim Team-Chef unter 0173/9301139. 

 

 

Entscheidung im Micra-Cup:

Dieter Scholz mit Platz zwei zum Titel 

 

 

Dieter Scholz jagt Sohn André nach zwei Jahren Titel im Micra-Cup wieder ab
Sieben Podestplätze für das Team DAG-Motorsport beim Saisonfinale

 

Lemgo/Kreis Lippe. Der Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland, der Pokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt und im ADAC Youngster Cup OWL ist mit dem Saisonfinale des AC Lemgo bei strahlendem Spätsommerwetter zu Ende gegangen. Aber nicht nur die Sonne strahlte. Auch die über 100 Fahrer, der Veranstalter und hunderte Zuschauer strahlten um die Wette. Das Thema Clubslalom, an dem praktisch Jeder mitfahren kann, ist halt ein Renner, wenn PR, Wetter und Professionalität zusammen kommen. Letzteres war bei diesen Teilnehmerzahlen ungemein wichtig. Der AC Lemgo holte hier neun der zehn möglichen Punkte mit der Organisation.
Der Marktkauf-Parkplatz in Lemgo war das Austragungsgelände. Jeder Zentimeter war verplant und so klappte fast alles wie am Schnürchen. Vor Allem die Top-Leistungen zu denen sich die Aktiven gegenseitig puschten, begeisterten das Publikum. So peitschten sich die Schnellsten der Schnellen die Bestzeiten beim Kampf um den Gesamtsieg nur so um die Ohren.
Nachdem lange zeit der Lemgoer Dominik Thiemann mit dem slickbereiften VW Polo in der offenen Klasse und damit in der Gesamtwertung ganz vorne lag, überschlugen sich die Ereignisse am späten Nachmittag. Zunächst setzte der Bielefelder ex-DAG-Motorsport-Schüler Lars Heisel eine Bestzeit mit seinem Opel Manta. Doch in der viertletzten Startgruppe gaben sich gleich drei Gesamtsieg-Verdächtigte ein Stell-Dich-Ein. Jörg Smyrek aus Detmold im Peugeot 205 von Walter Huxoll  kam mit 1:23,35 ins Ziel. Doch das sollte nicht reichen. Denn Dieter und André Scholz vom Team DAG-Motorsport hauten sich mit ihrem Dunlop slickbereiften BMW 325 i die Zeiten nur so um die Ohren. Am Ende hatte der Teamchef Dieter Scholz 
mit 1:22,96 die Nase ganze 9/100 Sekunden eher über die Ziellinie gebracht, als Junior André Scholz. Doch auch das reichte letztlich "nur" zum zweiten und dritten Platz in der Gesamtwertung. Denn Lars Heisel trat noch einmal mit seinem BMW 318 iS an und war noch einmal 23/10 Sekunden schneller, als sein ehemaliger Slalom-Lehrmeister. Gesamtsieg für den Bielfelder und Sieg in der Klasse 6 jeweils vor Dieter und André Scholz. Das bedeutete letztlich auch den Sieg im Pokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt vor Dirk Schäfertöns und Dieter Scholz. Schäfertöns war mit seinem Opel Kadett C in der Klasse 6 angetreten, kam  aber nicht über einen enttäuschenden neunten Platz nach einem Pylonenfehler hinaus. Da nützte es auch nicht viel, dass dies mit 28 Teilnehmern die vollste Klasse war. Selbst ohne Hütchen hätte es für den Detmolder Erfolgspiloten aber nur zum dritten Platz hinter Heisel und Dieter Scholz gereicht, 1/100 Sekunde vor André Scholz.
Und die beiden Top-Fahrer vom Team DAG-Motorsport zeigten auch noch in anderen Klassen ihr Können. Während André Scholz in der Klasse 5 mit dem BMW an einem Tor vorbei rutschte, trieb Dieter Scholz den BMW mit den Avon-Sportreifen zum zweiten Platz in der Klasse hinter Michael Schmidt vom MSC Hermannsdenkmal mit dem Lippe 3-BMW, dem damit die Revanche von Höxter geglückt war.
In der Klasse 3 hatte das Team DAG-Motorsport seinen Micra im Einsatz. Gleich sieben Fahrer trieben den 1000 ccm Sprungmann-Micra um die Hütchen und holten die letzten Punkte zum Nissan Micra-Slalom-Cup Deutschland. Die einzigen Micra-Damen Ann-Kathrin Schikora und Melanie Fricke waren im 1300er Micra in der Klasse 2 und 4 erfolgreich. Ann-Kathrin Schikora wurde Dritte in der Klasse 2, Melanie Fricke Vierte in der Klasse 4. Die übrigen Micra-Fahrer zeigten eine enorme Leistungsdichte. Hinter Dominik Thiemann holte sich Dieter Scholz Platz zwei in der Klasse 3 und damit den Cup-Tagessieg vor Junior André Scholz. So hieß es dann am Ende auch in der Jahreswertung des Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland. Nach dem Meisterschaftsgewinn zwei Jahre in Folge wurde Junior André Scholz
den Titel wieder an seinen Vater und DAG-Motorsport-Teamchef Dieter Scholz los. Damit holte "Mr. Micra-Cup" zum 13. Mal den Titel nach Detmold. André Scholz wurde Vizemeister. Die Nachwuchsmeisterschaft gewann der Litauer Lukas Siemens (DAG-Motorsport). Er war beim Saisonfinale als Siebter hinter Guido Brause aus Schloß Holte-Stukenbrock
gewertet worden. Einen tollen neunten Platz bei 16 Startern holte Phillip Snelting aus Schloß Holte-Stukenbrock, der seinen ersten Slalom mit einer dicken Erkältung krönte. Er soll im kommenden Jahr in den Kampf um die Nachwuchswertung für das Team DAG-Motorsport einsteigen. Auch Giovanni Corvino und Michael Malz  gaben sich zum Saisonende noch einmal die Ehre auf dem DAG-Micra und man freute sich im Team über eine überaus erfolgreiche Saison. Denn mit diesen Ergebnissen gehen sowohl Meisterschaft, als auch Vizetitel an das Autohaus Sprungmann in Sennestadt, für das das Team DAG-Motorsport antritt. Die Titelverteidigung ist also erneut geglückt.

Bisher waren fast 100 Teilnehmer in 15 Jahren Micra-Cup Deutschland aktiv. Nur zweimal bei 17 ausgetragenen Meisterschaften ging der Titel nicht an das Erfolgsteam DAG-Motorsport aus Detmold, das jetzt wieder Sichtungen für Nachwuchsfahrer/innen anbietet, um sich für 2006 wieder zu positionieren. Dabei wollen Dieter und André Scholz die Meisterschaft möglichst nur den Nachwuchsfahrern überlassen und selbst künftig mit dem BMW des Teams antreten. Im Bereich des Micra-Cups wollen sie sich auf das erfolgreiche coachen der Nachwuchs-Schumis verlegen. Mal sehen, wer 2006 dann die Nase vorn haben wird. Interessenten können sich informieren auf www.dag-motorsport.de oder sich direkt an das Team wenden (0173/9301139).

 

1. Dieter Scholz, Team Autohaus Sprungmann Sennestadt/DAG-Motorsport     (Foto)  
2. André Scholz
5. Lukas Siemens

 

 

Micra-Cup praktisch vor Endlauf entschieden:
Dieter Scholz jagt Sohn André nach zwei Jahren Titel wieder ab

Stadthagen. Der Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland ist mit den beiden Läufen der SFG Rinteln und des MC Bückeburg in Stadthagen praktisch entschieden. Nach dem Meisterschaftsgewinn zwei Jahre in Folge wird Junior André Scholz den Titel wieder an seinen Vater und DAG-Motorsport-Teamchef Dieter Scholz abgeben müssen. Damit holt "Mr. Micra-Cup" (Foto)  zum 13. Mal den Titel nach Detmold. André Scholz hat nur noch theoretische Chancen auf den Titelgewinn. Dazu müsste er bei 20 Startern in der Klasse beim Saisonfinale des AC Lemgo am 30. Oktober gewinnen ohne dass der Senior noch weitere Punkte holt. Bei gleicher Klassenstärke würde ein siebter Platz bei gleichzeitigem Sieg des Juniors schon reichen. Da aber schon die Starterzahl von 20 Teilnehmern utopisch ist, ist praktisch alles gelaufen. Interessant wird nur noch der Kampf um die Nachwuchsmeisterschaft und um die Damenmeisterschaft. Die Nachwuchsmeisterschaft entscheidet sich zwischen dem Litauer Lukas Siemens (Dag-Motorsport) und der für den ASC Bad Meinberg startenden Ann-Kathrin Schikora, die sich auch noch den Damentitel sichern könnte, wenn sie sich gegen ihre Vereinskollegin  Melanie Fricke durchsetzen kann.
Wie aber ist es nun zu diesem Ergebnis gekommen? Nach den drei Siegen in Schwarmstedt hatte Dieter Scholz die Meisterschaftsführung erstmals übernommen. In Stadthagen wurde nun bei zwei Slaloms Punkte vergeben. Mit dem Nissan Micra der Klasse 4 traten Dieter und André Scholz an und lieferten sich ein sehenswertes Duell. Bei beiden Läufen kam der Junior mit dem Hauch von ledilich1/10 Sekunde Vorsprung eher über die Ziellinie. Damit holte er beide Male den Cup-Tagessieg vor Dieter Scholz. (Foto)  Dadurch dass er sich nicht abschütteln ließ konnte er nochmals durch Streichresultate punkten und sich entscheidend absetzen. Damit gehen aber sowohl Meisterschaft als auch Vizetitel an das Autohaus Sprungmann in Sennestadt, für das das Team DAG-Motorsport antritt. Die Titelverteidigung ist also erneut geglückt. Bisher waren fast 100 Teilnehmer in 15 Jahren Micra-Cup Deutschland aktiv. Nur zweimal bei 17 ausgetragenen Meisterschaften ging der Titel nicht an das Erfolgsteam DAG-Motorsport aus Detmold, das jetzt wieder Sichtungen für Nachwuchsfahrer/innen anbietet, um sich für 2006 wieder zu positionieren. Dabei wollen Dieter und André Scholz die Meisterschaft möglichst nur den Nachwuchsfahrern überlassen und selbst künftig mit dem BMW des Teams antreten. Im Bereich des Micra-Cups wollen sie sich auf das erfolgreiche coachen der Nachwuchs-Schumis verlegen. Mal sehen, wer 2006 dann die Nase vorn haben wird. Interessenten können sich informieren auf
www.dag-motorsport.de oder sich direkt an das Team wenden (0173/9301139).
Zwischenstand vor dem letzten Lauf (Top-Five):
1. Dieter Scholz, Team Autohaus Sprungmann Sennestadt, 6274 Punkte
2. André Scholz, Team Autohaus Sprungmann Sennestadt, 5800 Punkte
3. Melanie Fricke, Team Keine Macht den Drogen, 2261 Punkte
4. Ann-Kathrin Schikora, Team Power Tech, 2259 Punkte
5. Lukas Siemens, Team Lippische Landes-Brandversicherungsanstalt, 2166 Punkte

 

 

Rekord für die Ewigkeit:

Beim Slalom-Weekend in Schwarmstedt fährt Dieter Scholz Alles in Grund und Boden

 

Schwarmstedt/Kreis Lippe. Was DAG-Motorsport-Teamchef Dieter Scholz bei einem Slalomfestival im niedersächsischen Schwarmstedt schaffte, gab es in den 34 Jahren seiner erfolgreichen Fahrerlaufbahn so noch nicht und wird es so schnell auch nicht wieder geben. Der für den ASC Bad Meinberg startende Detmolder holte sich sozusagen einen Sensations-Rekord für die Ewigkeit. So ist es schon fast sensationell sechs Slalomveranstaltungen an einem Tag zu absolvieren. Dann aber im Ergebnis sowohl im Nissan Micra bei drei Slaloms und im BMW bei weiteren drei Slaloms jeweils die Klasse zu gewinnen war schon ein Meisterstück. Um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen gab es ganz nebenbei noch sechs Gruppensiege mit beiden Fahrzeugen und alle drei möglichen Gesamtsiege - das war wirklich einzigartig.
Schauplatz des Geschehens war der Autohof Schwarmstedt an der A 7 Richtung Hamburg-. Hier ging es beim ADAC-VFM-BP Truck Stop-Slalom, beim 2. ADAC-BMC-Clubsport-Slalom Schwarmstedt und beim ADAC-VFM-BP Truck Stop-Clubsport-Slalom um Punkte zum Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2005 und zum Mittelweser-Slalompokal. In zehn Klassen jagten die Aktiven mit Ihren Renngeräten um die aufgrund der Bordsteine und Büsche nicht ungefährlichen Strecken rings um den Autohof.

Alle drei Streckenführungen verlangten ein Höchstmaß an Konzentration und das bewies Altmeister Dieter Scholz. In der Micra-Cup-Sonderklasse trat er mit dem Sprungmann-Micra K 11  an und setzte bereits im ersten Training eine Duftmarke, bei der selbst dem amtierenden Meister André Scholz die Spucke weg blieb. Gleich vier Sekunden schneller jagte der Senior den Micra um die Ecken, profitierte dabei allerdings davon, dass der Junior sich zunächst mit kalten Reifen einrollen musste. Aber was dann folgte war ein wahres Feuerwerk an Bestzeiten. André Scholz vor seinem letzten Lauf bei der dritten Veranstaltung: "Das gibt es doch gar nicht, dass ich nicht einmal in neun Läufen schneller bin." Er riskierte Alles und scheiterte beim letzten Versuch an einer Pylone, so dass er nach dem beiden zweiten Plätzen der ersten beiden Slaloms sich nun mit Platz drei hinter Micra-Cup-Einsteiger Andreas Hollmann aus dem niedersächsischen Burgdorf zufrieden geben musste. Auch er setzte einen Micra des Teams DAG-Motorsport ein. Erstmals saß er am Lenkrad einer solch japanischen Reisschüssel und zeigte auf Anhieb sein fantastisches Fahrgefühl.
Durch die drei Siege im Micra-Cup setzte sich Altmeister Dieter Scholz erstmals in dieser Saison an die Spitze der Micra-Cup-Wertung und hat nun alle Chancen, seinem Sohn den in den vergangenen beiden Jahren errungenen Titel wieder abzujagen.   
 

Nach den drei Slaloms im Micra wurde der Zöllner-BMW  325 i des Teams DAG-Motorsport vom Hänger geholt und mit der Power des Hecktrieblers kamen sowohl André, als auch Dieter Scholz sofort blendend zurecht. Beide hauten sich auch hier die Bestzeiten um die Ohren. André Scholz blieb vor dem letzten Lauf des dritten Slaloms aber erneut nur festzustellen, dass er an diesem Tag keine Schnitte gegen seinen blenden aufgelegten Vater holen konnte. Egal welche Zeiten er vorlegte. Dem Junior blieb nur jeweils Rang zwei, denn der Senior war immer noch ein paar zehntel Sekunden schneller und holte sich mit dem BMW bei allen drei Slaloms den Klassensieg. Auch in der Gruppe A war er mit seinen Zeiten nicht zu schlagen und in der Gesamtwertung kamen selbst die mit Slicks ausgerüsteten Fahrzeuge nicht an die Zeiten den Detmolders heran - Resultat: Er holte auch alle drei möglichen Gesamtsiege. Damit schaffte Dieter Scholz den zehnten Saisonsieg in Folge und ist nun nah an seinem eigenen Rekord aus dem Jahre 2001. Gewinnt er am nächsten Wochenende in Stadthagen erneut bei den beiden dort stattfindenden Slaloms, hat er einen weiteren Rekord aufgestellt. 

 

 

Dieter Scholz gewinnt Cup-Tageswertung in Klasse 3- Melanie Fricke beste Dame beim Slalom des AC Bielefeld 


Paderborn. Beim Leinenweberslalom des AC Bielefeld auf dem Verkehrsübungsplatz des ADAC in Paderborn ging es nach der Sommerpause auch wieder um Punkte zum Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2005. Bei dem tollem Wetter kamen so viele Starter, dass der Veranstalter entgegen der Ausschreibung bereits 1 ½ Stunden früher das Nennbüro schloss. Damit konnten leider nicht alle Teilnehmer im Cup antreten. Der für den ASC Bad Meinberg startende Altmeister Dieter Scholz (Foto)  bewies, dass er auch mit über 50 Jahren nichts verlernt hat. Im Sprungmann-Nissan Micra des Teams DAG-Motorsport gewann er mit dem 55 PS-Flitzer in der Klasse 3 die Micra-Cup-Tageswertung vor seinem Sohn und amtierenden Meister André Scholz. Damit bleibt es im Titelkampf zwischen diesen beiden spannend. Bei den Damen hatte Melanie Fricke im 75 PS-Power Tech-Micra die besten Karten. Sie gewann die Damenwertung im "Wettbewerb der Dreirad-Micras" (siehe auch Fotos oben) des Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2005vor Nachwuchspilotin Ann-Kathrin Schikora (Foto).

 

Toller Erfolg beim ersten Micra-Cup-Slalom von Lukas Siemens bei den Veranstaltungen des MSC Schaumburg  Obernkirchen

 


Team DAG-Motorsport fährt Alles in Grund und Boden

 

Lauenau/Kreis Lippe. Der 5. und 6. Lauf zum Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland fand auf dem Gelände des Autohofes Lauenau an der A 2 statt, ein Gelände, das dem Team DAG-Motorsport wie auf den Leib geschnitten scheint. Vor zwei Jahren gewann hier Team-Chef Dieter Scholz im 1300er Sprungmann-Nissan Micra K 11 die Gesamtwertung mit sage und schreibe 12 Sekunden Vorsprung. In der Zwischenzeit haben sich die übrigen Konkurrenten zwar die Tücken der Strecke ebenfalls eingeprägt. Trotzdem war die Doppelveranstaltung erneut ein Highlight für das Detmolder Motorsportteam. Nachwuchsfahrer Lars Heisel aus Bielefeld  war mit seinem BMW 318 iS auf den schnellen profillosen Slickreifen angetreten. Er war ja vor zwei Jahren im Team DAG-Motorsport als Nachwuchsracer aufgebaut worden. Inzwischen gehört er zu den Spitzenfahrern nicht nur der Region. Er holte nun auch bei beiden Veranstaltungen als Sieger der Klasse 7 den Gesamtsieg.
 

 Auch der Dauersieger der Klasse 5, Lars Stell mit seinem Westfield WSE, hatte da keine Chance und dürfte sich wohl nicht nur über den Regen geärgert haben, sondern auch darüber, das die beiden DAG-Motorsport-Piloten nicht im Nissan Micra der Klasse 3 angetreten waren, wie bisher. Das konnten sie sich heuer leisten, nachdem sie im Micra-Cup bereits deutlich vor der Konkurrenz in Führung liegen. Dabei konnte der einsetzende Regen die beiden Detmolder vom ASC Bad Meinberg auch nicht stoppen. Sie jagten nämlich hinter Lars Heisel zu den Plätzen zwei und drei in der Gesamtwertung.
Das abschließende Highlight setzte Nachwuchspilot Lukas Siemens aus Detmold (hier mit seiner Gaby im Arm und mit André Scholz an seiner Seite, der notwendige Tipps gab. Der gebürtige Litauer war in seiner Heimat schon mit litauischer Lizenz unterwegs und startete nun im Team DAG-Motorsport erstmals innerhalb der Wertung des Nissan Micra Slalom-Cups 2005 im Sprungmann Nissan Micra K 11 mit dem 100er Motor. Und was sich bei den Tests im Winter schon zeigte: Dieter Scholz hatte wieder einmal eine glückliche Hand bei der Fahrerauswahl im Bereich der Neueinsteiger. Bei seinem ersten Slalom gelang Lukas Siemens 
dank des Coachings nämlich auf Anhieb ein Klassensieg in der Klasse 1. Mit 1:52,63 ließ er Heinz-Peter Machens aus Nordstemmen im VW Golf  um zwei Sekunden hinter sich. Weitere vier Sekunden zurück folgte Mario Ehlers aus Wunstorf im Opel Astra. Profitierte Lukas Siemens bei der ersten Veranstaltung noch von einem Pylonenfehler und damit von drei Strafsekunden von Heinz-Peter Machens, steigerte sich der DAG-Micra-Pilot beim zweiten Slalom noch einmal um zwei Sekunden und verwies die diesmal fehlerfreie Konkurrenz gleich ein zweites Mal in die Schranken. Zwei Klassensiege bei den ersten beiden Slaloms: Das lässt für die Zukunft hoffen. 

 

 

 

 

 DAG-Motorsport zweimal Sieger im Nissan Micra Slalom-Cup


Nach den  ersten beiden Läufen im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2005 in Sachsenhagen fand nun eine weitere Doppelveranstaltung im niedersächsischen Stadthagen statt. Volle Starterfelder (51 Teilnehmer)  und riesiges Zuschauerinteresse waren neben glühender Sonne die Äußerlichkeiten der Veranstaltung. Mit dabei das Meisterteam DAG-Motorsport aus Detmold mit dem Nissan Micra K 11, vorbereitet im Autohaus Sprungmann in Sennestadt. Junior André Scholz ging mit einer Erkältung leicht angeschlagen ins Rennen. Zunächst ging man davon aus, dass er  bei der Veranstaltung der SFG Rinteln den Sieg durch eine Pylone im ersten Lauf vertat. Damit hätte Senior Dieter Scholz (Foto) gewonnen. Doch die Streckenposten notierten das Hütchen nicht und so gewann André 6/100 Sekunden vor Dieter Scholz  und dem Drittplatzierten, dem VW Golf-Piloten Alexander Samenow aus Minden, dem man noch einmal drei Sekunden je Lauf abnahm.  Die zweite Veranstaltung wurde vom MC Bückeburg ausgerichtet und das entgegengesetzt der Streckenführung der SFG. Und wieder kam niemand in der Klasse 3 an die Micra-Zeiten heran und wieder bestimmten die beiden DAG-Fahrer des ASC Bad Meinberg das Geschehen. Am Ende hatte Altmeister Dieter Scholz die Nase mit 38/100 Sekunden vorn und holte sich damit den zweiten Sieg des Tages für das Team DAG-Motorsport vor Junior André Scholz. Dabei hatte der Teamchef mächtig Glück. Nachdem das ABS des Micra bei der ersten Veranstaltung perfekt arbeitete, regelte es sich hier im ersten Lauf "zu Tode", ohne den Micra kurz vor einer 180 Grad-Wende nenneswert abzubremsen: "Ich dachte schon: Hecke auf, Auto rein, Hecke zu. Doch im letzten Moment ließ ich die Bremse los und zwang unsere Reisschüssel mit der Handbremse ums Eck. Das ging dann so schnell, wie ich es ohne diese Situation wohl nie probiert hätte. Damit  war ich mit der Notsituation schneller, als ohne sie."

Bemerkenswert bei den schnellen Zeiten der DAG-Micra-Piloten der Klasse 3: Nicht einer der zahlreichen Fahrer der höheren Klasse 4 kam trotz derer Mehrleistung an die Zeiten des Sprungmann-Micras heran. Und das bei Fahrern, wie Welfenpokalsieger Thomas Averbeck im BMW 318 iS. Hinter Lars Stell im Westfield WSE, einem Lotus Super Seven-Nachbau als Sieger der Klasse 5  kamen die beiden Micra-Piloten bei beiden Veranstaltungen auf Platz zwei und drei in der Gesamtwertung ins Ziel.

Dieter und André Scholz zeitgleich beim Auftakt im Nissan Micra Slalom-Cup zum Sieg

 

Sachsenhagen/Kreis Lippe. Die ersten beiden Läufe im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2005 fanden auf dem Union Hafen-Gelände in Sachsenhagen statt. Dort fuhr man beim KCL Luthe zwei Läufe nach dem Clubslalom-Reglement aus.

Mit dabei das Meisterteam DAG-Motorsport aus Detmold mit dem Nissan Micra K 11, vorbereitet im Autohaus Sprungmann in Sennestadt. Und kurios begann der Saisonauftakt. In der Klasse 3 beherrschten die beiden Micra-Piloten die VW Polo-Meute. Von denen war Altmeister Rolf Schlick der Schnellste auf Rang drei. Am Ende waren Dieter und André Scholz auf die hundertstel Sekunde zeitgleich.
Dieter Scholz gewann im Nissan Micra des Teams DAG-Motorsport zeitgleich mit seinem Sohn André die Auftaktveranstaltung

Zwei Sieger im Auftaktrennen - das versprach Spannung pur für den zweiten Lauf. Und wieder kam niemand an die Micra-Zeiten heran und wieder bestimmten die beiden Fahrer des ASC Bad Meinberg das Geschehen. Und wieder schenkten sie sich nichts. Am Ende hatte Junior André Scholz die Nase mit 2/10 Sekunden vorn und holte damit den zweiten Sieg der jungen Cup-Saison vor seinem Vater und Teamchef Dieter Scholz. Das reichte für den 998 ccm Hubraumzwerg der beiden sogar zu einer Top 3-Platzierung in der Gesamtwertung des Tages. Also wieder ein Riesenerfolg für das Autohaus Sprungmann, das bisher alle Titel im Micra-Cup abräumte, seit das Team DAG-Motorsport für das Autohaus in Sennestadt antritt und nun schon wieder den Weg der Titelverteidigung eingeschlagen hat. Vater und Sohn Scholz auf dem Treppchen bei der Siegerehrung - ein Bild das wir auch schon beim Saisonauftakt der Beiden im BMW 325 i hatten, hier aber mir Rolf Schlick und Rennleiter Christian Ostfeld (v.l.n.r)
 

Die DMSB-Slaloms am 1. Mai morgens um 8 Uhr zu starten war schon eine echte Herausforderung. Dazu kam, dass die beiden lippischen Micra-Piloten einzige Starter der Klasse G 7 waren und so in die Klasse G 6 höher gestuft wurden. Und da fehlen dann locker einige PS zu den Toyota Starlet, Ford Fiesta und ähnlichen "Brennern". Es entwickelte sich trotzdem ein spannender Vierkampf um den Sieg. Am Ende gewann Thomas Brusch vor seinem Sohn Daniel und Dieter Scholz vor Sohn André. Dabei ging es um hundertstel Sekunden. So auch im zweiten Lauf, als André Scholz 5/100 Sekunden  vor Vater Dieter ins Ziel kam und so einen weiteren Cup-Sieg landete.   

                                                                                                    

 

 

Testfahrten für freie Fahrer(innen)plätze im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2006 ab sofort wieder bei SOR/COBRA in Leopoldshöhe

Tests Januar/März 2005

Es war schon schön, mitten im Januar Testfahrten ansetzen zu können, da das Wetter mitspielte. Nachts Frost, dann Nebel und ab mittags Sonne pur. Ideale Voraussetzungen für den ersten Testkandidaten dieses Jahres, Tom Gorkow aus Jarmen in Mecklemburg-Vorpommern. Jarmen liegt in der Nähe von Greifswald, also in der Nähe der Ostseeinsel Usedom und so hieß es für den jungen Nachwuchsfahrer früh aufstehen, um rechtzeitig auf dem Testgelände der Firma SOR/COBRA in Leopoldshöhe zu sein. Die erste Prüfung war bestanden: Pünktlich zu sein, egal, wie weit die Anreise ist.

Und dann ging es für den 17jährigen darum, sich erstmal an ein Auto zu gewöhnen, denn ohne Führerschein gab's da kaum Fahrerfahrung. Nach sieben erfrolgreichen Kart-Jahren auf der Rundstrecke ( in 2004 Sieger der Sächsischen Kartmeisterschaft und der Ostdeutschen Kartmasters) merkte man aber schnell, dass Tom recht flott Gefühl für den Micra entwickelte und Spaß an der Sache hatte.  So ließ Teamchef Dieter Scholz ihm recht schnell etwas "längere Zügel" und brachte ihn in nicht einmal 3 Stunden an das Limit. Scholz: "Dabei ging Tom kein Risiko ein und tastete sich Stück für Stück an den Grenzbereich heran." 

Unter den Augen von Lars Heisel (vor zwei Jahren war er noch im Teststadium beim Team DAG-Motorsport, heute kann er auf zwei überaus erfolgreiche Slalomjahre mit etlichen Meistertiteln und sogar Gesamtsiegen zurückblicken) lieferte Tom Gorkow eine Leistung ab, die Heisel ebenso beeindruckte, wie Teamchef Dieter Scholz: "Das erinnert mich an die Tests mit Lars. Der lernte genau so schnell und konnte mir heute schon als Instruktor helfen. So was könnte ich mir bei Tom auch vorstellen. Ich habe ihm daher sofort einen Platz im Team für die Saison 2005 angeboten und hoffe, dass er darauf einschlägt."  

Die Testfahrten bei SOR/COBRA werden im April fortgesetzt, dann wechselt Svenja Huxoll zusätzlich zum Kart-Lenkrad auf das des Sprungmann-Micra. Auch sie ist ähnlich erfolgreich im Kart gewesen (in 2004 Vizemeisterin im ADAC Vier-Takt Kart-Cup in der Klasse 250 VT und im Westdeutschen ADAC Kart-Cup, sowie in der Kart-Rennsportmeisterschaft des ADAC OWL). Schon ihre Mutter Edith fuhr vor rund 10 Jahre bei Dieter Scholz im Team und gewann damals die Damenmeisterschaft im Micra-Cup. Ihr Hauptaugenmerk liegt aber in dieser Saison auf der Kart-Rundstrecke; hier hat sie gerade frisch einen Werksvertrag in einem italienischen Team für die Deutsche ADAC-Meisterschaft angeboten bekommen.

Am Ostersonntag testete Lukas Siemens aus Detmold  bei uns. Er ist 20 Jahre alt und kommt aus Litauen. Dort ist er bereits mit litauischer Lizenz im Motorsport aktiv gewesen und so war es auch nicht verwunderlich, dass auch er sich am Testtag nicht besonders schwer tat, um gut auszusehen. Dabei fiel auf, dass er sehr genau zuhörte und von Allem, was Instruktor Dieter Scholz ihm mit auf den Weg gab, auch nichts vergaß. Ob es das Abstellen des Micras in den Pausen mit Zündung an und ohne Handbremse war, oder ob die erklärte Ideallinie zu halten war. Lukas fuhr extrem konstant schnell und dabei sicher. Nur äußerst selten war er mal zu schnell und kam dann sofort wieder in den Rhythmus.

Kein Wunder also,dass Dieter Scholz ihm am Ende des Testtages anbot, im Team 2005 dabei zu sein. Freudig schlug er ein und so wird er  in diesem Jahr im Micra-Cup mit dabei sein.

Nach dem Test mit Lukas ging es noch für Dieter und André Scholz zur Sache. Sie testeten erstmals den neu aufgebauten BMW 325 i, der beim Slalom des ASC Bad Meinberg am 3. April auf dem Verkehrsübungsplatz in Paderborn-Mönkeloh erstmals eingesetzt werden soll.

----------------------------------------------------------------------------------------------

Wanderpokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt mit neuem Vorsitzenden

Retzen. Der Pokalwettbewerb der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt geht 2005 in die 29. Saison und dies mit einem neuen Mann an der Spitze: Wolfgang Fritzensmeier übernahm die Funktion des Gremiumsvorsitzenden und des Verantwortlichen für den Kart-Slalomsport von Bernd Noltekuhlmann, der nun den Beisitzer-Posten von Fritzensmeier übernahm. Daneben werden die Sparten Slalom, Turnier und Kart-Slalom 2000 weiterhin von Dieter Scholz, Thomas Merk und Eckhard Hübner betreut. In seinem Abschlussbericht als Vorsitzender dankte Bernd Noltekuhlmann der Lippischen für ihr jahrelanges Engagement, sowie den Veranstaltern für die Ausrichtung der Läufe und der Siegerehrung. Dem Gremium dankte er für die Organisation der einzelnen Sparten, die teilnehmermäßig den Stand des Vorjahres gehalten haben. Bis zu rund 140 Teilnehmern beim Kart-Slalom zeigen, dass der Pokal sich immer wieder wachsender Beliebtheit erfreut. Wolfgang Fritzensmeier, bis zum Auslaufen der Rallyesparte für diese verantwortlich, kündigte an, auf dem von seinem Vorgänger eingeschlagenen Weg weiter machen zu wollen. Die Läufe der einzelnen Sparten wurden dann von der Versammlung festgelegt (siehe unten). Bereits im März beginnt die Saison und wird sich bis zum Oktober hinziehen. Offen ist noch, welcher Verein die Siegerehrung ausrichtet. Der Termin ist für den 26. 11. vorgesehen, könnte aber auch eine Woche früher oder Spätrer sein. Interessenten können sich bis zum 20. 2. bei Wolfgang Fritzensmeier melden.

 

 

 

Die Fahrer des Teams 2004 (Sparte Slalom)

 

 

Hier noch ein kurzes Info zum Honda Slalom-Challange-Endlauf...

Das Glück war nicht auf Seiten von André Scholz vom Team DAG-Motorsport. Nach dem Sieg beim Vorlauf im Heidepark Soltau ging es nun zum Endlauf zum Nürburgring. Im 200 PS Honda Civic Type R unterlief dem Meisterschaftsfürenden im Micra-Cup ein Pylonenfehler.  Da es bei der Challange kein Training gibt musste der zweite Lauf entscheiden: André steigerte seine Zeit um rund eine Sekunde, traf aber drei Pylonen und musste enttäuscht den Kampf um einen Honda Civic Type R als Siegprämie aufgeben.

Slalom-Doppelveranstaltung AC Melle/AMC Hoyel, 3. 10. 04 auf dem Flugplatz Melle-Gerden

Dieter Scholz diesmal vorn

Melle/Sennestadt/Detmold. Zu einer Slalom-Doppelveranstaltung luden der AC Melle und der AMC Hoyel auf den Flugplatz in Melle-Gehrden ein. Mit dabei erneut der Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2004, der sich wieder zu einem Fight um die Meisterschaft zwischen den beiden Top-Fahrern des Teams DAG-Motorsport, Dieter und André Scholz aus Detmold mit ihrem Nissan Micra des Autohauses Sprungmann in Sennestadt, entwickelt.

Schon vor den beiden letzten Meisterschaftswochenenden am 16. und 31. Oktober in Holzminden und Lemgo steht fest, dass einer der beiden die Meisterschaft erneut holen wird. Doch in Melle sah es vom Ergebnis anders aus als am Vorwochenende, wo André Scholz den Cup-Tagessieg holte und der Altmeister Dieter Scholz mit einem Pylonenfehler im Titelfight an Boden verlor. In Melle verstand man den Tag der Deutschen Einheit auch als Einheit der Klassen G 7 bis G 5. Das Team DAG-Motorsport musste mit dem deutlich schwächeren Sprungmann-Nissan Micra der Klasse G 7 in der Klasse G 5 gegen Fahrzeuge mit deutlich mehr Motorleistung starten, da nicht genügend Teilnehmer vor Ort waren. Obwohl da locker 30 PS fehlten, schaffte es Dieter Scholz sich mit Platz drei der Klasse die Cup-Tageswertung zu sichern. Junior André Scholz hatte zuvor gleich zweimal mit untersteuerndem Auto Pylonen getroffen. Scholz: „Wir fuhren heute erstmals den für uns neuen Yokohama- Sportreifen und mussten erst einmal mit dem Luftdruck experimentieren. Nachdem wir vorne Luft abgelassen hatten, fuhr sich der Micra wieder wie sonst mit den Avon-Reifen gewohnt.“

Bei der zweiten Veranstaltung wollte es der Junior dann wissen und legte neue Bestzeit vor. Doch im Schweizer war er dann zu schnell, musste ein Tor auslassen, um das Auto nicht in die Wiese zu setzen und so holte sich Dieter Scholz erneut den Cup-Tagessieg.

Erfreulich aus Sicht des Teams, dass mit Guido Brause aus Schloß Holte-Stukenbrock ein weiterer Fahrer des Teams die Nachwuchswertung anführt.  Guido Brause führt in der Nachwuchsmeisterschaft

Durch die jetzt einsetzende Streichresultatsregel konnte sich der Teamchef in der Meisterschaft aber nicht weiter verbessern. Junior André fährt hier trotz der Streicher in Melle weiter auf Kurs Titelverteidigung. 

Slalom AMC Retzen, 26.9. 04 auf dem ADAC-Verkehrsübungsplatz in Paderborn 

André Scholz baut mit Sieg Führung im Micra-Cup aus

Paderborn/Detmold/Sennestadt. Beim ADAC-Slalom Ostwestfalen-Lippe des AMC Retzen ging es auf dem Verkehrsübungsplatz in Paderborn-Mönkeloh um wichtige Punkte im Gaupokal, im Pokal der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt und im Nissan Micra-Slalom-Cup Deutschland. Entsprechend groß die Motivation der Teilnehmer, die zunächst morgens auf ein triefend nasses Gelände trafen. Erst im Lauf des Tages trocknete die Strecke ab. So trat die erste Klasse G 7 mit neun Teilnehmern, die alle schon Siege auf ihrem Konto haben, erst einmal mit Regenreifen an. Die ersten Spitzenzeit des im Pokal der Lippischen führenden Sebastian Tietz vom MSC Heiderose Augustdorf im VW Polo toppte gleich sein Teamkollege Tobias Beerensmeier vom LAC Detmold. Doch gleich danach stellte Altmeister Dieter Scholz vom ASC Bad Meinberg mit dem Nissan Micra seines Teams DAG-Motorsport mit 2.01,21 eine neue Bestzeit auf. Schade, dass eine Pylone dabei fiel und er so auf Platz vier der Klasse zurückfiel. Besser machte es der amtierende Meister im Micra-Cup, sein Sohn André Scholz.

Er trieb den gemeinsam vom Team DAG-Motorsport, Detmold, eingesetzten Sprungmann-Micra im zweiten Lauf zur absoluten Klassenbestzeit von 2.00,23 und gewann so vor Beerensmeier und Tietz. Damit rückte André Scholz auch im Pokal der Lippischen hinter Sebastian Tietz und Rüdiger Brinkmann aus Detmold auf Platz drei vor, während er die Führung im Micra-Cup ausbauen konnte und die Zeichen auf Titelverteidigung gestellt hat. In der Cup-Tageswertung landete hinter Dieter Scholz als Zweitplatziertem der heuer blendend aufgelegte Rosbacher Michael Malz. Der Hesse, der ebenso im Team DAG-Motorsport antritt, wie der Sennestädter Giovanni Corvino rückte damit näher an den derzeit in der Nachwuchswertung führenden Guido Brause aus Stukenbrock heran. Brause als fünfter Fahrer im erfolgreichen DAG-Team war in Paderborn nicht am Start. Giovanni Corvino war im ersten Wertungslauf noch schneller unterwegs, als Malz, verbremste sich dann aber im zweiten Lauf, musste zurücksetzen und fiel hinter Malz zurück.

Malz hat im Moment Sponsorenmangel und braucht für die letzten Läufe unbedingt noch einen Mentor. Teamchef Dieter Scholz: „Es wäre schade, wenn sich nicht ein Sponsor für Michael Malz finden lässt, nachdem er jetzt blendend mit dem Micra zurecht kommt und den Angriff auf die Nachwuchsmeisterschaft planen könnte. Ich werde seinen letzten Lauf in diesem Jahr persönlich sponsern, so dass er nur noch für zwei weitere Läufe ein Mini-Budget braucht.“

 

 

 

Team DAG-Motorsport

Micra-Cup 2002:

 

 

::: 23.11.2002

Siegerehrung

...im Autohaus Sprungmann, Bielefeld-Sennestadt zum Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2002

 

 

 

::: 26.10.2002

Dieter Scholz steht vorzeitig erneut als Meister im Nissan Micra Slalom-Cup Deutschland 2002 fest.

André Scholz ist vorzeitig Vizemeister.

Neu: Melanie Fricke (Schlangen) gewinnt Nachwuchswertung und Damenmeisterschaft für das Team DAG-Motorsport, Julia Drewes aus Schieder-Schwalenberg (DAG-Motorsport) wird Vizemeisterin bei den Damen.

Als Gag hatte die Mannschaft vom Team DAG-Motorsport zum Saisonende einen tollen Lorbeerkranz auf die Haube des Power Tech-Micras des Hauses Sprungmann in Sennestadt kleben lassen: "Mister Micra-Cup, 12 x Champion, 1991-1995 und 1998-2002." Wer nachrechnen will: 2000 und 2001 gab es jeweils eine nationale A- und eine B-Meisterschaft, die beide Dieter Scholz gewann.

 

 

Die Top 3 des Micra-Cup-Auftakts 2002 mit der besten Dame (v.l.n.r.): Dieter Scholz, Melanie Fricke, André Scholz und Hans-Dieter Edenhofener. Kostenlos wirbt man mit T-Shirts, Aufnähren und Aufklebern in diesem Jahr zum 11. Mal für die Aktion "Keine Macht den Drogen"

 

 

Datenschutzerklärung
Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!